In wessen Gesellschaft lernen wir eigentlich? Grenzen im Feld der deutschen Soziologie — Clara Arnold und Jonas Volle

Anlässlich des diesjährigen Studentischen Soziologiekonkgress in Bochum stellen wir uns die Frage, wer eigentlich hinter den markanten Vortragstiteln steckt. Wie kamen die Vortragenden zu ihren Themen und zur Soziologie? Was bewegt sie und was wollen sie bewegen? Was treibt sie an und was treibt sie um? Und was ist daraus entstanden? Im Vorfeld des Studentischen Soziologiekongress nutzen wir also die Gunst der Stunde, um Euch im Rahmen unserer Blogreihe „Who is behind? “ nicht nur Inhalte zu präsentieren, sondern auch die Personen, die hinter diesen Inhalten stecken, vorzustellen.

Photo by davide ragusa on Unsplash

Irgendwann hat es geknallt und entstanden ist die Akademie für Soziologie (AS). So erschien es zumindest, als wir im Oktober 2017 anfingen, uns als Studierende des soziologischen Masterstudiengangs in Bonn eingehender mit der Neugründung der AS zu beschäftigen. Mittlerweile können wir seit nunmehr fast zwei Jahren auf eine mitunter auch medial geführte Debatte über die institutionelle Aufspaltung der akademischen Soziologie in Deutschland schauen. Einen argumentativen Höhepunkt konnten wir beim soziologischen Aschermittwoch in Köln im März dieses Jahres beobachten, wo einige „Schwergewichte“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und der Akademie für Soziologie zwei Stunden lang über persönliche Kränkungen, erkenntnistheoretische Annahmen und institutionelle Ausrichtungen debattierten (vgl. Universität zu Köln 2019).

Unser wissenschaftliches Interesse an dieser Auseinandersetzung wurde im Rahmen eines Forschungsseminars der Datenerhebung an der Uni Bonn im Wintersemester 2017/2018 geweckt. Gerade als angehende Soziolog_innen fanden wir es spannend, uns mit den institutionellen, methodischen und erkenntnistheoretischen Konfliktlinien unserer Disziplin auseinanderzusetzen. Wichtig war uns dabei unsere eigene Position im Feld zu reflektieren und die Frage danach zu stellen, in wessen Gesellschaft wir eigentlich tagtäglich lernen.

Als theoretischer Zugang halfen uns die feldtheoretischen Überlegungen Pierre Bourdieus. In unserer Forschungsgruppe diskutierten wir Woche für Woche mit Raphael Jeismann, Franziska von Hoesslin und Marlene Drexler ganz im Sinne Bourdieus rekursiver Objektkonstruktion über theoretische Annahmen, Operationalisierungen, Feldzugänge und Variablendefinitionen. Dabei entstand in vielen Stunden Feldarbeit (im doppelten Sinne) ein Datensatz mit über 200 Soziolog_innen und über 50 prosopographischen Variablen. Diese Daten analysierten wir mittels der multiplen Korrespondenzanalyse und diskutierten die darin sichtbar werdenden Strukturen, Verteilungen verschiedener Kapitalia und Positionen einzelner Akteur_innen im Feld.

Daraus ergeben sich für uns nun folgende Fragen, deren erste Antworten wir in Bochum vorstellen und mit euch diskutieren möchten: Inwieweit lassen sich Grenzen im Feld zeigen? Wie verteilt sich wissenschaftliches Kapital? Wie wichtig sind institutionelle Positionen dabei? Und warum kann es erkenntnisreich sein, eine Soziologie der Soziologie zu betreiben?

Abstract des Vortrags

Vortragstitel: Grenzenlose Soziologie? Das Feld der akademischen Soziologie in Deutschland im Fokus der Neugründung der Akademie für Soziologie

In der Soziologie wurde schon immer gestritten, über methodische und theoretische Ausrichtungen, ungleiche Karrierechancen oder Forschungsgelder. Die institutionelle Arena für diese Auseinandersetzungen im deutschsprachigen Raum war seit deren Gründung 1909 die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS). Doch seit September 2017 droht nun eine institutionelle Grenze die Disziplin zu spalten. Mit der Neugründung der Akademie für Soziologie (AS) wird medial sowie innerhalb der Disziplin darüber verhandelt, welche Aufgaben einer institutionell gerahmten Dachorganisation von Soziolog_innen in Deutschland zukommen und welche Ausrichtung sie haben soll. Die Blogeinträge des Tübinger Soziologen Jörg Strübings (2017) auf dem SozBlog der DGS, die Stellungnahme des Vorstandes der DGS (2018) und einige Artikel in überregionalen Medien (u.a. Breuer 2018; Nowotny 2018; Wagner 2019) verweisen darauf, dass diese Fragen die akademische Soziologie in Deutschland vor neue institutionelle Herausforderungen stellen.

Mit unserem Beitrag knüpfen wir theoretisch an die Überlegungen des französischen Soziologen Pierre Bourdieus an und konzeptualisieren die oben beschriebene Auseinandersetzung aus einer feldtheoretischen und relationalen Perspektive. Dafür wurden im Rahmen eines universitätsübergreifenden Forschungsprojekts prosopographische Daten deutscher Soziolog_innen erhoben (vgl. Schmitz et al. 2019). Mit einem daraus entnommenen Sample versuchen wir uns an einer quantitativen Annäherung an Strukturen und Positionen einzelner Akteur_innen im Feld der akademischen Soziologie in Deutschland. Unter Zuhilfenahme einer multiplen Korrespondenzanalyse zeigen wir diese Strukturen grafisch und diskutieren strukturgebende Kapitalsorten.

Mit dieser Vorgehensweise entsprechen wir unserem eigenen Anspruch, nach dem die Analyse sozialen Wandels und sozialer Strukturen nicht vor den Türen der eigenen Disziplin Halt machen sollte. Deswegen möchten wir in Form einer Soziologie der Soziologie die Grenzen einer akademisch institutionalisierten Soziologie hinterfragen und diskutieren. Insbesondere für Nachwuchswissenschaftler_innen stellt diese Perspektive eine Möglichkeit dar, sich über eigene feldtheoretische Positionierungen im akademischen Feld bewusst zu werden. Daher werden wir in unserem Beitrag insbesondere die Frage thematisieren, ob und, wenn ja, welche feldtheoretischen Grenzen sich bezüglich DGS und AS erkennen lassen und wie diese im Kontext von relevanten Kapitalia und Strukturen reflektiert werden können.

Zu den Autor_innen

Clara Arnold, 26, hat in Bonn und Bielefeld Politikwissenschaften, Soziologie und Gender Studies studiert und schreibt aktuell ihre Masterarbeit zur Rolle der französischen Phänomenologie Merleau-Pontys.

Jonas Volle, 26, hat in Erfurt und Bonn Staatswissenschaften und Soziologie studiert und arbeitet aktuell zu Netzwerkstrukturen in wissenschaftlichen Zitationsbeziehungen.

Literatur

  • Breuer, Ingeborg (2018): Soziologenstreit – Welche Aufgaben hat die Soziologie? In: Deutschlandfunk, 26.07.2018. Online verfügbar unter https://www.deutschlandfunk.de/soziologenstreit-welche-aufgaben-hat-diesoziologie.1148.de.html?dram:article_id=423623 (08.07.2019).
  • DGS (2018): Stellungnahme der DGS zur Gründung einer „Akademie für Soziologie“. In: Deutsche Gesellschaft für Soziologie, 26.04.2018. Online verfügbar unter https://www.soziologie.de/uploads/media/DGS-Stellungnahme_zur_Akademie_fuer_
  • Soziologie.pdf (08.07.2019).
  • Nowotny, Konstantin (2018): Soziologie – Zoff im Glashaus. In: „Der Freitag“, 13.02.2018, Nr. 06. Online verfügbar unter https://www.
  • freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/zoff-im-glashaus (08.07.2019).
  • Schmitz, Andreas et al. (2019): In welcher Gesellschaft forschen wir eigentlich? Struktur und Dynamik des Feldes der deutschen Soziologie. In: Zeitschrift für Theoretische Soziologie (im Erscheinen).
  • Strübing, Jörg (2017):  Vom Einander-Verstehen und der Besetzung von Begriffen. In: Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 18.12.2017. Online verfügbar unter https://blog.soziologie.de/2017/12/vom-einander-verstehen-und-der-besetzung-von-begriffen/ (08.07.2019).
  • Universität zu Köln (2019): Soziologischer Aschermittwoch 2019. In: Youtube, 22.03.2019. Online verfügbar unter https://youtu.be/6KXOLVYuVYc (08.07.2019).
  • Wagner, Gerald (2019): Positivismusstreit. Ein Quexit in der Soziologie? In: „FAZ“, 23.01.2019. Online verfügbar unter https://www.faz.net/1.6001226 (08.07.2019).

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.