„Polnische Perlen vs. Agentinnen des Wandels. Geschlecht in Bewegung!?“ — Lena Spickermann

Anlässlich des diesjährigen Studentischen Soziologiekonkgress in Bochum stellen wir uns die Frage, wer eigentlich hinter den markanten Vortragstiteln steckt. Wie kamen die Vortragenden zu ihren Themen und zur Soziologie? Was bewegt sie und was wollen sie bewegen? Was treibt sie an und was treibt sie um? Und was ist daraus entstanden? Im Vorfeld des Studentischen Soziologiekongress nutzen wir also die Gunst der Stunde, um Euch im Rahmen unserer Blogreihe „Who is behind? “ nicht nur Inhalte zu präsentieren, sondern auch die Personen, die hinter diesen Inhalten stecken, vorzustellen.

Lena Spickermann (© privat)

Ich studiere zurzeit im Rahmen des Masterstudienprogramms Kultur und Person an der Ruhr-Universität Bochum und arbeite am Lehrstuhl für Gender Studies. Bereits während meines Bachelorstudiums entwickelte ich ein fundiertes Interesse an wissenschaftlichen Problemstellungen, die sich an der Schnittstelle von Migrations- und Geschlechterforschung befinden. Insbesondere erweckten dabei die Spezifika weiblicher Erwerbsmigration und dabei zum Tragen kommende Machtdynamiken meine Aufmerksamkeit.

In meiner Bachelorarbeit geht es um einem in diesem Gebiet spezifischen Komplex, der unter der Bezeichnung der Care-Migration wachsende Popularität erfährt. Ein darunter zu verortendes Phänomen ist gemeinhin unter der euphemistischen Bezeichnung der „24-Stunden-Pflege“ bekannt. Dies ist eine Replik auf ein familialistisch ausgerichtetes Wohlfahrtssystem und sozialstrukturelle Erscheinungen zu denen unter anderem ein zunehmender demografischer Wandel gehört. Dabei begründet die Möglichkeit einer günstigen „Rund-Um-Betreuung“ eine willkommene Option, die so aufkommende Versorgungslücke zu kompensieren und Familienmitglieder vor einer Überbelastung zu bewahren (vgl. Haffert 2014: 83). Die hochfrequente Inanspruchnahme dieses Modells läuft einem weitläufig verbreiteten Stillschweigen über die Konditionen derartiger Pflegekonstellationen zuwider. Es handelt sich um ein rechtliches Grauzonenphänomen (vgl. Schwarz 2015: 59). Ein Umstand, der die prekäre, rechtslose Situation der migrierenden Frauen negiert und vice versa intensiviert.

Das zentrale Forschungsinteresse der zugrundeliegenden Arbeit leitet sich aus dem Umstand des Rotationscharakters dieses Arbeitsverhältnisses ab. Anders als dies bei regulären ambulanten Pflegelösungen der Fall ist, wohnen die migrantischen Pflegekräfte in den Privathaushalten ihrer Klient_innen und pendeln in regelmäßigen Abständen zwischen Arbeits- und Herkunftsort. Mit einer akteurszentrierten Perspektive interessiere ich mich im Allgemeinen für den Einfluss dieser von polnischen Pflegemigrantinnen bedienten, temporären Migrationsstrategie auf ihre Handlungsspielräume im Spannungsfeld zwischen Herkunfts- und Erwerbssphäre. Im Besonderen wird der Frage der Auswirkung eines mobilen Erwerbsmodells auf die geschlechtsspezifischen Rollenkonstruktionen im transnationalen Gefüge zwischen Arbeits- und Herkunftskontext nachgegangen.

Im Zuge dessen stütze ich mich auf sozialkonstruktivistische Theorien, welche Geschlecht als intersubjektiv hervorgebrachte und in alltäglichen Handlungen reproduzierte Prozess-und Wissenskategorie verstehen, die wiederum mit strukturell verankerten Regeln und Institutionen in einem unmittelbaren Wechselverhältnis stehen (vgl. Wetterer 2010; Hericks 2018; Goffmann 2001). Vice versa wird von eben solchen biologistischen Erklärungsansätzen Abstand genommen, die von einer präsozial angelegten Allgemeingültigkeit der vorherrschenden Geschlechterbinarität ausgehen. Weiterhin berufe ich mich auf theoretische Perspektiven, die es im Folgenden ermöglichen, den Forschungsgegenstand fernab ethnozentrischer „nach Herkünften orientierte[r] ‚Migrantologie[n]‘“ (Bojadžijev/Römhild 2014: 10) zu beleuchten. Zentral erscheinen in diesem Hinblick die methodologischen Ansätze der Intersektionalität und des Transnationalismus. Ersterer ermöglicht eine theoretische Sensibilität gegenüber multiplen Ein- und Ausschlussmechanismen in gesellschaftlichen Machtkonstellationen. Mit der von der Rechtstheoretikerin Kimberlé Crenshaw emblematischen Bezeichnung der Intersektionalität wird auf die Kreuzung diskriminierender Kategorien verwiesen, die in wechselwirkender Funktion, die gesellschaftliche Teilhabe und den Zugang zu lebensnotwendigen Ressourcen gesellschaftlicher Akteur_innen entscheidend regulieren (vgl. Crenshaw 1989). Mithilfe eines transnationalen Forschungsparadigmas und neuerer kulturwissenschaftlicher Zugänge, wird wiederum ein relationaler Raumbegriff rezipiert. Ein solcher Blickwinkel ermöglicht die Analyse „[…] nationalstaatliche[r] Grenzen überschreitender Beziehungen […]“ (Pries 2008: 44, Herv. durch Autor) der untersuchten Gruppe polnischer Pendelmigrantinnen. Mobilität wird hier als ein für (post-)moderne Gesellschaften konstitutives, wenn auch machtschaffendes Phänomen gefasst.

Vor diesem Hintergrund beläuft sich mein methodisches Vorgehen auf die Analyse einzelner Interviewfragmente einer bi-nationalen – sowohl in Polen als auch in Deutschland geführten – Studie der Autorinnen Sigrid Metz Göckel et al. (2010), in der die Informantinnen sowohl in ihren Herkunfts- wie auch Arbeitskontexten befragt wurden. Die dabei verwendeten Interviewausschnitte werden entlang thematischer Schwerpunkte vermittels einer hermeneutisch-interpretativen Vorgehensweise analysiert. In diesem Rahmen interessieren mich die Motivationen der polnischen Care-Arbeiterinnen zur Aufnahme einer pflegerischen Tätigkeit in den Privathaushalten pflegebedürftiger Personen, ihr Selbstbild in Bezug auf ihre Pflegetätigkeit, die Rolle ihres sozialen Umfeldes in Polen für die Ausübung der häuslichen Pflegetätigkeit und letztlich ihr Verhältnis zu ihren Arbeitgeber_innen wie auch Klient_innen, insofern diese nicht deckungsgleich sind. Die zugrundeliegende Theorie wird hier zur Kontextualisierung der gewonnen Erkenntnisse einbezogen. Des Weiteren erfolgt eine Hinzuziehung weiterer Forschungsarbeiten, deren Ergebnisse mit den getroffenen Einsichten kontrastiert und abgeglichen werden (vgl. Hess 2009; Satola 2015; Schwarz 2015; Kniejska 2016; Lutz 2007).

Ein hervorzuhebendes Ergebnis liegt in den paradoxalen Handlungs-, Bewertungs- und Rollenerwartungen, denen die migrantischen Pflegekräfte im Zuge ihrer transnationalen Positionierung zwischen Privat- und Arbeitskontext ausgesetzt sind. Die kommerzialisierte, vertikal verlaufende Auslagerung zuvor unentgeltlich verrichteter Reproduktionsarbeit dient den Familienmitgliedern des_der Pflegebedürftigen als probates Mittel, geschlechtsspezifischen Rollenkonflikten infolge der bevorstehenden Pflege eines Familienmitglieds vorzubeugen (vgl. Morokvasic 2009: 36f.). Über die Ethnizität/Nationalität der pflegenden Polinnen wird die Weitergabe unliebsamer Care-Anteile unter prekären Arbeitsbedingungen legitimiert (vgl. Hess 2009: 149). Dabei wird sich auf das naturalisierende Narrativ der aufopferungsvollen, belastbaren und fleißigen Osteuropäerin berufen (vgl. Karakayali 2010: 55). Infolgedessen ist eine Intensivierung geschlechtsspezifischer Handlungsmuster beobachtbar. Dafür spricht nicht zuletzt die Ungleichzeitigkeit zwischen eines nun mehr marktbasierten Beschäftigungsverhältnisses und einer dazugehörigen Tätigkeit, die nach wie vor einer erwerbsfremden Familienlogik unterliegt.

Indessen besteht ein weiterer Befund der Arbeit in den Autonomisierungshandlungen der mobilen Frauen. Wurde der Privathaushalt als Beschäftigungsstelle bisher als ungleichheitsstiftende Instanz rezipiert, können zugleich solidarische Vernetzungsprozesse festgestellt werden, die ihnen die nötige Sicherheit für eine politische Subjektivierung verschaffen. Diese Erkenntnis spiegelnd, wird mit Blick auf die soziale Umgebung der Polinnen in ihren Herkunftsländern eine temporäre Subversion normativer Geschlechterrollen erkannt. Die arbeitsbedingte Absenz der weiblichen Familienmitglieder in ihrer Funktion als Haupternährerinnen erfordert alternative Versorgungsstrategien, welche mitunter zu einer männlichen Aufnahme zuvor weiblich typisierter Reproduktionsarbeiten führt. Jedoch extrapoliere ich im weiteren Verlauf meiner Analyse die Macht des heimischen Diskurses, der eine dauerhafte Auflösung geschlechtsspezifischer Normierungen verunmöglicht, indem in effekthascherischer Manier auf die familiäre Verantwortungslosigkeit der migrierenden Frauen verwiesen wird.

Resümierend ergibt sich ein kontrastvolles Bild zwischen Autonomisierung und repressiver Restriktion sowie Intensivierung und Überwindung vergeschlechtlichter Rollenformationen. Festzuhalten ist die Unzulänglichkeit einseitiger Erklärungsmodelle, die in derartigen Arbeitsverhältnissen nur zwischen einer unterdrückerischen Opfernarration und einer neoliberalen Win-Win-Situation zu differenzieren wissen. Einen weiteren Forschungsbedarf sehe ich in den generationalen Unterschieden der Wirkweise vergeschlechtlichter Diskurse auf die Handlungs- und Bewertungsmuster migrantischer „24-Stunden-Pflegekräfte“. Obschon sich ein solcher bereits in den Interviewausschnitten aus der von mir untersuchten Primärstudie abbildet, eröffnet sich hier eine zu vertiefendes Forschungsfeld.

Literatur

  • Bojadžijev, Manuela/Römhild, Regina (2014): Was kommt nach dem “transnational turn”? Perspektiven für eine kritische Migrationsforschung. In: Bojadžijev, Manuela et al. (Hrsg.): Vom Rand ins Zentrum. Perspektiven einer kritischen Migrationsforschung. Berlin: Panama (Berliner Blätter, Heft 65), S. 10-24.
  • Crenshaw, Kimberlé (1989): Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine, Feminist Theory and Antiracist Politics. In: University of Chicago Legal Forum, 1(8).
  • Goffmann, Erving (2001): Interaktion und Geschlecht (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Campus.
  • Haffert, Ingeborg (2014): Eine Polin für Oma(2. Aufl.). Berlin: Econ, Ullstein.
  • Hericks, Katja (2018): Geschlechtsdifferenzierung: Klassifizierung und Kategorisierungen. In Kortendiek, Beate et al. (Hrsg.): Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 1-9, online verfügbar unter: https://link.springer.com/referencework/10.1007/978-3-658-12500- 4#about (13.12.2018).
  • Hess, Sabine (2009): Globalisierte Hausarbeit. Au-pair als Migrationsstrategie von Frauen aus Osteuropa (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS, online verfügbar unter: https://link.sprin- ger.com/book/10.1007%2F978-3-531-91351-3 (13.12.2018).
  • Karakayali, Juliane (2010): Transnational Haushalten. Biografische Interviews mit care workers aus Osteuropa. Wiesbaden: Springer VS. online verfügbar unter: https://www.springer.com/de/book/9783531170183 (13.08.2018).
  • Kniejska, Patrycja (2016): Migrant Care Workers aus Polen in der häuslichen Pflege. Zwischen familiärer und beruflicher Distanz. Wiesbaden: Springer VS. Im Internet unter: https://www.sprin- ger.com/de/book/9783658142056, Recherche am 13.08.2018.
  • Lutz, Helma (2007): „Die 24-Stunden Polin“ – Eine intersektionale Analyse transnationaler Dienstleistungen. In Klinger, Cornelia et al. (Hrsg.): Achsen der Ungleichheit. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität. Frankfurt am Main: Campus Verlag, S. 210-235.
  • Metz-Göckel, Sigrid et al. (2010): Migration als Ressource. Zur Pendelmigration von Frauen in Privathaushalte der Bundesrepublik. Opladen: Barbara Budrich.
  • Morokvasic, Mirjana (2009): Migration, Gender, Empowerment. In: Lutz, Helma (Hrsg.), Gender mobil? Geschlecht und Migration in transnationalen Räumen. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 28-51.
  • Pries, Ludger (2008): Die Transnationalisierung der sozialen Welt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Satola, Agnieszka (2015): Migration und irreguläre Pflegearbeit in Deutschland. Eine biografische Studie. Fulda: Cinteus.
  • Schwarz, Julia Sophia (2015): Globalisierte(s) Sorgen. „24-Stunden-Pflege“ und Trans- nationale Care Work. Münchner ethnographische Schriften, Band 19. München: Herbert Utz.
  • Wetterer, Angelika (2010): Konstruktion von Geschlecht: Reproduktionsweisen der Zweigeschlechtlichkeit. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (3., erweiterte und durchgesehene Auflage). Wiesbaden: Springer VS, S. 126-136, online verfügbar unter: https://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-531-92041-2 (25.07.2019).

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.