Call4Papers (NWN Stadt-Raum-Architektur): „Diversität und Vielfalt innerhalb der Stadt-, Raum- und Architekturforschung“

»In keiner Gesellschaft stehen sich einfach nur eine Mehrheit und Minderheiten gegenüber. In Städten, insbesondere in modernen Metropolen, ist die Wirklichkeit komplizierter (…): Ökonomische Prosperität, soziale Dynamik und kreative Innovationen sind in Global Cities verbunden mit Mobilität und Einwanderung sowie mit der Entwicklung zu einer von Heterogenität und ständigem Wandel geprägten „Weltstadt“« – und wirken auf die Gesamtsituation als Stadt in Stadtentwicklung, ihrem Selbstverständnis, auf Sozialpolitik und Wirtschaftsförderung. Für die Bewohner bedeutet dies eine Überlagerung sozialer Lagen, Berufswege, Biographien und Zugehörigkeitsgefühlen: »ein Neben- und Miteinander sich überkreuzender, sich verändernder, sich weiter ausdifferenzierender oder auch mischender und neu bildender Milieus. (…) Das macht Städte für viele attraktiv, (für) manche das Leben in Städten anstrengend«

Diese Auszüge wie dieser aus dem Diversitätskonzept der Stadt Frankfurt belegen sowohl die gestiegene Aufmerksamkeit auf Vielfältigkeit innerhalb städtischer Gesellschaften als auch deren besondere Rolle im Kontext gesamtstädtischer Entwicklungsprozesse. Diversität geht über die bloße Vorstellung eines gesellschaftlichen Multikulturalismus hinaus und bedeutet zugleich mehr als die Ausdifferenzierung von sozialen und kulturellen Praktiken zu Lebensstilen oder Milieuräumen. Neue Konzepte wie beispielsweise das der »Super-Diversity« von Steven Vertovec versuchen, die breiter und immer komplexer erscheinenden, aktuellen Migrationsformen aufzugreifen  und sie als Ausdruck für die über alle soziale Schichten und Herkunftsgruppen verteilte soziale, kulturelle und sprachliche Vielfalt innerhalb moderner Gesellschaften zu verstehen.  In diesem Kontext spricht Regine Römhild von einem »neuen Kosmopolitismus«, womit eine Art transversale urbane Bewegung gemeint ist, die Religionen, Kulturen, Lebensstile, Lebensformen und Lebensentwürfe, die oft geographisch wie zeitlich voneinander entfernt liegen, auf lokale Ebene zusammenbringt.  Aus dem Blickwinkel dieses methodologischen Kosmopolitismus gehören migrantische Wirklichkeiten heute unverzichtbar zur städtischen Normalität .

So wird aus multikulturell kosmopolitisch, aus dem sozial heterogene Problemviertel wird ein urbaner Melting Pot und die ehemals als marginalisiert bezeichneten Bevölkerungsgruppen zum wesentlichen Element städtischer Lebensrealitäten und Entwicklungsdynamiken. Diversität als ethnisch-kulturelle Vielfalt wird auf der einen Seite im Bereich von Tourismusförderung, Erschließung freizeitlicher Konsumwelten oder auch im Rahmen der Regenerierung migrantisch-geprägter Altbauquartiere als sozialräumliches Qualitätsmerkmal gezielt betont, Diversität als sozialer Vielfalt hingegen ist beispielweise bei Sicherheitspolitiken im öffentlichen Raum weniger eindeutig konnotiert.

Der Call for Paper „Diversität und Vielfalt“ zum 8. Treffen des Nachwuchswissen-schaftlerInnennetzwerks Stadt Raum Architektur sucht  Beiträge, die mit folgenden Begriffen und Gegensätzen auseinander setzen, diese aufgreifen, adaptieren, neudenken oder kritisch hinterfragen:

• Globalisierung und Melting Pot, Kosmopolitismus und Translokalität

• Moderne Gesellschaftskonzepte und urban citizenship

• Globale Diskursverschiebungen und Neuausrichtungen städtischer Politiken

• Ausdifferenzierung und lokale Konzentration von Ökonomien

• Diversität in Stadtimage und Place Branding, in Standortmarketing und Quartierstourismus

• Segregation und Konzentration, Marginalisierung und Zusammenhalt, Inklusion und Exklusion

Der Workshop bietet Raum, theoretische und empirische Vorträge zu präsentieren, die im Rahmen von Diplom-, Magister,- oder Masterabschlussarbeiten entstanden sind, oder aus laufenden Dissertations- und Habilitations- oder anderen Forschungsprojekten zu berichten.

Der ausgesprochene Call richtet sich an NachwuchswissenschaftlerInnen aus allen Disziplinen, welche sich wissenschaftlich mit Stadt, Raum und/oder Architekturforschung beschäftigen. Abstracts zu den Beiträgen (max. 500 Wörter) können bis 15. September 2012 als pdf-Datei an grube@em.uni-frankfurt.de geschickt werden.

Das Treffen findet am 9. & 10. November 2012 statt.

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search