Workshop zum Thema “Prekarität als soziologisches Konzept – eine Zwischenbilanz”

Prekarität und Prekarisierung bezeichnen tiefgreifende Veränderungen der modernen Arbeitswelt. In Deutschland lange Zeit eher randständig, gibt es inzwischen auch hier-zulande eine ausdifferenzierte empirische Prekarisierungsforschung. Dabei zeigt sich, dass Begriffe wie Prekarität, Prekarisierung oder Prekariat höchst unterschiedlich ver-wendet werden. Die Verwendungsweise reicht von einer allgemeinen zeitdiagnosti-schen Kategorie über ein – mittlerweile sehr diffuses – Synonym für unterschiedlichste Formen von Unsicherheit im Lebenszusammenhang bis hin zu sehr engen Verwen-dungen, die Prekarität als Spezialfall atypischer Beschäftigung, als Form spezifischer Benachteiligung jenseits von Armut und Arbeitslosigkeit etc. begreifen. Ziel des Workshops soll es sein, hier wieder ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, die Prekarisierungsdebatte auf den Themenschwerpunkt des Kollegs („Postwachstumsgesellschaften“) zu beziehen und zugleich neue Forschungsperspektiven auszuloten. In diesem Zusammenhang stellen sich vier Fragen:

(1) Welche Phänomene bezeichnen die Begriffe Prekarität, Prekarisierung und Preka-riat?

(2) Lassen sich – zumal im internationalen Vergleich – unterschiedliche Formen/Typen von Prekarität unterscheiden?

(3) Wie verhalten sich Prekarisierungs- und wachstumskritische Debatte zueinander?

(4) Gibt es Zusammenhänge zwischen Prekarisierung und – alten wie neuen – Form des sozialen Konflikts/Protests? Was bedeutet das für wissenschaftliche Sozialkritik?

Für den zweitägigen Experten/innen-Workshop, der sich an Forscher/innen aus dem Feld, interessierte Fellows sowie engagierte Studierende und Praktiker/innen wendet, steht eine begrenzte Zahl an Plätzen zur Verfügung. Anmeldungen und Vorschläge für Inputs (Thema und Abstract, maximal 500 Zeichen) zu den Themen: (a) Prekaritätsbe-griff, (b) Varianten/Typen von Prekarität, (c) (Post)Wachstum und Prekarität sowie (d) Prekarität, soziale Konflikte, Sozialkritik richten Sie bitte an

Barbara.Muraca@uni-jena.de

Hanno.Pahl@uni-jena.de

Anmeldeschluss ist der 7. März 2012. Für Referenten/innen übernehmen wir Fahrt- und Übernachtungskosten. Teilnehmer/innen, die Unterstützung bei der Auswahl von Hotels etc. benötigen, wenden sich bitte an das Sekretariat des Kollegs (Ilka.Scheibe@uni-jena.de).

Ort: Jena, Kolleg „Postwachstumsgesellschaften“, Humboldtstraße 34
Termin: 22./23. März 2012
Veranstalter: Fondation Bourdieu, DFG-Kollegforscherinnengruppe „Postwachs-tumsgesellschaften“

Franz Schultheis (St. Gallen, Fondation Bourdieu), Klaus Dörre (Jena, DFG-Kolleg)

http://www.kolleg-postwachstum.de/

http://www.fondation-bourdieu.org/


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.