Akteur-Netzwerk-Theorie in der agilen Software-Entwicklung: Ein Beispiel am Continuous Delivery – Ein Beitrag von Emine Aslan

Wer sich im Laufe seines Studiums schon einmal mit der Sozialstruktur Deutschlands konfrontiert sah, weiß, dass Deutschland seit 1970 als Dienstleistungsgesellschaft kategorisiert wird. Dies bedeutet, dass mehr als die Hälfte aller Beschäftigten dem Dienstleistungssektor angehören. Was für Auswirkungen hat dies auf die Gesellschaft oder aber auch auf die Soziologie? Wie beeinflusst das das Zusammenwirken von Natur, Gesellschaft und Technik? Ist dieser Wandel ein Resultat des gesellschaftlichen Wandels, oder war es vielmehr der berufliche Wandel, der den gesellschaftlichen Wandel bedingte?

Die Frage ob Technik als soziales Phänomen zu betrachten ist lässt sich recht schnell beantworten. So werden Techniken bewusst und planmäßig geschaffen und verfolgen bestimmte Zwecke und erfüllen gesellschaftliche Bedürfnisse. Techniken sind als „integraler Bestandteil“ der Gesellschaft oder als „Körper der Gesellschaft“ zu verstehen (vgl. Rammert 2007, S. 11, Hirschauer 2012.). In den Worten von Callon und Latour: „There is no thinkable social life without the participation of nonhumans and especially machines and artifacts. “ (vgl. Callon/Latour 1992, S. 359, zit. n. Schulz-Schaeffers, S. 115). Die Frage ist also weniger, ob Technik ein soziales Phänomen ist, als vielmehr, wie weit dieses Phänomen reicht. Mit dem Wandel der Gesellschaft vollzieht sich eine Wandlung der Technologie und umgekehrt. Es ist die Rede von einer Koevolution, in der der Mensch nicht nur die Technik sondern auch sich selbst entwickelt (vgl. Hirschauer 2012). Es ist vor allem das Verhältnis einer Gesellschaft zur Technik, welches sich mit den Gesellschaften verändert. In diesem Kontext ist uns Bruno Latour aus den Texten „Kleine Soziologie alltäglicher Gegenstände“ und „Der Berliner Schlüssel“ bekannt.                        Ich werde mich in diesem Essay zur Akteur-Netzwerk-Theorie also hauptsächlich mit Latour aber auch Callon beschäftigen und hierzu auch Werke von Werner Rammert und Ingo Schulz-Schaeffer hinzuziehen.

Latours Akteur-Netzwerk-Theorie bricht mit der bisherigen soziologischen Denkweise. Während George Herbert Mead Interaktion als einen Prozess der gegenseitigen Wahrnehmung und der Perspektivenübernahme verstand, spricht Latour von „Aktanten“. Zu Aktanten zählen laut Latour Menschen genauso wie Dinge und Tiere. Man braucht nur an Callons Beispiel von „Muscheln und Menschen“ oder Latours „Porträt von Gaston Lagaffe als Technikphilosoph“  und dem „Berliner Schlüssel“ zu denken. Dinge, so Latour, sind genauso wie Menschen aktive Handelnde. Menschliche und nicht-menschliche Aktanten verschmelzen laut Latour, wie auch in dem Fall von Menschen und Pistolen (vgl. Rammert 2007, S. 33). Die Frage danach, wer von beiden schießt, lässt sich aus soziologischer Sicht nicht eindeutig beantworten. Latour versucht mit diesem Ansatz den „Dualismus von Natur und Kultur aufzubrechen“ (vgl. Rammert 2007, S. 32f). Werner Rammert erwähnt in seinem Werk „Technik, Handeln und Sozialstruktur“ wichtige Punkte, die diese Abweichung vom Dualismus unterstützen. Die Annahme, dass Menschen immer handeln und Maschinen lediglich „funktionieren“ stimmt laut Rammert nicht, da auch Menschen oftmals nahezu „mechanisch“/“automatisch“ Handlungen vollziehen. Dieses Phänomen lässt sich, so Rammert, vor allem in routinierten Handlungen beobachten. Ferner spricht Rammert davon, dass sich die Beziehung von Maschinen und Menschen immer mehr in eine interaktive verwandelt (vgl. Rammert 2007, S. 32). Latour betont in seiner Akteur-Netzwerk-Theorie also die Vermischung und Vernetzung von sozialen und technischen „Agenten“ und distanziert sich somit sowohl vom Technikdeterminismus, als auch vom Sozialkonstruktivismus (vgl. Rammert 2007, S. 29).

Diese Verwebung der Dinge mit menschlichen Handlungen nennt Latour auch die „Heterogenese der Gesellschaft“(vgl. Hirschauer 2012). Die „Inter-Aktion“ geht bei Latour weit über die Interaktion der bisherigen Soziologen hinaus und schließt sowohl die Verknüpfung der Handlungen unter den Menschen, als auch mit nicht-menschlichen Aktanten ein. (vgl. Hirschauer 2012). So ist Handlung nicht mehr etwa im Weberschen Sinne als ein mit subjektivem Sinn ausgestattetes Verhalten zu betrachten. Nach Latour ist bereits das Bewirken von etwas bzw. „etwas geschehen zu machen“ eine Handlung(vgl. Hirschauer 2012). Vor allem in hochtechnisierten Gesellschaften übernehmen Maschinen immer mehr die Rolle von aktiven Handelnden. Maschinen „funktionieren“ nicht einfach nur, sie können nun auch einem Programm folgen und widerständig sein. Bei Ingo Schulz-Schaeffer in „Sozialtheorie der Technik“ wird das „koevolutionäre Resultat“ der Akteur-Netzwerk-Theorie besonders hervorgehoben(vgl. Schulz-Schaeffer 2000, S. 105). Soziale, technische und natürliche Faktoren sind laut Akteur-Netzwerk-Theorie bei der Wissenschafts- und Technikforschung als „gleichermaßen abhängige Variable“ zu behandeln. Sehr treffend formulierte Latour hierzu: „Der Sozialdeterminismus kämpft mutig gegen den Technikdeterminismus, während keiner von beiden existiert.“(Latour 1987, S. 141 zit. n. Schulz-Schaeffer 2000, S. 115f). Die „ANT“ ist auch als „materialistische Theorie verteilten Handels“ zu verstehen, da vielmehr als nur menschliche Akteure existieren und das Handeln an diese Aktanten verteilt wird (vgl. Hirschauer 2012). Die Rolle von nicht-menschlichen Aktanten wird vor allem dann deutlich, wenn menschliche Funktionen an Artefakte „delegiert“ werden. Dieses Phänomen  der Delegation lässt sich im Rahmen der „Akteur-Netzwerk-Theorie“ in verschiedenen Fallbeispielen Latours nachweisen. Ich werde mich unter anderem auf die Beispiele des Sicherheitsgurts, des Türschließers und der Hotelschlüssel beziehen, die ich an meinem Beispiel des „Continuous Delivery“ veranschaulichen möchte.

Kommen wir hierfür zunächst einmal zur Dienstleistungsgesellschaft zurück. Heutzutage ist das Internet aus dem Alltag und vor allem aus der Berufswelt nicht mehr wegzudenken. Viele Aufgaben, die früher manuell ausgeführt wurden sind heutzutage automatisiert und werden durch Computerprogramme ausgeführt. Man denke nur einmal an die Buchhaltung, für die es heutzutage im Gegensatz zu früher Programme gibt. In meinem Beispiel möchte ich mich auf die agile Software-Entwicklung konzentrieren. In der Software-Entwicklung unterscheidet man prinzipiell zwischen zwei Verfahren: dem linearen „Wasserfall-Modell“ und den agilen Entwicklungsmethoden. Beim Wasserfall-Modell werden zu Beginn  jedes Projekts strikte und aufeinander aufbauende Phasen festgelegt. Das Endprodukt und jeder Produktzyklus werden zu Beginn des Projekts beschlossen und erfordern genauste Planung. Eine Veränderung in der einen Entwicklungsphase führt automatisch zu Veränderungen in der nächsten. So birgt das Wasserfall-Modell die Gefahr, dass eine genaue Planung kaum möglich ist. Vor allem in der Software-Entwicklung ist es sehr typisch, dass Unternehmen während der Entwicklungsphase ein genaueres Bild von ihrem gewünschten Endprodukt gewinnen und entsprechende Veränderungen wünschen. Anfallende Änderungen in einem im vornhinein strikt geplanten Entwicklungsprozess lassen sich dann nur noch schwer und kostspielig umsetzen, womit auch das geplante Budget überschritten wird.

Laut einer britischen Studie bei der 1.027 IT-Projekte-von denen 87% gescheitert waren- auf die Ursache ihres Scheiterns hin untersucht wurden, war die Wasserfall-Methode zu 82% der Grund für den Misserfolg (vgl. //Seibert/Media Weblog 2012). Im Gegensatz dazu sind agile Entwicklungsmethoden aufgrund ihrer Flexibilität in der Lage, auf entstehende Änderungswünsche des Kunden einzugehen. Dies ist vor allem auf die sogenannten „Sprints“ zurückzuführen. Darunter sind kurze zeitliche Intervalle zu verstehen, in denen der Kunde eine Rückmeldung zu den bisherigen Entwicklungsprozessen erhält und in denen neue Wünsche und Anforderungen eingebracht werden können. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil von agiler Software-Entwicklung ist die Selbstorganisation in Teams. Ziel ist die eigenständigere Arbeit von Entwicklerteams ohne einen „Projektmanager“, der eine weisende Position innehat. Im Rahmen dieser agilen Software-Entwicklung wird das Konzept des „Continuous Delivery“ genutzt, bei dem jeder Code der von einem Programmierer geschrieben wird  automatisch live geschaltet wird. Das bedeutet nun, dass jede geänderte „Code-Zeile“ zur „Auslieferung“ einer vollständig neuen Version der Software führt, welche wiederum unmittelbar für alle Kunden des Unternehmens sichtbar wird(Bsp.: Veränderungen auf der Website von Amazon). Ziel des Continuous Delivery sind  kurze Release-Zyklen und damit eine schnellere Auslieferung der Ergebnisse an den Kunden. Ebenso sollen nach dem „Lean-Startup-Konzept“ neue Ideen schneller auf dem Markt getestet werden können. Der Unternehmer Eric Ries äußerte sich hierzu mit den Worten: “The biggest waste in software is created from waiting for software as it moves from one state to another: Waiting to code, waiting to test, waiting to deploy. Reducing or eliminating these waits leads to faster iterations which is the key to success.” (vgl. Start Up Lessons Learned 2010). Natürlich würde es erhebliche Imageschäden und Umsatzverluste mit sich bringen, wenn dem Kunden nun fehlerhafte Codes präsentiert würden. An diesem Punkt greift die „Deployment Pipeline“ ein, welche als Kontrollmechanismus dient. Wenn wir in der Akteur-Netzwerk-Theorie davon sprechen, dass die Moralität des Autofahrers an den Sicherheitsgurt und die fehlende Disziplin und Zuverlässigkeit eines Portiers an einen automatischen Türschließer delegiert wird, so wird sie in diesem Beispiel vom Programmierer an die „Deployment Pipeline“ delegiert(vgl. Hirschauer 2012).

Die Deployment Pipeline besteht aus aufeinander aufbauenden automatisierten Tests, welche die vom Programmierer eingegebenen Codes auf Fehler hin überprüfen. Die Codes durchlaufen insgesamt drei Teststufen und gelangen nur dann zur Auslieferung/Veröffentlichung, wenn sie alle Teststufen erfolgreich passiert haben. Das ganze geschieht unter der Aufsicht eines „Central Integration Servers“, der dem Programmierer, ähnlich wie der Sicherheitsgurt dem Fahrer, sein Handeln vorschreibt. So wie der Sicherheitsgurt den Fahrer so lange vom Fahren abhält, bis sich dieser anschnallt, hält der CI-Server den Programmierer davon ab, den Code zu veröffentlichen oder weiterzuschreiben, ehe die fehlerhafte Code-Zeile nicht korrigiert ist. Die Moralität, die dem Programmierer fehlt, wird hier an den  CI-Server delegiert. Solange sich der Fahrer dem Gurt und der Programmierer dem CI-Server beugt, gehorchen Sicherheitsgurt und Deployment Pipeline. Ähnlich wie bei der Soziologie des Türschließers, bei dem die Menschen den Scharnieren die Arbeit übertragen den „Widerspruch zwischen einer verschlossenen Wand und einem Loch zu lösen“, haben Menschen dem CI-Server die Arbeit übertragen den Widerspruch zwischen einer schnellen Auslieferung und guten Qualität zu lösen. Durch diese Festlegung eines Aktanten auf „Skripte“/Verhaltensweisen(„Transkriptionen“)entstehen also Voraussetzungen für das Verhalten des anderen Aktanten(Präskriptionen: Skript des CI-Servers nötigt Programmierer auf entsprechendes Verhalten), wodurch zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Aktanten „wechselseitig Verhaltenszuschreibungen und-erwartungen ausgetauscht werden“(Latour 1988b, S. 306, zit. n. Schulz-Schaeffer 2000, S. 106ff). So nimmt vor allem die Beziehung zwischen Programmierer und CI-Server den Charakter einer sozialen Interaktivität an. Der CI-Server ist nicht etwa passives Werkzeug des Programmierers sondern ein aktiver Aktant, der den Programmierer zu entsprechender Reaktion veranlasst und in diesem Sinne auch etwas bei dem Programmierer bewirkt und im Sinne von „etwas geschehen machen“, mit diesem ´etwas macht´. Dass der CI-Server die Moralität des Programmierers ergänzt liegt ganz im Interesse der agilen Software-Entwicklung, bei der-wir erinnern uns zurück-die Selbstorganisation der Entwicklerteams im Vordergrund steht.

Bei diesem Aspekt möchte ich an Latours Beispiel von den Hotelschlüsseln anknüpfen(vgl. Latour 1991, S. 104ff). Die Aufgabe des Hotelportiers ist es dafür zu sorgen, dass die Hotelbesucher beim Verlassen des Hotels ihre Schlüssel an der Rezeption abgeben, damit diese nicht verloren gehen. Da viele der Besucher der Bitte eines Portiers den Schlüssel abzugeben nicht Folge leisten, bringen sehr schwere und große Schlüsselanhänger an Hotelschlüsseln die Besucher dazu, die Schlüssel abzugeben. Die Schlüssel werden dann nämlich eher als Belastung empfunden. Die Hotelbesucher die nun- animiert durch den Schlüsselanhänger-die Schlüssel doch an der Rezeption abgeben, tun dies nicht etwa aus „Moralität“ sondern aus ´Egoismus´. Schulz-Schaeffer betont hier den Grundgedanken Latours, dass „Wissenschafts-und Technikentwicklung ein Prozess“ ist, „in dem sich die beteiligten Elemente wechselseitig umformen, sodass die Elemente wie auch ihre Beziehung zueinander als Resultat dieses Prozesses(…)betrachtet werden müssen“(vgl. Schulz-Schaeffer 2000, S. 112). In diesem Prozess, indem sich der Hotelbesucher zunächst weigerte den Schlüssel abzugeben und es dann schließlich doch tut, ist ein „stabiles Netzwerk“ entstanden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich die Aufforderung des Portiers von einem „Statement“ in eine „vergegenständlichte Form eines Anhängers“ gewandelt hat(vgl. Schulz-Schaeffer 2000, S. 111). So kann man auch die Aufforderung des Produktmanagers, ausschließlich einwandfreie Codes zu veröffentlichen, in vergegenständlichter Form des CI-Servers wiedererkennen. Die Handlungen beider Aktanten- die des menschlichen und des nicht-menschlichen-stehen in Abhängigkeit zueinander und beeinflussen einander. In diesem Beispiel übernimmt der CI-Server in dem Konzept des verteilten Handelns-wie zu Beginn schon erwähnt- die Rolle von „mobilen Agenten“. Menschliche und nicht-menschliche Aktanten agieren miteinander und „verschmelzen“ zu einem Ganzen. Bei Latour nimmt demnach auch der Mensch keine herausragende Rolle als Ausgangspunkt einer Handlung dar, sondern ist genauso wie jeder andere Aktant auch lediglich ein „Durchgangspunkt“ der Handlung (vgl. Hirschauer 2012). Ferner sieht Latour in Netzwerken die Verbindung von „situativ Präsentem“ mit „anderswo Gefertigtem“ und distanziert sich somit auch von der Kluft zwischen der Mikro und Makro-Ebene der Gesellschaft(vgl. Hirschauer 2012). In dem CI-Server lässt sich somit also auch der „gegenwärtige Abwesende“ Produktmanager vermuten, der den Programmierer zur Befolgung seiner Aufforderung anhält.

An dem Beispiel des Continuous Delivery habe ich versucht, die Akteur-Netzwerk-Theorie Latours darzustellen, wobei ich mich vor allem auf die Aspekte der Delegation, Präskription und der Inter-Aktion beschränkt habe. Sicherlich gibt es weitaus alltäglichere Beispiele, welche die integrale Rolle der Technik innerhalb der Gesellschaft wiederspiegeln könnten (Bsp.: Autopanne). Die der agilen Software-Entwicklung schien mir aber vor allem mit dem Hintergrund der sich ständig weiterentwickelnden Techniken der Gesellschaft besonders interessant, da insbesondere Computer in den Techniken zunehmend an Bedeutung gewinnen. So spiegelt sich heutzutage die technologische Weiterentwicklung der Gesellschaft ziemlich schnell in der Computertechnik wieder, wobei die Anschlussfähigkeit im Dienstleistungssektor sich maßgeblich an der Aktualität der Softwaresysteme äußert.

Literaturverzeichnis

Callon, Michel 1987: Society in the Making: The Study of Technology as a Tool for Sociological Analysis, In: The Social Construction of Technological Systems. W. E. Bijker et al. (Hg.): Cambridge, MA: MIT Press, S. 82-103,

Callon, Michel/ Bruno Latour 1992: Don´t Throw the Baby Out with the Bath School! A Reply to Collins and Yearley, in: Andrew Pickering (Hrsg.): Science as Practice and Culture: Chicago u.a.: University of Chicago Press, S. 343-368

Hirschauer, Stefan 2012: Vorlesung: XI Actor-Network-Theory: Bruno Latour, Universität Mainz

Latour, Bruno 1987: Science in Action. How to Follow Scientists and Engineers through Society, Cambridge, Mass.: Harvard University Press

Latour, Bruno 1988b: Mixing Humans and Nonhumans Together. The Sociology of a Door-Closer, in: Social Problems 35 (3), S. 298-310, o. O.

Latour, Bruno 1991: Technology is Society Made Durable, in: John Law (ed.): A Sociology of Monsters. Essays on Power, Technology and Domination, Sociological Revue Monograph 38, S. 103-131

Latour, Bruno 1992: Where are the Missing Masses? The Sociology of a Few Mundane Artifacts, in: W. E. Bijker/J. Law (Hg.): Shaping Technology, Building Society. Cambridge, MA: MIT Press, S. 225-258

Latour, Bruno 1993: Kleine Soziologie alltäglicher Gegenstände. S.17-27 und 37-52 in: Der Berliner Schlüssel. Erkundungen eines Liebhabers der Wissenschaften. Berlin: Akademie 1996

Latour, Bruno 1998: Über technische Vermittlung. Philosophie, Soziologie, Genealogie. Technik und Sozialtheorie. W. Rammert, (Hrsg.). Frankfurt/M., Campus: 29-81

Rammert, Werner 2007: Technik-Handeln-Wissen. Zu einer pragmatistischen Technik-und Sozialtheorie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften

Schulz-Schaeffer, Ingo 2000: Sozialtheorie der Technik. Frankfurt/New York: Campus Verlag

Seibert//Media/ Weblog 2012: Agile Software-Entwicklung vs. Wasserfall-Modell: Was die Forschung sagt, WWW Dokument, http://blog.seibert-media.net/2010/05/12/agile-software-entwicklung-vs-wasserfall-modell-was-die-forschung-sagt/, (12.08.2012)

Start Up Lessons Learned 2010: Case Study: Continuous Deployment makes releases non- events, WWW Dokument, http://www.startuplessonslearned.com/search/label/continuous%20deployment (12.08.2012)


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.