Wie individuell wollen wir wirklich sein? – Von Sina Knoll

In der soziologischen Theorie bedeutet Individualisierung eine Entwicklung hin zu einer modernen bürgerlichen Gesellschaft zu Zeiten der Industrialisierung (vgl. Simmel 1908: 791ff). Die Individuen lösen sich langsam aus den traditionalen dörflichen und familiären Gemeinschaften (vgl. Simmel 1908). Individualisierung bringt ein hohes Maß an Freiheit, Handlungsspielräumen, Emanzipation und Autonomie mit sich, doch die Kehrseite dieser augenscheinlich positiven Entwicklung sind ein hohes Maß an Selbstorganisation sowie Traditionen und Konventionen die ihren verpflichtenden Charakter verlieren. Vereinsamung und eine Massenkultur in der jeder dem anderen gleicht sind die Folge (vgl. Rosa/Strecker/Kottmann 2007:22). Das Gegenteil der Individualisierung ist Kollektivismus bei dem die individuellen Bedürfnisse der Gemeinschaft untergeordnet sind.

Zu Beginn dieses Essays werden die Theorien von Georg Simmel und Norbert Elias unter dem Aspekt des Individualisierungsprozesses nachvollzogen. Im zweiten Schritt wird dann ein Bezug zu den „sozialen Netzwerken“ als Beispiel herangezogen um die Spannbreite der modernen Individualisierung zu verdeutlichen. Außerdem wird die Frage aufgegriffen, wie viel Individualität in unserer menschlichen Natur liegt und ob es einen Zusammenhang zwischen Individualität und Nachahmung gibt, hier wird die Theorie von Georg Simmel als Grundlage dienen.

Der Zwang nach Individualität

Der Wunsch nach Individualität und Einmaligkeit scheint in jedem Individuum verankert. Bewusst und unbewusst definieren wir unsere Identität, unsere Erscheinung anderen gegenüber. Als Zeichen von Freiheit und Unabhängigkeit definiert sich Individualität auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Wenn wir uns heute in das Zentrum einer Stadt begeben oder durch das Internet surfen werden unsere Sinne mit Angeboten, perfekt und einmalig auf uns zugeschnitten, überflutet. Einzigartigkeit, sich von anderen abheben scheint die wichtigste Device in unserer Zeit. Individualität von Kopf bis Fuß soll das Ziel sein, selbst die Fingernägel sollen zum Image beitragen.

Aber Individualität scheint auch eine Art Mainstream zu sein: Chartrankings, Bestsellerlisten und Schaufenster sollen uns zeigen was man zu tragen, hören oder kaufen hat und die breite Masse folgt diesen Trends. Das Leben und Handeln wird der Persönlichkeit der Individuen „…einerseits unendlich leicht gemacht, indem Anregungen, Interessen, Ausfüllungen von Zeit und Bewusstsein sich ihr von allen Seiten anbieten und sie wie in einem Strome tragen, in dem es kaum noch eigener Schwimmbewegungen bedarf.“ (Simmel 1903: 40).  Ist unsere augenscheinliche Individualität nur eine Scheinindividualität in einer gleichgeschalteten Gesellschaft?

Mit Individualität gegen die Massenkultur

Für Georg Simmel, der einer der ersten Kritiker der Massenkultur war, ist die Großstadt das Sinnbild der modernen Gesellschaft. Verstand, Sachlichkeit und eine gewisse Gleichgültigkeit sind charakteristisch für den modernen Großstädter. Dieser muss sich schnell und rational auf die sich rasch wechselnden Bedingungen der Umgebung, der „Bombardierung der Sinne“ (Frisby 1984: 36f), einstellen. Die zahlreichen, meist sehr kurzen sozialen Begegnungen zwingen einen dazu, „sich pointiert, zusammengedrängt, möglichst charakteristisch zu geben“ (Simmel  1984: 202). Das Individuum ist gezwungen spezielle Sonderarten auszubilden um in der Masse nicht unterzugehen. Blasiertheit, Reserviertheit und eine Art Aversion anderen gegenüber können als Selbstschutz, als Bedürfnis nach Selbsterhaltung bezeichnet werden in einer Umgebung in der man durch die vielen flüchtigen Begegnungen ein gewisses Misstrauen entwickelt. „Es gibt vielleicht keine seelische Erscheinung, die so unbedingt der Großstadt vorbehalten wäre, wie die Blasiertheit“ (Simmel 1903: 19). Diese Aversion anderen Individuen gegenüber Verändert unser Bewusstsein „Nicht mehr der »allgemeine Mensch« in jedem Einzelnen, sondern gerade qualitative Einzigkeit und Unverwechselbarkeit sind jetzt die Träger seines Wertes“ (Simmel 1903: 43).

Eine überdurchschnittliche Notwendigkeit sich von den anderen abzuheben, unverwechselbar zu sein, scheint die Moderne zu prägen um im Nivellierungsprozess sein „Ich“ zu wahren.

 Der Mensch als Eremit

Doch dieses „Ich“ nimmt immer differenziertere Formen an. Auch Norbert Elias, der den Individualisierungsprozess als Zivilisierungsprozess beschreibt,  erkannte  die Bewusstseinsveränderung die der Prozess in den Individuen auslöste (vgl. Elias 1976). Die Individuen lösen sich los aus der „Wir“-Perspektive der traditionalen Gesellschaft, die mit lebenslänglicher Unablösbarkeit behaftet war. In der hoch industriellen und modernen Gesellschaft hingegen sieht Elias den Prozess zur „Ich“-Perspektive. Das Ausbilden der eigenen Fähigkeiten und der Wunsch nach dem  Alleinsein wachsen in der Moderne. Alles wird von den Individuen selbst, individuell reguliert, nicht nur das Denken und Handeln, sondern auch die Werte (vgl. Elias 1988). In seiner Untersuchung „Über die Einsamkeit der Sterbenden“ schreibt Elias (1986) wie sich die Individuen in der medizinisch hochentwickelten und domestizierten Welt unsterblich fühlen und selbst den eigenen, menschlichen Tod verdrängen. Die Individuen sehen sich als „Homo Clausus“: „Sein Kern, sein Wesen, sein eigentliches Selbst erscheint als etwas, das in seinem Inneren durch eine unsichtbare Mauer, von allem, was draußen ist, auch von allen anderen Menschen, abgeschlossen ist. Aber die Natur der Mauer selbst wird kaum je erwogen und nie recht erklärt. Ist der Leib das Gefäß, das in seinem Inneren das eigentliche Selbst verschlossen hält?“ (Elias: 1977: S.L.). Durch rein oberflächlich geführte Gespräche und die starke „Ich-Perspektive“ verliert sich der Bezug zu den anderen Individuen und das Gefühl allein mit seinen Gedanken und Ängsten zu sein wächst. Auch ein erhöhtes Peinlichkeits- und Schamgefühl verdeutlichen wie abgegrenzt wir uns von anderen Individuen sehen (vgl. Elias 1939: 397ff).

Individualität im „Web 2.0“

Die Individualität der Individuen zeigt sich heute insbesondere im „Web 2.0“. Nirgends sonst hat man die Chance sich selbst pointierter und individueller darzustellen als in den neuen „sozialen Netzwerken“. Die einheitlichen Benutzeroberflächen sind mit Individualität zu füllen um in der Masse an Usern und „Freunden“  noch ein bisschen Persönlichkeit zu wahren. Die User der sozialen Netzwerke können darstellen wen sie möchten und dabei seine eigene Individualität ans äußerste treiben. Dabei dient das eigene Profil als absolutes Image, als Werbung in eigener Sache. Auch die geschaltete Werbung ist individuell auf jeden Nutzer abgestimmt. Füttert man sein Profil mit Interessen und Aktivitäten, wird die geschaltete Werbung mit Sicherheit darauf abgestimmt sein. Durch diese neuen Möglichkeiten wird Individualität auf eine neue Ebene gestellt. Dem Markt werden die individuellen Ansprüche und Wünsche des konsumierenden Individuums klar verdeutlicht und die Unternehmen müssen einfach nur noch reagieren.

Nur ein Mantel der Individualität

Eine „Ich“-Perspektive kann nach Norbert Elias nur durch eine „Wir“-Perspektive entstehen. Eine generelle Tendenz zum Zusammenleben mit anderen Individuen bleibt gegeben, auch wenn in der modern geprägten Gesellschaft das Ich-Ideal zur Norm, zum hoch geschätzten Wert wird (vgl. Elias 1988). Denn wir wollen dazugehören, mit anderen Individuen Interessen verfolgen und darüber sprechen. Egal wie individuell wir uns geben und geben müssen, haben wir doch immer das Bedürfnis nach sozialer Anerkennung und Integration.

Wir finden logisch was andere tun und folgen den Modetrends aus der H&M Werbung oder finden es wichtig eine Meinung zu Joachim Gauck als Bundespräsidenten zu haben, nicht weil wir uns kritisch damit auseinandergesetzt haben, sondern weil es unser Umfeld auch so tut und meint. Was uns gefällt, ahmen wir nach. Bereits als Baby wenn wir beispielsweise das gleiche Essen wollen, was auch die Erwachsen essen, oder wenn wir in die Schule kommen und die Kleidung der anderen Kinder „cooler“ finden als unsere Eigene. „In der Nachahmung trägt die Gruppe den Einzelnen, dem sie einfach die Formen seines Verhaltens überliefert und den sie so von der Qual der Wahl und von der individuellen Verantwortlichkeit für dieselbe befreit“ (Simmel, 1895: 2). Es ist einfacher, sich an anderen zu orientieren und verlang nicht viel Kreativität und Eigensinn. Laut Georg Simmel ist die Nachahmung eine Grundrichtung unseres Wesens, eine psychologische Vererbung, während alles Neue darüber hinaus die Variable bildet (ebd.).

In unserer modernen Gesellschaft, wo Individualität fast ein sozialer Zwang ist scheint das Sprichwort „Tue das was die anderen tun, dann kannst du nie ganz falsch liegen“ doch einen entscheidenden Stellenwert zu haben.

Verwendete Literatur

  • Elias, Norbert, 1988. Was ich unter Zivilisation verstehe.  Antwort auf Hans Peter Duerr in: Die Zeit Nr. 25: S. 8-37.
  • Elias, Norbert, 1989: Über den Prozess der Zivilisierung. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 1. und 2. Band. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Elias, Norbert, 2001 (1985): Die Gesellschaft der Individuen in: Blomert et al.(Hg), Band 10, Norbert Elias. Gesammelte Schriften, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Elias, Norbert, 2002 (1985): Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen in:  Blomert et al.(Hg), Band 6, Norbert Elias. Gesammelte Schriften. Baden-Baden: Nomos.
  • Frisby, David P. und Otthein Rammstedt (Hg.), 1984: Georg Simmels Theorie der Moderne. S.9-79. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Rosa, Hartmut et al, 2007: Soziologische Theorien. Konstanz: UVK.
  • Simmel, Georg. 1905. „Philosophie der Mode“, in Reihe Moderne Zeitfragen. Hrsg. Hans Landsberg, No 11. o.J. Berlin: Pan-Verlag.
  • Simmel, Georg, 1992 (1908): Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung in: David P. Frisby und Otthein Rammstedt (Hg), Georg Simmel. Gesamtausgabe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Simmel, Georg, 2006 (1903): Großstädte und das Geistesleben. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.