Call4Papers (APuZ): „Transparenz und Privatsphäre“ (bis 07.01.2013)

Wer sich im Internet bewegt, hinterlässt eine Vielzahl an Datenspuren. Sei es aktiv in sozialen Netzwerken oder passiv durch Suchmaschinenbenutzung – wir nehmen in Kauf, dass allerorten unsere persönlichen Daten gesammelt werden, die wir allzu oft freigiebig preisgeben. Bezahlen wir die Bequemlichkeit, die Onlinedienste uns bieten, mit einer neuen Abhängigkeit? Erfordert der veränderte Umgang mit eigenen und fremden Daten gar eine Neudefinition von Privatsphäre? Was ist überhaupt „privat“? Oder andersherum: Was ist „öffentlich“? Stehen wir möglicherweise vor einem Zeitalter der Transparenz? Was würde das bedeuten – für die Politik, für die Gesellschaft?

Die erste April-Ausgabe 2013 von „Aus Politik und Zeitgeschichte“ (APuZ) zum Thema „Transparenz und Privatsphäre“ soll sich unter anderem diesen Fragen widmen – weitere sind denkbar und können ebenfalls aufgegriffen werden. In bis zu sechs Beiträgen soll das Thema von verschiedenen Seiten beleuchtet werden. Dabei sind sowohl längere wissenschaftliche Beiträge (bis zu 26.000 Zeichen) möglich als auch feuilletonistisch gehaltene Essays (bis zu 20.000 Zeichen).

Der Call for Papers richtet sich an Nachwuchswissenschaftler/-innen aus den Bereichen Politik-, Sozial- oder Kulturwissenschaften (Studierende, Doktorand/-innen) sowie Nachwuchsjournalist/-innen und Blogger/-innen. Exposés mit einem Umfang von höchstens 4000 Zeichen können bis zum 7. Januar 2013 per E-Mail an apuz@bpb.de eingereicht werden. Bitte fügen Sie auch einen Kurzlebenslauf bei (maximal eine Seite).

Die Auswahl aus den Exposés wird von der Redaktion von „Aus Politik und Zeitgeschichte“ vorgenommen. Die ausgewählten Autor/-innen haben anschließend bis zum 4. März 2013 Zeit, ihre Beiträge zu schreiben. Diese werden in der Print- wie auch in der Online-Ausgabe der APuZ veröffentlicht.

„Aus Politik und Zeitgeschichte“ – die Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“ – wird von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegeben. Sie veröffentlicht wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zu zeitgeschichtlichen und sozialwissenschaftlichen Themen sowie zu aktuellen politischen Fragen. Die Zeitschrift ist ein Forum kontroverser Diskussion, führt in komplexe Wissensgebiete ein und bietet eine ausgewogene Mischung aus grundsätzlichen und aktuellen Analysen. Sie fungiert als Scharnier zwischen Wissenschaft, politischer Bildung und breiter Öffentlichkeit.

Bundeszentrale für politische Bildung

Redaktion „Aus Politik und Zeitgeschichte“

Johannes Piepenbrink, Adenauerallee 86, 53113 Bonn

apuz@bpb.de

www.bpb.de/apuz

twitter.com/apuz_bpb


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.