Rezension zu „Vom Arbeiterkind zur Professur. Sozialer Aufstieg in der Wissenschaft“ herausgegeben von Julia Reuter, Markus Gamer, Christian Möller und Frerk Blome. Verfasst von Stefanie Vochatzer und Anna Maria Kamenik

Spätestens nach dem sogenannten PISA-Schock im Jahr 2000 durchdringt das Schlagwort “Bildungsungleichheit” Diskussionen der bildungs- und erziehungswissenschaftlichen Forschungen. Und selbst im Jahr 2020 schockieren folgende Daten über universitäre Laufbahnen: Während 74% der Schulabgänger:innen aus Akademiker:innenfamilien ein Studium anfangen, sind es lediglich 21% aus Arbeiter:innenfamilien. Von diesem 21% machen nur 8% einen Masterabschluss, hingegen sind es 45% aus Akademiker:innenfamilien. Während gut 10% der Studierenden aus Akademiker:innenfamilien promovieren, schließt lediglich 1% der Arbeiterkinder1 eine Promotion ab2. Diese Daten machen auf eine längst bekannte Tatsache aufmerksam: Soziale Herkunft entscheidet maßgeblich über Bildungs- und Berufsmöglichkeiten. Der auf die Universität und Hochschule bezogene Bildungsaufstieg der sogenannten Arbeiter:innenklasse wird im französischsprachigen Raum mit besonderer Berücksichtigung schmerzlicher Ausgrenzungserfahrungen und Fremdheitsgefühle in autobiografischen und literarischen Schriften dargestellt (Eribon 2020; Ernaux 2017). Nur langsam verbreitet sich die Art des narrativen Schreibens entlang eigener Erlebnisse in Deutschland (Barankow/Baron 2021; Altierti/Hüttner 2021; Baron 2020).

Das Buch „Vom Arbeiterkind zur Professur“ greift das Potential autobiografischen Erzählens auf und lässt ein nahbares Nachvollziehen von Lebensgeschichten heutiger Professor:innen zu, die den Aufstieg aus der Arbeiter:innenfamilie bewältigt haben. Der Begriff des Arbeiterkindes verwenden die Autor:innen in dem Wissen, dass ihn manche als Stigma, andere als Selbstbezeichnung empfinden. Er ist „Sammelbegriff für soziale Aufsteiger*innen aus unterschiedlichen Herkunftsmilieus“ (S. 40). Die Gemeinsamkeit: Kein Elternteil hat einen Hochschulabschluss. Das Buch zeigt somit 1 von 100 Arbeiterkindern an Universitäten, die eine Promotion abgeschlossen und darüber hinaus eine Professur innehaben. Herausgegeben wird der Sammelband von Julia Reuter, Professorin für Erziehungs- und Kultursoziologie (Uni Köln), Markus Gamper, Akademischer Rat für Erziehungs- und Kultursoziologie (Uni Köln), Christina Möller, Vertretungsprofessorin für Soziologie (Uni Dortmund) und Frerk Blome, Doktorand am Leibniz Institut für Wissenschaft und Gesellschaft.

Einblicke in Aufbau und Inhalt des Bandes

Der Band wird mit einem prominenten Beispiel für Aufsteiger:innen eingeleitet; dem französischen Journalist, Soziologen und Philosoph Didier Eribon. Anhand seiner Person wird das Phänomen des sozialen Aufstiegs skizziert. Es folgt eine historische Einbettung des (Aus-)Bildungssystems in Deutschland ausgehend von der Bildungsexpansion in den 1960er und 1970er Jahren. Angereichert mit Erklärungsmodellen von sozialer Ungleichheit und Segregation durch das Bildungssystem wird schnell klar, dass Bildung keine hinreichende Bedingung für sozialen Aufstieg ist (S. 21). Vielmehr wird die Illusion des Bildungsaufstiegs durch die Trias der sozialen Herkunft, der Beschaffenheit von Bildungsinstitutionen und des sozialen Habitus entzaubert. Anschließend werden Spezifika von Arbeiterkindern an Hochschulen im Kontext von Fachkulturen, Hochschultypen und der sozialen Schließung besprochen. Der vieldiskutierte Begriff des Arbeiterkindes wird als Sammelbegriff „für soziale Aufsteiger*innen“ eingeführt und nicht als feststehende deskriptive oder analytische Kategorie verwendet (S. 40). Weiterhin versteht sich das Buch als „Gegenentwurf zu sozial bereinigten Karriereratgebern, Universitätsleitbildern oder hochgezüchteten Lebensläufen von Wissenschaftler:innen“ (S. 44).

Das erste inhaltliche Kapitel stellt die sozialwissenschaftliche Rahmung des Bandes dar, welche drei Aufsätze umfasst. Zunächst arbeitet der Soziologe und Bildungswissenschaftler Aladin El-Mafaalani (Uni Osnabrück) migrationsspezifische Ambivalenzen sozialer Mobilität in Bildungseinrichtungen heraus. Migrant:innen erleben eine besondere Innen-Außen-Differenz und paradoxe Erwartungen: Sie sollen ihrer Herkunft gegenüber loyal sein, was Reproduktion, und gleichzeitig aufsteigen, was Transformation bedeutet. Diese doppelte Erwartungshaltung wird oft als unvereinbar erlebt (S.78).

Im Anschluss daran setzt sich der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (Uni Köln) intensiv mit dem Begriff Bildungsaufstieg auseinander in dem er diesen auf Realität, Utopie und/oder Ideologie hin untersucht. Er stellt die Frage, wer von der Erzählung einer Bildungsmeritokratie profitiert und wodurch sie gestützt wird (S. 90). Begriffe wie Bildungsarmut verkehren Ursache und Wirkung. Während von Armut Betroffenen häufig individuelles Versagen oder Faulheit zugeschrieben wird, bleiben strukturelle Voraussetzungen und daran geknüpfte Chancen unbeleuchtet. Sogenannte Bildungsaufsteiger:innen, so die These Butterwegges, stützen dieses System, weil ihr Erfolg der eigenen Begabung zugeschrieben wird, statt die soziale Selektivität des Schulsystems zu fokussieren (S. 97).

Zuletzt verortet Julia Reuter (Uni Köln) literarische Zeugnisse von Bildungsaufsteiger:innen zwischen Autobiographie und Sozioanalyse. Mit den bekannten Werken von Didier Eribon (2016; 2017), Éduard Louis (2016; 2017) und Annie Ernaux (2017; 2018; 2019) – im Anschluss an Pierre Bourdieu – diskutiert sie deren Beitrag für die Ungleichheitsforschung. Das Gefühl der Scham nimmt dabei eine bedeutende Rolle ein (S. 106f.). Neben dem Inhalt betrachtet sie die Form des Literarischen als Möglichkeit sozialwissenschaftlichen Schreibens. So gewinnt die Ungleichheitsforschung durch autobiografische Erzählungen an Authentizität und kann vermehrt als Zeitdiagnose lesbar gemacht werden (S. 117). Gleichzeitig eröffnet die literarische Form ein Ausbrechen aus dem aktuellen soziologischen Gestus nach neoliberalen Standards: Zivilgesellschaftliche Herausforderungen bekommen durch performative sozialwissenschaftliche Methoden ein Gesicht (S. 114).

Nach der theoretischen Einordnung erwarten Leser:innen des Buches autobiografische Notizen von Professor:innen aus Arbeiter:innenfamilien. Insgesamt werden hier 19 Geschichten aus zehn Disziplinen dargestellt, deren Titel individuell gewählt wurde und neugierig auf den Inhalt machen: „Mach was aus dir, aber bleib‘ der Alte“, „Von Auswärtsspielen am Rande erfolgreicher Wege“ oder „Das Unten spürst du immer“. Dabei erzählt jede Geschichte von der schmerzhaften Erfahrung sich als Arbeiterkind im akademischen Umfeld zu bewegen, von Lichtblicken, Rückschlägen, erfahrener Unterstützung und retrospektiver Erkenntnis über Reproduktionsmechanismen von Ungleichheit. Keine der Geschichten verläuft gleich, doch haben alle eines gemeinsam: Sie präsentieren Einblicke in die sonst als privat verschwiegene Herkunft, den Weg zur Universität oder Hochschule und die damit verbundenen Herausforderungen auch dort zu bleiben. Jede Geschichte ist ein schwarz-weiß Bild vorangestellt, welches die:den jeweilige:n Autor:in als Kind ablichtet – dieses Detail ist nicht nur eine schöne Darstellung sondern symbolisiert den langen Atem der Herkunft und die Bedeutung der eigenen Wurzeln.

Anschließend werden die Erzählungen der Aufstiegsgeschichten soziobiografisch kommentiert. Den Anfang macht der prominente Elitenforscher und Soziologe Michael Hartmann (TU Darmstadt). Unter dem Titel „Vom Arbeiterkind zur Professur – Merkmale eines erfolgreichen Aufstiegs“ schafft er es, das Besondere im Allgemeinen hervorzuheben, zu strukturieren und theoretisch einzubetten (S. 380). Das Geprägtsein von Ungleichheitserfahrung und die ständige Erinnerung daran führt nicht nur zu erhöhter Sensibilität für andere, sondern zeigt sich mehrheitlich im Handeln der heutigen Professor:innen (S. 386f.). Er macht schließlich deutlich: „Chancengleichheit kann nur erreicht werden, wenn auch die soziale Ungleichheit in der Gesellschaft deutlich reduziert wird“ (S. 387) und das Idealbild geradläufiger Bildungserfahrungen fallen gelassen wird.

In Anlehnung an die Habitus- und Milieuforschung Pierre Bourdieus und Jean Claude Passerons werden anschließend von der Bildungssoziologin Andrea Lange-Vester (Hochschule Hannover) Unterschiede zwischen gehobenen Milieus und Herkunftsmilieus von Bildungsaufsteiger:innen herausgearbeitet. Merkmale sind Unterschiede in der Sprache und damit der Sprachfähigkeit im akademischen Umfeld (S. 391), sowie alltagskulturelle Differenzen, welche „ein ganzes Bündel an Haltungen und (Konsum-)Gewohnheiten“ (S. 393) markieren. In den Vordergrund rücken Fremdheitserfahrungen, Selbstzweifel und Demütigung, aber auch Widerständigkeit, der Wechsel zwischen zwei Welten und der Zweifel an dem Wert geistiger Arbeit, denn „Arbeit ist etwas, das man mit den eigenen Händen macht“, wie es der Mathematiker Manfred Brill (Hochschule Kaiserslautern) in seiner autobiografische Notiz schildert (S. 397). Die Geschlechterfrage wird ebenfalls aufgeworfen und zeigt sich in einem doppelten Fremdheitsgefühl: „Für die Frauen ist der Bildungsaufstieg entsprechend mit der zusätzlichen Hürde verbunden, sich auch Rollenerwartungen zu widersetzten und sich von ihnen zu befreien“ (S. 405).

Das letzte Kapitel ist ein Dialog zwischen den Autor:innen und Forschungsgemeinschaften und Initiativen von und für Arbeiterkinder. Abschließend wird hier verdeutlicht: Auch DER Homo academicus hat eine Herkunft, welche auf Netzwerkstrukturen angewiesen ist. Fragen rund um die ideelle und finanzielle Unterstützung von Bildungsaufsteiger:innen, sowie nach möglichen Vorbildern macht deutlich: Das Bewusstsein für soziale Herkunft ist für die Innovationsfähigkeit von Wissenschaft und die Demokratiefähigkeit der Gesellschaft wichtig.

Fazit

Mit Rückgriff auf autobiografische Geschichten heutiger Professor:innen hebt sich das Werk vom vermeintlich „objektiven“ wissenschaftlichen Gestus ab. Die Geschichten über Mühen, Fremdheitserfahrungen und Rückschläge heutiger Professor:innen aus Arbeiter:innen familien werden nicht verschwiegen, sondern zum Erkenntnisgegenstand. Die biografischen Ereignisse, die als Ausgangspunkt der Diskussionen dienen, entzaubern den glorifizierenden Blick auf den alten, weißen, begabten Professor. Die empowernde Wirkung für andere, im wissenschaftlichen Feld Tätige und das gleichzeitige Aufzeigen ungleichheitsreproduzierender Mechanismen ziehen sich als roter Faden durch das Buch. Die einzelnen Kapitel des Werks unterscheiden sich zum Teil erheblich voneinander, weil die Professor:innen ihre Lebensgeschichte ganz unterschiedlich erzählen. Sie schaffen es, das Potential von Narrativen über die Kapitel hinweg auszuschöpfen und individuelles Nachempfinden aufzugreifen. So sind manche Kapitel mit liebevollen Details geschmückt, andere wissenschaftlich untermauert und wieder andere eher holzschnittartig dargestellt. In der versammelten Erzählungen wird sowohl durch die Klassismus-Thematik, als auch durch die unterschiedliche Aufbereitung, das Bild von wissenschaftlichen Karrierewegen und von Professor:innen an sich erweitert. Wie bereits die Autor:innen bemerken, ist die Zusammenstellung der Biografien nicht zufällig, sondern durch das Wissen umeinander bedingt. Außerdem sammelt das Buch Erfolgsgeschichten, was die 99 von 100 Arbeiterkindern an Universitäten unterschlägt, die nicht promovieren. Geschichten über Menschen, die aufgrund mangelnder Ressourcen, Fremdheitserfahrungen und institutionellen Selektionsmechanismen nicht an der Universität geblieben sind, könnten das Erzählspektrum über Klassismus entscheidend erweitern. Das Bild von objektiver, vom Menschen losgelöster Wissenschaft wird in diesem Werk aufgebrochen. Es werden klare Zusammenhänge zwischen der individuellen Herkunft, Entscheidungen, der Professur, der eigenen Forschungsweise und dem Umgang an und mit der Universität hergestellt. Dabei lassen es die Erzählungen zu, Verletzung und Unsicherheiten sichtbar zu machen, welche die heutigen Professor:innen auf dem Weg begleit(et)en. Der Titel des Buches ist Programm: Leser:innen bekommen Einblick in facettenreiche Aufstiegsgeschichten. Die Beiträge können einfach für sich stehen oder strukturell eingebettet werden und Ungleichheiten sichtbar machen. Weiterhin ist positiv hervorzuheben, dass das Werk in seiner Gesamtheit sprachlich nachvollziehbar ist: Fachbegriffe werden leser:innenfreundlich erklärt und in Diskurse eingebettet.

Das Werk ist in erster Linie eine zum Teil auch schmerzhafte Reflexion für all diejenigen die an Universitäten und Hochschulen tätig sind. Es zeigt Machtstrukturen, Ungleichheiten und Klassenzugehörigkeit auf. Für Mitarbeitende von Universitäten bietet das Buch somit eine Sensibilisierung für die eigenen Verhaltensweisen und Reproduktionsmechanismen aber auch Möglichkeiten im eigenen Rahmen Unterstützung zu bieten. Für Studierende kann es eine empowernde Wirkung haben, denn das Buch hält eine wichtige Tatsache bereit: Professor:innen haben eine Herkunft, sie schweben nicht über theoretischen Diskursen, auch sie mussten und müssen kämpfen und leiden. Zuletzt bleibt die Hoffnung, dass die Thematik auch von Entscheidungsträger:innen, Berufungskomissionen und Politik ernst genommen wird. Eine Hoffnung, die sich innerhalb der jüngsten Debatte unter dem Hashtag #ichbinhanna zum Wissenschaftszeitvertragsgesetzt (WissZeitVG) mehr und mehr als Forderung für faire Arbeitsbedingungen in Universitäten formiert. Das Buch ist ein Sprachrohr für feine Unterscheide, die oftmals gar nicht so fein, sondern eher grob und schwer in Worte zu fassen sind.

Endnoten

[1] Der Begriffe „Arbeiterkind“ wird im rezensierten Werk als feststehende Begriffe nicht gegendert. Dieser Schreibweise schließen wir uns in dieser Rezension an.

2 Aktuelle Zahlen dazu führt der Hochschulbildungsreport jährlich unter https://www.hochschulbildungsreport2020.de/chancen-fuer-nichtakademikerkinder auf. Zuletzt geprüft: 12.06.2021.

Literatur

Altierti, Ricardo/Hüttner, Bernd (2021): Klassismus und Wissenschaft. Erfahrungsberichte und Bewältigungsstrategien. Reihe Hochschule, Band 13. Marburg: BdWi.

Barankow, Maria/Baron, Christian (2021): Klasse und Kampf. Berlin: Claasen.

Baron, Christian (2020): Ein Mann seiner Klasse. Berlin: Claasen.

Bourdieau, Pierre (2001): Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik. Hamburg: VSA.

Bourdieu, Pierre/Passeron, Jean Claude (1971): Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: Klett.

El-Mafalani, Aladin (2020): Mythos Bildung. Die Ungerechte Gesellschaft, ihr Bildungssystem und seine Zukunft. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

Eribon, Didier (2016): Rückkehr nach Reims. Berlin: Suhrkamp.

Eribon, Didier (2017): Gesellschaft als Urteil. Berlin: Suhrkamp.

Ernaux, Annie (2017): Die Jahre. Berlin: Suhrkamp.

Ernaux, Annie (2018): Erinnerungen eines Mädchens. Berlin: Suhrkamp.

Ernaux, Annie (2019): Der Platz. Berlin: Suhrkamp.

Louis, Éduard (2016): Das Ende von Eddy. Frankfurt am Main: Fischer.

Louis, Éduard (2017): Im Herzen der Gewalt. Frankfurt am Main: Fischer.

Schwägerl, Christian (2021): „Ich bin Hanna“: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler begehren gegen ihre Arbeitsbedingungen auf. Kritik an Befristung, Unsicherheit und berufliche Sackgassen. Die Köpfe hinter der Twitter-Kampagne über ihre Motive. Riffreporter. Abrufbar unter: https://www.riffreporter.de/de/artikel/wissenschaft-befristung-mittelbau-ich-bin-hanna-bmbf. Zuletzt überprüft am 30.06.2021.

Das Buch

Reuter, Julia/Gamper, Markus/Möller, Christina/Blome, Frerk (Hrsg.) (2020): Vom Arbeiterkind zur Professur. Sozialer Aufstieg in der Wissenschaft. Bielefeld: transcript. ISBN: 978-3-8376-4778-5, 28,00 €

Zu den Autorinnen

Stefanie Vochatzer hat an der dualen Hochschule Villingen-Schwenningen Soziale Arbeit und an der Universität Tübingen Allgemeine Pädagogik studiert. Sie lehrt an der dualen Hochschule Villingen-Schwenningen und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Derzeit arbeitet sie als Lehrerin im Rahmen der praxisintegrierten Erzieher:innenausbildung an der Helene-Lange-Schule Mannheim. Ihre Schwerpunkte liegen in der qualitativen Sozialforschung und der historischen Erziehungswissenschaft.

Anna Maria Kamenik hat an der Universität Tübingen Erziehungswissenschaften studiert und schließt dort den Master der Allgemeinen Pädagogik ab. Sie lehrt an der dualen Hochschule Villingen-Schwenningen und ist angestellt bei der Landesakademie für Jugendbildung. Als freiberufliche Pädagogin arbeitet sie mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in prekären Lebenslagen und bildet Fachkräfte weiter. Ihre Schwerpunkte liegen in der Demokratie- und Wertebildung, den Themen Kommunikation, Konflikte und pädagogische Beziehung.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Die Redaktion (2021, 5. Juli). Rezension zu „Vom Arbeiterkind zur Professur. Sozialer Aufstieg in der Wissenschaft“ herausgegeben von Julia Reuter, Markus Gamer, Christian Möller und Frerk Blome. Verfasst von Stefanie Vochatzer und Anna Maria Kamenik. soziologieblog. Abgerufen am 16. April 2024, von https://doi.org/10.58079/uioe

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search