Call4Papers „HiStories 2013: Geschichte, Form & Sinnfunktion in Computerspielen“ (bis 15.08.13)

Die Darstellung von Geschichte im Computerspiel hat eine lange Tradition. Egal ob Ego-Shooter, Strategiespiel oder ‚Simulation‘ – in nahezu jedem Genre finden sich unzählige Beispiele. Insbesondere Spiele mit kriegerischem Hintergrund wurden schon immer auch kritisch hinterfragt („Killerspiel“-Debatte). Seit einigen Jahren werden die Diskussionen jedoch vielschichtiger.

So wird etwa die Art und Weise, wie geschichtliche Ereignisse in Computerspielen verarbeitet werden, fachwissenschaftlich diskutiert. Medien- und filmtheoretisch werden Vergleiche zu Literatur und Film gezogen. Im Game-based Learning wird gefragt, wie Spiele zu Lernzwecken, z.B. im Geschichtsunterricht, eingesetzt werden können. Und in den Games Studies wird versucht, eine ‚echte‘ Computerspielkritik aufzubauen.

Die Tagung HiStories 2013 versucht, das Spannungsfeld aus historischem Ereignis, formaler Gestaltung des Ereignisses im Spiel und sinnfunktionaler Interpretation des Spiels beispielhaft nachzuzeichnen. Dabei ist auch die Frage zu klären, was Spielerinnen und Spieler eigentlich mit den Angeboten machen, die ihnen in Spielen präsentiert werden. Bleibt es beim Spielen? Oder findet ein kreativer, womöglich fachlicher Umgang mit den Inhalten statt?

Als erste Anregung für Beiträge mögen folgende Themenfelder dienen:

  • Differenz und Kohärenz: Historischer Fakt und Darstellung im Computerspiel
  • Das Spielen mit Geschichte als Zugang zur Geschichte
  • Mehr als nur Genres: Formen des Computerspiels
  • Nach dem Spiel: Spielbezogene Anschlusskommunikation
  • Gegen das Spiel? Kreativer Umgang mit Spielinhalt und Spielmechanik
  • Systemtheoretische Modellierung des Verhältnisses von Spielenden zu Spielen

Ihre Beiträge können sich auf eines oder mehrere dieser Felder beziehen, die Tagung ist aber nicht auf diese Felder beschränkt.

Insbesondere sind auch Masterstudierende und Promovierende aus den Bereichen Kommunikationswissenschaft, Philosophie, Soziologie, Literatur- und Medienwissenschaft, Pädagogik, Psychologie, Informatik u.a. eingeladen, sich mit eigenen Beiträgen an der Diskussion zu beteiligen.

Schicken Sie Ihr max. einseitiges Abstract bitte bis 15.08.2013 an Mario Donick (mario.donick@uni-rostock.de). Wenn Sie Fragen und Anregungen haben, können Sie sich ebenfalls an diese Adresse wenden. Sie erhalten eine Rückmeldung bis zum 31.08.2013.

Tagungswebsite: http://histories-2013.blogspot.de

Ort: IBZ, Rostock

Zeit: 30.11.2013

Die Tagung wird im Rahmen eines Promotionsvorhabens zur Mensch-Maschine-Kommunikation an der Universität Rostock durchgeführt. Sie findet im Internationalen Begegnungszentrum statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Reise- und Aufenthaltskosten können leider nicht übernommen werden.


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.