Tagung der Sektion Organisationssoziologie: Auf dem Papier und zwischen den Zeilen

Wenn Organisationsmitglieder allein das zur Orientierung ihres Handelns machten, was auf dem Papier steht, wenn sie nicht auch das verstehen könnten und zum Maßstab ihres Handelns nähmen, was zwischen den Zeilen steht, wenn Organisationen sich reduzieren ließen auf ihre formalen Strukturen und Verfahren – dann gäbe es sie nicht. Dass Formalität und Informalität in Organisationen nebeneinander stehen, ist für die Organisationsforschung nicht neu, aber immer wieder aktuell. Insbesondere der Wandel von Organisationen scheint sich im Spannungsfeld von Formalität und Informalität zu vollziehen:

Organisationen bewältigen Unsicherheit einerseits durch eine steigende Regeldichte, durch Standardisierung und quantifizierende Evaluationstechniken und andererseits dadurch, dass sie flexibler werden, klassische formale Organisationsstrukturen abbauen und auf Selbstmotivation, Teamorientierung und Kooperation setzen. Beide Entwicklungslinien führen zu Folgeproblemen, beispielsweise zur Vergrößerung von Intransparenz und der Fragmentierung von Wissensbeständen. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen wird sich die Konferenz mit folgenden Fragekomplexen auseinandersetzen.

Mit Blick auf aktuelle empirische Phänomene

Wer oder was bestimmt im wechselnden und situativen Bezug auf Formalität und Informalität, welche Verfahren und Handlungsweisen wann angemessen, korrekt, legitim sind? Wann findet warum eine Formalisierung des Informellen – oder umgekehrt ein Vergessen des Formellen und Verlagern von Verfahren auf die Ebene des Informellen statt?

Mit Blick auf die Theoriebildung

Wie wird in den theoretischen Ansätzen der Organisationsforschung die Unterscheidung zwischen Formalität und Informalität begrifflich gefasst, hat sie überhaupt Bestand und wie lassen sich im Rahmen der jeweiligen Organisationstheorie – mehr oder weniger – neue empirische Phänomene beobachten und beschreiben?

Und mit Blick auf methodologische Herausforderungen

Wie lassen sich informelle Strukturen und Prozesse beobachten und erfassen? Welche Möglichkeiten des Erhebens und Auswertens von empirischen Daten stehen zur Verfügung, um das Geflecht und die Qualität von Beziehungen, um Gefühle, „Kulturelles“ und „Atmosphärisches“ zu erfassen und prima facie nicht Sichtbares sichtbar zu machen?

Link: Auf dem Papier und zwischen den Zeilen (Flyer und Programm zur Tagung)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.