Call4Papers (Zeitschrift für Theoretische Soziologie): „Erfahrung und Wirklichkeit sowie Rationalität und Selbstreferenz“

Die „Zeitschrift für Theoretische Soziologie“ (ZTS) ist eine neue soziologische Fachzeitschrift, die sich ausdrücklich als ein Forum für die soziologische Theoriediskussion versteht. Die ZTS ist daran orientiert, dass die theoretische Diskussion im Fach jenseits spezieller Paradigmenbindungen einen gegenüber rein empirischen Orientierungen und in Abgrenzung von disziplinexternen Relevanzen oder Problembezügen ausdifferenzierten eigenständigen Diskurs bildet und noch sichtbarer ausgearbeitet werden könnte und sollte.  Ziel der ZTS ist es vor diesem Hintergrund, die wissenschaftlichen Diskussionen zwischen unterschiedlichen Theorierichtungen wie auch allgemein den Austausch zwischen theoretischer und methodologischer Grundlagenforschung, zwischen methodischen Reflexionen und Verfahren und den vielfältigen empirischen Forschungsprogrammen und Spezialdisziplinen der Soziologie zu fördern. Überdies bildet die ZTS eine transdisziplinäre Plattform für die Reflexion und Förderung eines reflektierten Verhältnisses zwischen den Sozialwissenschaften und benachbarten Disziplinen.

Herausgeber der ZTS sind Joachim Renn (Münster) und Rainer Schützeichel (Hagen). Das erste Heft erscheint im Oktober 2012 beim Juventa-Verlag. Die ZTS wird zunächst mit zwei Heften pro Jahrgang erscheinen. Die Beiträge unterliegen ab dem 2. Jahrgang einem peer-review-Verfahren.

Für das kommende Heft 2 (Jahrgang 2, Heft 1) der ZTS sind zwei Schwerpunktthemen vorgesehen, für welche die ZTS um Einreichungen von Manuskripten bittet.

  – Erfahrung und Wirklichkeit

Welchen empirischen Gehalt haben soziologische bzw. allgemein wissenschaftliche Theorien und/oder Begriffe (Kategorien, Typologien, Definitionen)? Welche Rolle spielen konzeptuelle Vorstrukturen, Semantiken und paradigmatische Vorentwürfe bei der Formung empirischer Zugriffe auf die soziale Welt? Diese Fragen können in Auseinandersetzung mit klassischen soziologischen Kontroversen (beispielsweise mit Bezug auf den Neukantianismus, die Phänomenologie, den Pragmatismus, den logischen Empirismus oder des kritischen Rationalismus und der Kritischen Theorie), ebenso mit Fokus auf aktuelle wissenschafts- und erkenntnistheoretische Debatten (etwa mit Bezug zu „konstruktivistischen“ Ansätzen, zum Konstruktiven Empirismus oder zu den verschiedenen Varianten des wissenschaftlichen Realismus) diskutiert werden. Gewünscht werden Manuskripteinreichungen im Umfang von   36.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen).

 – Rationalität und Selbstreferenz

Gibt es eine einheitliche Rationalität oder eine Pluralität von heterogenen oder gar disjunkten Rationalitäten in der Vielfalt der gesellschaftlichen Ordnungen, Handlungs- und Wissensformen und Systemen? Worin besteht in soziologischer Perspektive die Rationalität von Rationalität – welche Rationalität nimmt dabei die explizite oder aber implizite soziologische Rationalitätstheorie in Anspruch? Gewünscht werden Beiträge, die sich mit diesen oder anderen Grundproblemen des Verhältnisses der soziologischen Theorie zu Begriffen, Problemen und Ansprüchen der Rationalität oder eben der Rationalitäten befassen (im Umfang von 30.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)).

Zudem können auch für das Heft 2 wie für die folgenden Hefte Einzelbeiträge zu aktuellen theoretischen Problemen der Soziologie eingereicht werden. Die Manuskripte sollten hier einen Umfang von 48.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) nicht überschreiten.

Die Einreichung der Manuskripte sollte bis zum 15. August 2012 erfolgen. Weitere Auskünfte gibt die Redaktion der ZTS:

zts@uni-muenster.de

Zeitschrift für Theoretische Soziologie (ZTS)

Institut für Soziologie

Scharnhorststr. 121

D-48151 Münster


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.