Themenabstimmung Studentischer Soziologiekongress 2013 – Vom Arbeitskreis Bamberg

Noch ist es mehr als ein Jahr Zeit, aber für die wichtigen Entscheidungen fehlt eine besondere Komponente: Die Auswahl des Kongressthemas. Diese soll jedoch nicht vom Team allein getroffen werden. Deshalb können wir freudig vermelden, dass die öffentliche Abstimmung über das Thema des 4. Studentischen Soziologiekongresses 2013 läuft. Entscheidet mit, was nächstes Jahr im Mittelpunkt steht. Wir sind gespannt auf das Ergebnis, das am 22. Juli feststehen soll. Zunächst aber die Vorschläge mit einer ersten, kurzen Skizze:

Gesellschaft im Netz

Netzwerke und Möglichkeiten zu kommunizieren haben sich in den letzten Jahren stetig weiter entwickelt. Smartphones ermöglichen uns quasi die ganze Welt in der eigenen Hand zu halten und ständig auch ohne Sprache zu kommunizieren. Inwieweit beeinflussen neue Medien oder social Networks unsere Gesellschaft? Wie grenzt sich das von der Historie ab? Was ist das Soziale im Netz? Diese und viele weitere Fragen könnten bearbeitet werden.

Pluralisierte Leben

Der Themenkomplex „Pluralisierte Leben“ behandelt die Möglichkeiten und Konsequenzen verschiedener Lebensverläufe und Lebenswelten, sowie der Frage nach „Normalität“. Der Schwerpunkt liegt dabei eher auf der Mikro- und Mesoebene. Mögliche Fragestellungen behandeln unter anderem Themen wie Chancen(un)gleichheit, Integration, Diversifizierte Lebenswelten, das Normale als Randerscheinung, etc..

Krisen, Prozesse, Potentiale

Dieser Themenblock behandelt Gründe, Vorgänge und Möglichkeiten gesellschaftlicher Veränderungen und fokussiert dabei die Makroebene. Sie ist es, die einen Rahmen für Handlungen und individuelle Veränderungen bietet. Dabei werden die Bereiche Kommunikation und Technik, Individualbilder, Politik, Bildung und Kultur mit einbezogen.

Soziologische Identitäten

Das Thema umfasst einerseits all die verschiedenen Forscheridentitäten, wie z.B. Weber, Simmel, Durkheim, Luhmann etc., andererseits sind damit aber auch die diversen soziologischen Sichtweisen – theoretisch wie methodisch oder anwendungsorientiert – gemeint, die jede(r) Soziologin und jeder Soziologe im Laufe des Studiums für sich entwickelt. Darüber hinaus umfasst das Thema eine zeitliche Komponente im Sinne von “Soziologie: was war, was ist und was wird.”

Und hier geht es zur Abstimmung: Stimmt ab für das Thema des 4. Studentischen Soziologiekongresses 2013!


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.