Soziologischer Wochenrückblick Januar 2013

News aus der Soziologie und vom Blog vom 15.-31. Januar 2013

News aus der Soziologie

1.) Chancengleichheit: Ich Arbeiterkind. Eine Bestandsaufnahme.

http://www.zeit.de/2013/05/Arbeiterkind-Schulsystem-Aufstieg

2.) Karneval: Soziologin Yvonne Niekrenz über die emotionalen Dimensionen des kollektiven Ausnahmezustands am Rhein

http://wissen.dradio.de/soziologie-karneval-is-e-jefoehl.88.de.html?dram%3Aarticle_id=236706

3.) Arbeitsgesellschaft: Her mit dem guten Leben! Soziologe Stefan Lessenich über eine Gesellschaft im Dauerstress

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/interview/1997005/

4.) Soziologischer Klassiker: Ambivalenter Analytiker des Kapitalismus – Vor 150 Jahren wurde der Soziologe und Nationalökonom Werner Sombart geboren

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kalenderblatt/1982341/

5.) Im Gespräch: Soziologe Ulrich Beck über den „Merkiavellismus“

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/im-gespraech-soziologe-ulrich-beck-ueber-den-merkiavellismus-12027300.html

________________________________________________________________

Neues vom Blog

1.) Workshopankündigung: “Architektur und Gesellschaft als wissenschaftlicher Untersuchungsgegenstand. Was kann die Architektursoziologie von den Science and Technology Studies lernen?”

http://soziologieblog.hypotheses.org/4205

2.)  “Faire société / Ligaturen des Sozialen” – Deutsch‐Französische Sommerschule für Nachwuchswissenschaftler/innen (10.-14.09.13; Bewerbung bis 17.02.13)

http://soziologieblog.hypotheses.org/4222

3.) Tagungsankündigung “Soziologie und nachhaltige Entwicklung – Theoretische Perspektiven und methodologische Herausforderungen der Zukunftsgestaltung” 24./25.Mai 2013 (Call4Papers bis 17.02.2013)

http://soziologieblog.hypotheses.org/4329

4.) 4. Fuldaer Feldarbeitstage „Wege ins Feld – methodologische Aspekte des Feldzugangs“

http://soziologieblog.hypotheses.org/4207

5.) Ungleichheit und Integration in der Krise – Ein Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie

http://soziologieblog.hypotheses.org/4090

________________________________________________________________

In eigener Sache

1.) Unsere nächste Ausgabe erscheint pünktlich zum Beginn des nächsten Sommersemesters 2013 im April zum Thema ”(Wozu) brauchen wir (ein) Geschlecht? Sex, Gender, Diversity und Reifikation” und kann wieder beim Verlag Barbara Budrich bestellt werden:

http://www.budrich-journals.de/index.php/Soz

2.) Unsere facebook-Umfrage im Januar, in der wir über das Thema unserer Oktober-Ausgabe abstimmen lassen haben, kommt zu folgendem Ergebnis:

84 Stimmen für „Kriminalität und soziale Normen. Wer weicht hier eigentlich wovon ab?“

(78 Stimmen für „Methodologie und Methode. Eine Revision des sozialwissenschaftlichen Werkzeugkastens“, 44 Stimmen für „Familie(n) im 21. Jahrhundert: Lebensentwürfe und -verläufe in modernen Gesellschaften“, 39 Stimmen für „Gesellschaft und Medien: Kommunikation mit, zwischen, über oder durch Medien?“)

Zur Umfrage: https://www.facebook.com/soziologiemagazin

________________________________________________________________

Videos 

1.) Eine Diskussion mit Herfried Münkler, Heinz Bude und Michael Hartmann zum Thema Protest, Mitte und Maßlosigkeit. Die Sendung ist zwar aus dem Jahre 2010, aber trotz der Aktualität des Themas unter dem Blickpunkt der Soziologie und Politikwissenschaft sehenswert.

2.) Hannah Arendt am 28.10.1964 im Gespräch mit Günter Gaus

Gaus: „Erlauben Sie mir eine letzte Frage. In einer Festrede auf Jaspers haben Sie gesagt: „Gewonnen wird die Humanität nie in der Einsamkeit und nie dadurch, daß einer sein Werk der Öffentlichkeit übergibt. Nur wer sein Leben und seine Person mit in das Wagnis der Öffentlichkeit nimmt, kann sie erreichen.“ Dieses „Wagnis der Öffentlichkeit“, ein Zitat von Jaspers wiederum – worin besteht es für Hannah Arendt?“

Arendt: „Das Wagnis der Öffentlichkeit scheint mir klar zu sein. Man exponiert sich im Lichte der Öffentlichkeit, und zwar als Person. Wenn ich auch der Meinung bin, daß man nicht auf sich selbst reflektiert in der Öffentlichkeit erscheinen und handeln darf, so weiß ich doch, daß in jedem Handeln die Person in einer Weise zum Ausdruck kommt wie in keiner anderen Tätigkeit. Wobei das Sprechen auch eine Form des Handelns ist. Also das ist das eine. Das zweite Wagnis ist: Wir fangen etwas an; wir schlagen unseren Faden in ein Netz der Beziehungen. Was daraus wird, wissen wir nie. Wir sind alle darauf angewiesen zu sagen: Herr vergib ihnen, was sie tun, denn sie wissen nicht, was sie tun. Das gilt für alles Handeln. Einfach ganz konkret, weil man es nicht wissen kann. Das ist ein Wagnis. Und nun würde ich sagen, daß dieses Wagnis nur möglich ist im Vertrauen auf die Menschen. Das heißt, in einem – schwer genau zu fassenden, aber grundsätzlichen – Vertrauen auf das Menschliche aller Menschen. Anders könnte man es nicht.“

3.) Anlässlich des 11. Todestag von Pierre Bourdieu am 23.01.2013:

4.) Heinz-Jürgen Voß zur gesellschaftlichen Konstruktion von biologischem Geschlecht:

__________________________________________________________

Herzliche Grüße,

Benjamin Köhler

für die Redaktion des Soziologiemagazins

Read us @ Magazin
Like us @ Facebook
Follow us @ Twitter
Watch us @ YouTube-Channel

Buy as print @ Budrich-Journals

Write us @ redaktion(at)soziologiemagazin.de


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search