Call4Papers (Österreichischen Zeitschrift für Soziologie) zum Thema „Der Nationalsozialismus als Krise der Soziologie – die Soziologie und der gesellschaftliche Ausnahmezustand“

Die Frage nach dem Verhältnis der Soziologie zum Nationalsozialismus kehrt in regelmäßigen Abständen wieder. Der Fokus der Diskussionen hat sich dabei über die Jahre verschoben und erweitert. Neben biographischen Fragen nach dem Verhältnis zentraler Figuren der deutschsprachigen Nachkriegssoziologie zum NS-Regime wurden zunehmend Fragen aufgeworfen, die den konzeptuellen und epistemischen Kern der Soziologie als akademischer Disziplin betreffen. (Was) kann die Soziologie zur Analyse eines historischen Phänomens wie dem Nationalsozialismus beitragen? In welchen Hinsichten begrenzt oder erlaubt die paradigmatische und methodologische Struktur der Soziologie die Beschäftigung mit solchen Phänomenen? Welche Kontinuitäten und Brüche markieren das Verhältnis der Soziologie zum Nationalsozialismus, nicht nur auf der biographischen, sondern vor allem auch auf der begrifflich-konzeptuellen Ebene?

Dieses Themenheft der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie greift diese und ähnliche Fragen aus aktuellen Debatten in der Deutschen und der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie auf und beleuchtet das Verhältnis der Soziologie zum Nationalsozialismus als gesellschaftlichen Ausnahmezustand aus verschiedenen Perspektiven. Beiträge sind zu den folgenden Themenbereichen möglich:

Geschichte der Soziologie: Wie hat die Faschismuserfahrung und die Form ihrer (Nicht-)bearbeitung nach dem Zweiten Weltkrieg die Entwicklung der Disziplin speziell in Österreich geprägt? Wie haben dabei diskursive, institutionelle und biographische Entwicklungen zusammengespielt? Welche Auswirkungen hat der Nationalsozialismus und haben die Debatten zum Verhältnis NS/Soziologie auf die heutige Soziologie?

Soziologie der Geschichte: (Was) kann die Soziologie zur Erklärung des Nationalsozialismus beitragen? Was unterscheidet soziologische Arbeiten zu historischen Themen von geschichtswissenschaftlichen Beiträgen?  Ist der Nationalsozialismus eine „Ausnahmeerscheinung“, die eine „Ausnahmesoziologie“ erfordert? Wo liegt das Problem etablierter soziologischer Konzepte und Methoden zur Erklärung von Phänomenen wie dem Nationalsozialismus?

Soziologie der Soziologie: Welche Rolle hat die Soziologie im NS-Regime gespielt und wie verhält sich diese zur Funktion der Soziologie in der heutigen Gesellschaft? Nach welchen Maßstäben und Kriterien ist die Frage zu entscheiden, was (noch) als Soziologie zählt und was nicht?

Konzepte der Soziologie: In welchem Verhältnis stehen traditionelle soziologische Konzepte und Leitvorstellungen zu ideologischen Elementen des NS-Regimes (etwa die Begriffe des Normalen, der Bevölkerung und der Gemeinschaft)? Welche Kontinuitäten und Brüche markieren die Karriere bestimmter Konzepte und Begriffe vor, während und nach dem Nationalsozialismus? Führt(e) die paradigmatische Struktur der Nachkriegssoziologie zwangsläufig zu historischen Ausblendungen?

Artikelvorschläge können bis zum 30. November 2013 eingereicht werden. Abstracts mit einer Länge von 200 bis 300 Wörtern bitte an andreas.kranebitter@mauthausen-memorial.org sowie an kenneth.horvath@univie.ac.at senden. Zur Einreichung eingeladene Artikel werden von je mindestens zwei unabhängigen ExpertInnen begutachtet (double-blind).

Zeitplan

Deadline für Abstracts: 30.11.2013

Rückmeldung/Einladung zur Artikeleinreichung: 20.12.2013

Deadline für Artikel: 31.05.2014

Begutachtung: rund drei Monate

Deadline für endgültigen Text: 31.10.2014

Erscheinen des Themenhefts in der ersten Jahreshälfte 2015


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search