Rezension zu „Gender – Sprache – Stereotype“ von Hilke Elsen – verfasst von Carlotta Sauer

Einleitung – Aktuelle Debatte um Geschlechtergerechtigkeit der deutschen Sprache

Zu Beginn des Buchs nennt die Autorin ihre Intention: „Der Band will den Leserinnen und Lesern den Einfluss von Sprache auf die Wahrnehmung von Geschlechtsrollen bewusst machen und sie für das Problem sprachlicher Stereotype sensibilisieren, um Verbesserungsmöglichkeiten erkennen zu können, Kindern und Jugendlichen mehr Chancengleichheit zu ermöglichen und Diskriminierung zu begegnen“ (S. 14). Elsen, die vorrangig zu Sprachvarietäten, Wortbildung sowie Genderlinguistik forscht, behandelt in ihrer neuesten Publikation die Wechselwirkungen zwischen Gender, Sprache und Stereotypen umfassend und knüpft dabei an die Gender-Forschung von Judith Butler, Luise R. Pusch und Senta Trömel-Plötz an. Die Autorin beantwortet nicht nur ausführlich die Frage, auf welche Arten die Konstruktion von Geschlecht durch Sprache stattfindet, sondern ergänzt die linguistische Gesprächsforschung durch Erörterungen zu Stereotypen sowie zur Genderentwicklung. Zudem wird ein Hauptaugenmerk auf Geschlechter-Darstellungen in Medien, Schulbüchern und im Unterricht geworfen. Aus vergleichbaren Veröffentlichungen ragt „Gender – Sprache – Stereotype“ heraus, weil klare Handlungsempfehlungen und praktische Ratschläge zur Umsetzung gendersensibler Sprache für Erziehungs- und Bildungskontexte, für die Medien und für den Alltag gegeben werden.

Hauptteil – Wenn Männer die sprachliche Norm darstellen

Sprache spiegelt unser Denken wider. Das Denken wiederum beeinflusst unser Handeln und manifestiert sich in unserer Sprache. Viele geschlechtsspezifische Unterschiede, sagt Elsen, seien durch diesen Kreislauf entstanden. Dabei „handelt es sich um erlernte Gewohnheiten unter dem Einfluss von Stereotypen, Erwartungshaltungen der Gesellschaft, eigenen unterbewussten Ansprüchen, den Anforderungen der anderen gerecht zu werden, und minimal wohl auch biologisch getriggerten Reaktionen“ (S. 160).

Auf dem Einband von „Gender – Sprache – Stereotypen“ ist folgende Abbildung zu sehen: Zwei gleichgroße Kleinkinder mit gleichkurzen dunklen Haaren liegen nebeneinander. Äußerlich ähneln sie sich stark, jedoch trägt das eine Kind, das auf einem blauen Schwimmring liegt, eine schwarze Sonnenbrille und eine blaue Badehose. Das Kind daneben hat hingegen einen rosa Bikini an, Schwimmring und Sonnenbrille sind pink. Das Bild visualisiert die bekannte These Judith Butlers, nicht nur das gesellschaftliche, sondern auch das biologische Geschlecht werde stark von der Gesellschaft bestimmt. Dieses werde besonders durch den wiederholten Sprechakt, durch das Benennen des äußerlich wahrnehmbaren Geschlechts, manifestiert (vgl. Butler 2019: 169ff.).

Elsen unterstützt Butlers These nicht gänzlich. Die Linguistin bezieht stärker neuere Ansätze der Neurobiologie in ihre Überlegungen ein, wonach Unterschiede zwischen Männern und Frauen hormonell sowie in der unterschiedlichen Hirnstruktur nachgewiesen werden können (vgl. S. 125ff.). So erklärt sie, dass Mädchen und Jungen zwar allgemein wenig kognitive Unterschiede aufweisen, jedoch unterschiedliche Gehirnregionen zur Spracherzeugung und -verarbeitung sowie zum Lösen räumlicher und technischer Aufgaben nutzen (vgl. S. 132). Jedoch betont Elsen, dass diese Unterschiede lediglich ein Einflussaspekt neben vielen seien. Er werde unter anderem ergänzt von umweltbedingten Einflüssen und stetigem Lernen. Bei Versuchen, diese geringen Unterschiede auch in der Genderlinguistik zu thematisieren, gelang es Elsen nach eigenen Angaben jedoch nicht, diese in Fachzeitschriften zu veröffentlichen (vgl. S. 127).

Gegenwärtig ist das Hauptargument für gegenderte Sprache das generische Maskulinum. Elsen positioniert sich eindeutig mit folgenden Argumenten: „In jedem Fall ist das grammatische System unausgewogen zum Vorteil der Männer, da es Frauen sprachlich und gedanklich oft ausschließt“ (S. 39). Denn auch wenn das generische Maskulinum, die Pluralform im Deutschen, etwa die Polizisten oder die Tänzer, neutral ist, also Männer und Frauen einschließt, fühlen sich Mädchen und Frauen weniger angesprochen, wie in zahlreichen Studien belegt wurde. Auch werden von Männern und Frauen überwiegend Männer mit dem generischen Maskulinum assoziiert. Folglich stellen sich bereits Kinder unter Berufsbezeichnungen im generischen Maskulinum deutlich mehr Männer vor, was das Bild von Macht und Aufgabenteilung in der Gesellschaft früh verzerre. Auch führe diese grammatikalisch neutrale, aber psychologisch kategorisierende Form dazu, dass Frauen sich bei Stellenausschreibungen, in denen nicht gegendert wird, seltener bewerben. Die Autorin gibt eine klare Handlungsempfehlung, die sich gegen das generische Maskulinum richtet (vgl. S. 90) – sie plädiert für die Benutzung von Alternativformen, etwa einem Schrägstrich, Beidnennung oder einem Binnen-I. Es bleibt zu fragen, warum Elsen sich weder für das Gendersternchen noch für den Genderdoppelpunkt ausspricht, zumal beide Formen dezidiert das nicht-binäre Geschlechterdenken aufnehmen, also alle Geschlechter einschließen, und durch die Störung des Leseflusses die Gender-Problematik im Bewusstsein halten. Zudem ist darauf hinzuweisen, dass sich Gendern im öffentlichen Leben bereits weitestgehend etabliert, Elsens Forderung ist keine neuartige.

Neben dem generischen Maskulin stelle die asymmetrische und stereotype Darstellung von männlichen und weiblichen Charakteren in Medien sowie Schulbüchern kontinuierlich ein Problem dar. Hier kämen Frauen noch immer seltener vor, Frauenfiguren sprächen weniger, träten weniger selbstsicher auf und arbeiteten seltener als Männer. Der Befund zeige sich besonders auffällig in den Aufgabenstellungen zahlreicher Schulbücher, wodurch über mehrere Schuljahre hinweg, den Schüler*innen stereotype Geschlechterbilder eingeprägt werden. Schon die Begründerinnen der feministischen Linguistik, Senta Trömel-Plötz und Luise R. Pusch, kamen zu dem Fazit: „Die Unterschiede in der Art und Weise, wie Frauen und Männer sprechen, kommen dadurch zustande, dass Frauen und Männer in Konversationen nicht gleich behandelt werden.“ (Trömel-Plötz 1987: 289f.). Grund dafür ist laut Elsen, dass das Gesprächsverhalten gegenüber Frauen sowie ihre Darstellung stereotypenbelastet sind. Denn „[d]as Wissen um Geschlechterrollen erwerben wir in den ersten Jahren und es prägt uns ein Leben lang.“ (S. 103). Das stark generalisierende und kognitiv-assoziativ stattfindende Phänomen lasse noch immer Rollenbilder und Vorstellungen entstehen, etwa dass Jungen besser in Naturwissenschaften und Mädchen in Sprachen seien.

In diesem Kontext gibt Elsen wieder praktische Lösungsansätze: Da Denken und Sprechen eng miteinander verknüpft sind, könnte durch Selbstreflexion zu eigenem Handeln und Sprechen, besonders von Medienschaffenden und Pädagog*innen, Stereotype sichtbar gemacht werden. Diese Berufsgruppen, die dafür sensibilisiert und weitergebildet werden müssten, würden über ihre Reichweite in den Medien und im Schulalltag Stereotypisierungen durch Sprache vorbeugen. Sie sieht daher einen Lösungsansatz in noch mehr weiblichen Protagonistinnen in Kinderbüchern, mehr Redeanteilen sowie in stereotypenfreie Darstellungen in den Medien und in Aufgabenstellungen in Schulbüchern, besonders der Fächer der Naturwissenschaften (S. 197). Die Linguistin stellt neben den genannten Handlungsempfehlungen einen Leitfaden für den Unterricht (S. 231) zur Verfügung, mithilfe dessen Lehrkräfte unter anderem überprüfen können, wie sie über Mädchen und Jungen denken und wie dieses Denken in die Benotung einfließt. Sie fordert vielfach dazu auf, „das persönliche Agieren kritisch zu hinterfragen und zu relativieren“ (S. 232). Allerdings bleiben an dieser Stelle Elsens Ausführungen vage und sind wenig konkret. Auch stellt sich die Frage, wie Lehrkräfte Zeit und Motivation finden sollen, die Anregungen umzusetzen.

Schluss – Kritik

Insgesamt ist Elsen Stils klar, sachlich und verständlich. Äußerst selten wird sie wertend und verfällt in eine leicht subjektive Perspektive (S. 34): „Da Frauen bis auf wenige adlige Ausnahmen nie Eigentum hatten, ist es verständlich, dass Männer um Macht kämpfen, Frauen jedoch um Männer mit Macht […]“. In Übersichtskästen hält die Linguistin ihre Thesen und Leitgedanken fest. Am Ende der Kapitel weist sie nach einer Zusammenfassung auf die sich aus den Ergebnissen ergebenden Forschungsfragen und Studien, die mit aktuellem Material und Erkenntnisstand wiederholt werden könnten. „Gender – Sprache – Stereotypen“ ist ein thematisch breiter Querschnitt, der die Asymmetrien der deutschen Sprache und ihre Folgen grundlegend erklärt. Das Buch ist eine Antwort auf die eingangs erwähnte mediale Diskussion.

Kritisch anzumerken ist, dass Elsen vorrangig schriftliche Sprache analysiert. Sie selbst weist darauf hin, dass es zu dem Umgang mit Sozialen Medien zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch keine stichhaltigen Studien zu Gender-Stereotypen belasteter Sprache gab. Zudem liegen einigen Passagen ältere Studien zugrunde (vgl. S. 192f.). Deren Ergebnisse sollten besonders durch die von den Sozialen Medien bedingte veränderte Kommunikation auf einen aktuellen Forschungsstand gebracht werden. Auch spricht Elsen zwar knapp Vorurteile gegenüber Afro-Amerikanerinnen an (vgl. S. 118), sprachliche Mehrfach-Diskriminierung und intersektionale Perspektiven bleiben aber weitestgehend unbeachtet.

Trotz dieser kleinen Schwächen zeichnet sich die Publikation besonders durch ihre Angewandtheit und das detaillierte Aufzeichnen der Situation in Bildung und Erziehung aus. Es wäre wünschenswert, dass die Ergebnisse der Studie in die Debatte um gendergerechte Sprache aufgenommen werden und vor allem Eltern, Pädagog*innen, Lehrer*innen und alle in der Erwachsenenbildung tätige Personen erreichen. Denn sie sind es, die zu einem gleichberechtigten Aufwachsen der nächsten Generationen beitragen. Elsen führt ihnen vor Augen, wie viel Macht und Verantwortung sie dabei haben – allein durch die Wahl ihrer Sprache.

Literatur

Butler, Judith (2019): Körper von Gewicht. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Dörner, Karolin (15.08.2020): Gaga oder Sexismus? – Debatte um gendergerechte Sprache. In: mdr.de, online verfügbar unter: https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/audio-radio/audio-spezial-gendergerechte-sprache-100.html (13.03.2021).

Linz, Vera/Richter, Marcus (07.11.2020): Argumente gegen das Gendern – und was man ihnen entgegenhalten kann. In: deutschlandfunkkultur.de, online verfügbar unter: https://www.deutschlandfunkkultur.de/diskriminierungsfreie-sprache-argumente-gegen-das-gendern.1264.de.html?dram:article_id=487133 (13.03.2021).

Schneider, Annika (01.06.2020): Schreiben und sprechen für alle Geschlechter. In: deutschlandfunk.de, online verfügbar unter: https://www.deutschlandfunk.de/gendern-im-journalismus-schreiben-und-sprechen-fuer-alle.2907.de.html?dram:article_id=477668 (13.03.2021).

Trömel-Plötz, Senta (1987): Gewalt durch Sprache: die Vergewaltigung von Frauen in Gesprächen. Frankfurt am Main: Fischer.

Zum Buch

Elsen, Hilke (2020): Gender – Sprache – Stereotype. Geschlechtersensibilität in Alltag und Unterricht. Tübingen: Narr Franke, ISBN: 9783825253028, Preis 24 Euro.

Zur Autorin

Carlotta Sauer studiert an der Universität Würzburg im Masterstudiengang Diversitätsmanagement, Religion und Bildung. Sie interessiert sich besonders für die sprachliche Darstellung von Diversität in Bildungskontexten sowie im Journalismus.

Die Rezension wurde von Cathrin Mund betreut und lektoriert.

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Die Redaktion (2021, 22. März). Rezension zu „Gender – Sprache – Stereotype“ von Hilke Elsen – verfasst von Carlotta Sauer. soziologieblog. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/uiob

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search