Rezension zu „Kreative Identitäten. Eine Milieustudie in Handwerks- und Kreativberufen“ von Hans Stefan Moritsch, Tobias Fock, Julia Pintsuk-Christof und Anna Wanka, verfasst von Hannah Varga

Auf der Suche nach Identität und Orientierung

Die Kreativwirtschaft befindet sich im Wandel, was neue Berufsbilder entstehen lässt und ältere verändert. Dabei kommen immer öfters Fragen nach der Orientierung des kreativen Wirtschaftssektors und der Anpassung von Ausbildungsangeboten auf (vgl. u.a. Reckwitz 2013; Sennett 2008). Dieses Phänomen verfolgen auch die Autor*innen des Werkes „Kreative Identitäten. Eine Milieustudie in Handwerks- und Kreativberufen“, welches im Velbrück Verlag 2019 erschienen ist.

Das hier vorliegende Buch ist eine Milieustudie, die aus einer interdisziplinären Perspektive zwischen Designforschung und der Kultursoziologie auf Fragen der Identitätskonstruktion eben dieser veränderten und neuen kreativen Berufsgruppen eingeht. Ausgangspunkt ist dabei ein qualitativ angelegtes Forschungsprojekt mit dem Titel „Practice Based Research – Manual and Material Culture“, das zwischen 2014 und 2017 durchgeführt wurde, 65 biographisch-narrative Interviews beinhaltet und das Ziel verfolgt, die derzeitige kreative Schaffenslandschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz in den Bereichen Handwerk und Design in ihrer Diversität zu erfassen (S. 8).

Die Autor*innen dieses Bandes haben die Intention, zu der Diskussion über neue Rollen- und Vorbilder für kreative Berufe beizutragen (S.133). Dabei wählten sie den Ansatz, handwerkliche und kreativ-entwerfende Berufsbilder wie Tischler*in, Architekt*in oder Keramiker*in miteinander simultan zu betrachten. Das dieser Studie zu Grunde liegende Datenmaterial sind biographisch-narrative Interviews die im Rahmen des oben bereits genannten Forschungsprojets mit Gestalter*innen geführt wurden, um deren alltägliche Arbeitswelt, Einstellung zum Beruf und Ausbildungswege besser zu verstehen.

Das Buch selbst hat drei Hauptkapitel in denen aus der Sicht der Autor*innen wichtige Aspekte der Identitätsbildungen von Kreativschaffenden im 21. Jahrhundert beleuchten werden:

Das erste Kapitel „Kreative Identitäten zwischen Produktion und Gestaltung“ (S. 10-48) widmet sich den Werdegängen von Gestalter*innen. Hierbei stellen die Autor*innen Fragen zur beruflichen aber auch zur persönlichen Sozialisation in das Zentrum. Dabei wird aufgezeigt, wie unterschiedlichste Gründe, Motive und Wege zum Ergreifen eines kreativ-schaffenden Berufen führen (S. 21ff.). Um diese theoretischen Überlegungen besser zu illustrieren werden in der zweiten Hälfte des Kapitels vier Interviews aufgearbeitet, welche als Fallgeschichten bezeichnet werden. Hierbei wird – wie in den beiden darauffolgenden Kapiteln – darauf geachtet, dass unterschiedliche Generationen zu Wort kommen.

Im Kapitel „das Wissen produzierender Gestalter/innen“ (S. 49-92) werden Fragen gestellt die aufzeigen, wie Wissen als Teil von Produktion verstanden werden kann. Hier analysieren die Autor*innen traditionelle und zeitgenössische Kenntnisse der Formgebung als Teil von Wissensproduktion in Gestaltungsprozessen. Dabei wird unter anderem das Spannungsfeld zwischen künstlerischer Freiheit und Produktionslogik als essentiell in der beruflichen Praxis von Gestalter*innen thematisiert (S. 67ff.). Handwerkliches Wissen wird dabei als spezielle Form von impliziertem Wissen besprochen (S. 49ff.). Wie auch bei dem vorherigen Kapitel endet dieses mit Fallgeschichten aus weiteren Berufsgruppen.

Im dritten und letzten Kapitel „Die ökonomische Situation produzierender Gestalter/innen“ (S. 93-126) thematisieren die Autor*innen die zum Teil äußerst prekäre ökonomische Situation von Gestalter*innen in der Gegenwart. Es wird dabei die Grandwanderung zwischen kulturellem Erfolg und prekärer ökonomischer Situation veranschaulicht, welche den Alltag von gestalterisch Berufen stark prägt.

Diskussion

Der Inhalt des Werkes und dessen Aufbau sind klar strukturiert. Jedes der drei Kapitel ist in einen theoretischen und in einen empirischen Teil gegliedert. Das empirische Material in Form von biographischen Interviewtranskripten trägt dazu bei, dass die Grundlagen der Aussagen und Thesen, die in diesem Werk aufgestellt werden, gut nachzuvollziehen sind. Es ist zu beobachten, dass die Autor*innen versuchen unterschiedliche Generationen von handwerklichen und kreativ-schaffenden Berufen durch Fallgeschichte lebendig darzustellen. Andererseits, entsteht durch diese gewählte Struktur des Textes keine richtige tiefgreifende Verzahnung der Empirie und der Theorie, was es dem*der Leser*in etwas erschwert, diese beiden Textteile in Bezug zu einander zu setzen.

Der Text selbst ist außerdem teilweise sehr umgangssprachlich und salopp formuliert, was nicht unbedingt dem herkömmlichen Ton eines sozialwissenschaftlichen Texts entspricht und als etwas gewöhnungsbedürftig für routinierte Leser*innen aus diesen Fachdisziplinen erscheinen könnte.

Fazit

Der vorliegende Band bietet einen sehr interessanten Blick auf die derzeitige Landschaft von gestalterischen Berufen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die qualitativen Interviews wurden mit Gestalter*innen aus diversen beruflichen Umfeldern und Altersgruppen durchgeführt, was diese Studie sehr reichhaltig erscheinen lässt.

Allerdings ist noch anzumerken, dass die hier gewählte Methode der Untersuchung, nämlich qualitative biographische Interviews, auch eine Limitierung aufweisen, um die Identitätskonstruktion von Gestalter*innen ganzheitlicher zu greifen. Biographische Interviews können die diskursive Ebene und Erfahrungen von Gestalter*innen gut aufzeigen, aber Gestaltung ist mehr. Zum Beispiel, sind tatsächliche handwerkliche und kreative Praktiken, Formate und Arbeitshandgriffen als verkörpertes Wissen (embodied knowledge) auch wesentliche Elemente von Identitätsbildung (vgl. u.a. Ingold 2013; Groth 2017). Diese Ebene kann von ethnographischen Studien aus dem Bereich der Soziologie und Kultur- und Sozialanthropologie besser miteinbezogen werden, wie zum Beispiel durch die Methode der teilnehmenden Beobachtung innerhalb von Design Studios und Werkstätten (vgl. u.a.: Murphy 2015; Farías 2013).

Davon abgesehen ist das Beindruckende an diesem Werk die Verzahnung von handwerklichen mit künstlerisch-entwerfenden Berufen wie zum Beispiel der Architektur und der Schlosserei, was das Werk in der Literatur über Kreativberufe herausstechen lässt.

Schlussendlich, ist „Kreative Identität. Eine Milieustudie in Handwerks- und Kreativberufen“ ein guter Einblick in die Lebenswelten zeitgenössischer Gestalter*innen. Wichtige Thematiken wie ökonomische Aspekte, Wissensproduktion und Werdegänge werden schlüssig portraitiert. Die interdisziplinäre Ausrichtung dieser Studie öffnet die Möglichkeit einem breiten Publikum die Ergebnisse näher zu bringen und sie im Bereich der Designforschung genauso wie in den Sozialwissenschaften zu diskutieren. Demnach ist dies ein gelungener Versuch einer transdisziplinären Arbeit. Das Werk eröffnet auch Fragen zu den Begriffen der Relevanz und Zukunft diverser Kreativschaffender und bildet eine gute Momentaufnahme in einer sich stetig verändernden beruflichen Landschaft.

Literatur

  • Farías, Ignacio (2013): Heteronomie und Notwendigkeit. Wie Architekt/innen Wettbewerbsbeiträge entwickeln. In: Tauschek, Markus (Hrsg.): Kulturen des Wettbewerbs. Münster: Waxmann, S. 173-193
  • Groth, Camilla (2017): Making sense through hands: Design and craft practice analysed as embodied cognition. Helsinki: Alto Arts books.
  • Ingold, Tim (2013): Making: Anthropology, Archaeology, Art and Architecture. London
    and New York: Routledge.
  • Murphy, Keith (2015): Swedish Design: An Ethnography. Ithaca: Cornell University Press.
  • Reckwitz, Andreas (2013): Die Erfindung der Kreativität: Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Sennett, Richard (2008): The Craftsman. New Haven, CT: Yale University Press.

Das Buch

Moritsch, Hans Stefan/Fock, Tobias/Pintsuk-Christof, Julia/Wanka, Anna (2019): Kreative Identitäten. Eine Milieustudie in Handwerks- und Kreativberufen. Weilerswirt: Velbrück. ISBN 978-3-95832-203-5. 300 Seiten.

Zur Autorin

Hannah M. Varga, ist Kultur- und Sozialwissenschaftlerin und promoviert an der Humboldt Universität zu Berlin am Institut für Europäische Ethnologie als Mitglieder des ‚Stadtlabors für multimodale Anthropologie’. In ihrer Promotionsarbeit befasst sie sich mit Fragen zu Entwurfsprozessen und -forschung in der Architektur und an der Schnittstelle zwischen Sozialwissenschaften und Design genauso wie in der Stadtplanung.

Die Rezension wurde redaktionell von Andreas Schulz betreut.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search