Call4Papers (PROKLA): „Konzentration des Kapitals und Perspektiven kapitalistischer Entwicklung“

Im ersten Band des Kapital konstatierte Marx die Tendenz einer „Konzentration bereits gebildeter Kapitale, Aufhebung ihrer individuellen Selbständigkeit, Expropriation von Kapitalist durch Kapitalist, Verwandlung vieler kleineren in weniger größere Kapitale“. Lapidar hielt er fest: „Je ein Kapitalist schlägt viele tot.“ Doch hatte Marx nicht nur solche Zusammenballungen im Blick, sondern auch „die Bildung neuer und die Spaltung alter Kapitale“ (MEW 23: 654, 790). Unschwer lässt sich in dieser rund 150 Jahre alten Beschreibung ein plastisches Bild der Gegenwart erkennen, auch wenn sich die Terminologie heutzutage etwas anders anhört.

Als die PROKLA vor 14 Jahren ein Heft zu Konzentration herausbrachte (Nr.  113/1998), stand die Fusion von Daimler und Chrysler an, vom damaligen  Daimler-Chef Schrempp euphorisch als “Hochzeit, die im Himmel geschlossen  wird” angekündigt. Neun Jahre später resümierte die Süddeutsche Zeitung, es  habe sich wohl eher um eine “Hochzeit des Grauens” gehandelt, die Daimler  ca. 40 Mrd. Euro gekostet hat. Manager- und Beraterkreise zogen aus diesem  Debakel den Schluss, dass insbesondere die Unternehmenskulturen zusammen  passen müssten: für Unternehmensberater entwickelte sich in der Folge ein  stetig wachsendes und höchst lukratives Betätigungsfeld. Für viele  Arbeitskräfte stellen sich Fragen der Unternehmenskulturen aber gar nicht
mehr, liegt doch der immer wieder verkündete tiefere Sinn derartiger  Fusionen in “Synergieeffekten”, was für viele Beschäftigte den Verlust des  Arbeitsplatzes (für die anderen mehr und intensivere Arbeit) bedeutet. Auch  für die Unternehmen selbst enden sie oftmals, wie im Fall DaimlerChrysler,  als Desaster. Dennoch ist weder in der politischen Diskussion noch im  akademischen Mainstream grundsätzliche Kritik an dieser Entwicklung zu  vernehmen, sie gelten als alternativlos. Auch viele marxistische Beiträge  sehen eine ungebrochene Tendenz zur „Monopolisierung“ kapitalistischer
Wirtschaft.

Allerdings hat die Konzentration nicht in allen Branchen gleichermaßen  zugenommen, in einigen dafür besonders deutlich, so etwa im Einzelhandel,  bei Finanzdienstleistungen der im IT-Bereich. Die Finanzkrise hat die  Machtposition einer stark konzentrierten Branche deutlich gemacht, für die “Too big to fail” – geändert wurde daran gleichwohl nichts. Zwar  gehört die “Deutschland AG” der ersten Jahrzehnte der Bundesrepublik der
Vergangenheit an, u.a. wegen eines Gesetzes der rot-grünen Regierung von  2000, das den Verkauf von Unternehmensbeteiligungen steuerfrei stellte. Doch  sind mittlerweile andere Unternehmen wie Private Equity Firms oder Hedge  Fonds auf den Plan getreten, deren Geschäftsmodell aus dem Kaufen und  Verkaufen von Unternehmen besteht, so dass die Verflechtungen neue Formen  annehmen.

Parallel zu diesen Entwicklungen hat sich der politische Diskurs in der  Bundesrepublik bei den großen Parteien, insbesondere bei den Konservativen,  deutlich verändert. Während Ordo-Liberale früher vor den Folgen zu großer  wirtschaftlicher Macht warnten und strenge staatliche Kontrollen forderten,  haben Wirtschaftsfreunde aller Couleur inzwischen ihren Frieden mit den  großen Konzernen geschlossen. “Macht” wird als Problem nur noch bei  staatlichen Monopolen diagnostiziert, die es – wie bei Post und Bahn – zu  zerschlagen und zu privatisieren gilt.

Gleichzeitig sind in Schwellenländern Newcomer entstanden, die dort  innerhalb weniger Jahre Größenordnungen erreichten, wie man sie in Europa  und selbst in den USA bisher kaum kannte. Der 1974 gegründete taiwanesische  Elektronikkonzern Foxconn etwa beschäftigt 1,2 Mill. Menschen (im Vergleich  dazu: Siemens weltweit 400.000). Noch vor einem Jahrzehnt wäre es auch kaum  vorstellbar gewesen, dass Konzerne aus einem früheren Kolonialland  Unternehmen des früheren Kolonialherren aufkaufen, so die indische Tata  Motors 2008 die britischen Traditionsmarken Jaguar und Land Rover.

Die hier nur skizzierten Entwicklungen sollen in dem geplanten Heft  eingehender untersucht werden, um zu fragen:

Welche Formen nehmen die von Marx beschriebenen Tendenzen der   Konzentration     und Zentralisation des Kapitals einerseits und der Aufspaltung  und Neubildung von Kapitalen andererseits heute an? Welche neuen Formen der  industriellen Organisation gehen damit einher? Welche Rolle spielen  Diversifikation, vertikale Integration und Desintegration, Outsourcing und  die Bildung von Produktionsnetzwerken im Vergleich zu früheren  fordistischen, vertikal integrierten und diversifizierten Konzernen?

Wie haben sich die Beziehungen zwischen Industrieunternehmen und  Finanzsektor verändert? Sind die Sektoren überhaupt noch so deutlich wie  früher voneinander zu unterscheiden? Welche Rolle spielen Banken,  Investmentfonds, Hedge Fonds und Private Equity-Fonds bei der  Restrukturierung der Produktion? Aber auch Pensionsfonds und Versicherungen,  die die Ersparnisse der Lohnabhängigen verwalten, sind zu bedeutenden
Eigentümergruppen geworden. Welche Perspektiven ergeben sich daraus für die  langfristige Entwicklung und die Überwindung des Kapitalismus? Wie tragfähig
ist der Begriff des Finanzkapitals von Hilferding und Lenin da noch?

Wie verbinden sich die Konzentration und Zentralisation mit der  Internationalisierung des Kapitals? Inwieweit haben wir es heute mit  nationalem oder bereits mit transnationalem Kapital zu tun? Welche  Veränderungen ergeben sich durch den Aufstieg neuer nationaler Akteure wie  China oder Indien und der in ihnen beheimateten privaten oder staatlichen  Konzerne?

Welche gesellschaftlichen Gruppen sind im einzelnen die Nutznießer,  welche die Geschädigten der neuen Fusionstendenzen? Welche Chancen haben die  Beschäftigten und die Gewerkschaften, den Zusammenschlüssen oder der  Aufspaltung von Unternehmen etwas entgegen zu setzen? Welche Möglichkeiten  liegen im Zusammenspiel von NGOs und kritischer Öffentlichkeit, wenn es um  den rücksichtslosen Umgang mit Beschäftigten, Lieferanten, Umwelt oder  Konsumenten geht?

Wie verhält sich die staatliche Politik auf nationaler und  übernationaler Ebene angesichts der globalen Konkurrenz? Ist sie darauf  reduziert die „eigenen“ Unternehmen “international wettbewerbsfähig” zu  machen? Gibt es Ansatzpunkte für alternative, auf stärkere Kontrolle der  Unternehmen zielende Konzepte?

Wie sind ältere Monopol- und Imperialismustheorien im Lichte der  jüngeren empirischen Entwicklungen zu beurteilen? Gibt es neuere  theoretische Ansätze, mit denen die beschriebenen Veränderungen erfasst  werden können?

Welche Bedeutung haben diese Entwicklungen für die Periodisierung  des Kapitalismus? Inwieweit ist es sinnvoll, Stadien und Phasen  kapitalistischer Entwicklung auf der Basis von Veränderungen der  Eigentumsverhältnisse und der Formen der Konkurrenz zu unterscheiden? Gibt  es andere Möglichkeiten der Periodisierung kapitalistischer Entwicklung?

Die Redaktion lädt zur Einsendung von Exposés von 1-2 Seiten bis zum 25. Mai  2012 ein. Die fertigen Beiträge für das Heft müssen bis zum 25. September  vorliegen. Sie sollten einen Umfang von 50.000 Zeichen (inklusive  Leerzeichen, Fußnoten, Literaturverzeichnis) nicht überschreiten.

 Zusendungen bitte als doc- oder rtf-Datei an:

Dorothea Schmidt,  schmidt@prokla.de, und an redaktion@prokla.de


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.