4. Fuldaer Feldarbeitstage „Wege ins Feld – methodologische Aspekte des Feldzugangs“

Qualitative Sozialforschung und insbesondere die Hermeneutische Wissenssoziologie sind in einem weiten Sinne immer Feldforschung. Ohne ein dialogisches sich Einlassen auf ‚sein‘ Feld ist dem Forscher weder die Erhebung sensibler Daten noch der Erwerb einer sensiblen, für eine adäquate Auswertung der erhobenen Daten unabdingbaren Mitspielkompetenz möglich.

Als das erste und unangenehmste Stadium der Feldforschung gilt die Gestaltung des Zugangs zum Feld. Naturgemäß ist der Feldzugang unabdingbare Voraussetzung für die Durchführung des Forschungsprozesses: „no Entrée, no research“ (Johnson 1975). Was aber macht den Einstieg so problematisch?

–  Der Sozialforscher hat den Menschen, die er beforschen möchte, nicht viel zu bieten. Im Gegenteil: Er bereitet ihnen Schwierigkeiten, weil er sie strukturell in eine für sie unangenehme Objektstellung bringt, und sie können sich nicht sicher sein, dass die Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse ihnen nicht zum Nachteil gereicht.
–  Der Feldeinstieg ist nicht methodisierbar, weil sein Gelingen von nicht kalkulierbaren situativen Kontingenzen abhängt. Von daher weiß man als Feldforscher nie genau, welche Kontaktstrategie zum Erfolg führt.

–  Gelingt ein Feldeinstieg, so sind die Umstände des Einstiegs und die sich im Feld anschließende Etablierungsphase ausschlaggebend für den dann zur Verfügung stehenden Untersuchungsraum und -rahmen. D.h.: Selbst mit einem ‚gelingenden‘ Feldeinstieg ist noch nicht die Gewähr gegeben, dass die erforderlichen Daten erhoben werden können.

Für eine Tagung, die sich methodologisch mit den Fragen des Zugangs zum Feld beschäftigt, bieten sich daher drei Themenkreise an:

  • die Bedingungen, die für ein Gelingen des Feldeinstiegs ausschlaggebend sind (Stichwort ‚Beziehungsarbeit‘);
  • der Einfluss der Art und Weise des Feldeinstiegs für die Gestaltung des Erhebungs- und Untersuchungsraums;
  • der Feldeinstieg als erste untersuchungsrelevante Erkenntnisquelle.
    In diesem Jahr sollen die Fuldaer Feldarbeitstage sich anlässlich des 60. Geburtstages von Norbert Schröer mit diesen Fragen beschäftigen – Fragen, mit denen auch er sich immer wieder auseinander gesetzt hat. Besonderes Augenmerk legen seine Arbeiten dabei auf den Beziehungsaufbau zu den Menschen im Feld.

Freunde wie Kollegen/innen werden hiermit eingeladen, Anforderungen und Herausforderungen der „Wege ins Feld“ auf den 4. Fuldaer Feldarbeitstagen zu diskutieren. Willkommen sind sowohl theoretische, methodologische als auch methodische Beiträge.

Die Vorschläge bitte bis zum 1. Feb. 2012 senden an Angelika Poferl (angelika.poferl@sk.hs- fulda.de) oder Jo Reichertz (Jo.Reichertz@t-online.de).


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.