Soziologischer Monatsrückblick Januar 2014

Der erste Monat im neuen Jahr verging beim Soziologiemagazin schneller als gedacht, doch an Entschleunigung ist bei uns derzeit nicht zu denken. Mit der Veröffentlichung unseres neuen Call4Papers zum Thema „Emotionen: Wie sozial sind unsere Gefühle?“ am 17.01.2014 ist der Startschuss für unsere zweite Ausgabe in diesem Jahr gefallen. Doch nun warten wir erst einmal gespannt auf das Feedback des wissenschaftlichen Beirats zu euren eingesendeten Artikeln zum Thema „Krisen und Umbrüche – Wie wandeln sich Gesellschaften?“, um uns dann voller Elan an das Lektorat zu begeben. Parallel dazu bereiten wir redaktionelle Beiträge vor, unter anderem neue Interviews mit Expert_innen und Absolvent_innen der Soziologie und Sozialwissenschaften.


News aus der Soziologie

1. Was verraten Gesellschaftsspiele über Gruppenbildung? Inwiefern verändert sich das Verhalten von Menschen, wenn man die Regeln ihres gesellschaftlichen Miteinanders ändert? Studenten des Masterstudiengangs Wirtschaftskommunikation an der Berliner Universität der Künste haben mehrere Brett- und Kartenspielen entwickelt, die sie mit Freiwilligen in der Ausstellung „Gesellschaft spielen: Das Spiel als Methode“ testen. Die Ausstellung geht bis zum 13. Februar 2014. Auf DRadio Wissen könnt ihr mehr über die Ausstellung erfahren.

2. „Japan ist in vielerlei Hinsicht ein Wunderding. Auch unter Kriminologen gilt das Land schon lange als Ausnahmefall. Verglichen mit anderen Industrieländern, wird in dem ostasiatischen Land deutlich seltener gemordet, geraubt oder gestohlen.“ FAZ-Artikel „Kriminalität in Japan – Eine dicke schwarze Null des Verbrechens“

3. Anlässlich des 150. Geburtstages von Max Weber erschien am 17.01.2014 seine neue Biografie „Max Weber – Ein Leben zwischen den Epochen“ geschrieben von Jürgen Kaube. Im Interview auf DRadio Kultur stellte er sein Buch vor.

4. „Ich bin kein Entschleunigungs-Guru. Langsamere Internetverbindungen oder langsamere Züge sind keine Lösungen. Allerdings glaube ich, dass eine Gesellschaft, die für immer mehr Wachstum und Innovationen sorgen muss, um sich strukturell zu erhalten, geradezu logisch auf eine Krise zuläuft“, sagt Hartmut Rosa im Interview mit der Wirtschaftswoche.

5. „Es gibt heute reihenweise Menschen, die sagen: ‚Ich fühle mich noch nicht so alt, wie ich bin. Ich habe mich doch innerlich gar nicht verändert.‘ Das ist eine relativ neue Entwicklung und sie führt offenbar dazu, dass auch der Körper das innere Lebensalter ausdrücken soll.“ Soziologin Waltraud Posch berichtet in ihrem Interview mit dem SZ-Magazin über inneres und äußeres Lebensalter.


 Neues vom SoziologieBlog

(6) “Ohne Normkonformität kann es keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt geben, ohne abweichendes Verhalten keinen ‚Fortschritt’ ” – Im Interview Klaus Boehnke http://soziologieblog.hypotheses.org/5843

Positive Devianz oder: Warum Abweichung nicht immer schlecht sein muss – Von Anna Fassl http://soziologieblog.hypotheses.org/5840

Normalität, Konformität und deviantes Verhalten – Ein Artikel von Benjamin Gröschl http://soziologieblog.hypotheses.org/5824

Emotionen und Gewaltgemeinschaften – Ein Tagungsbericht von Claudia Ansorge http://soziologieblog.hypotheses.org/596


Videos

50 Jahre „Der eindimensionale Mensch“ – Rote Rosen für Herbert Marcuse

                                                          

Am 01.01.2014 feierte Richard Sennett seinen 71. Geburtstag. Anlässlich dieses Tages zeigen wir euch eine seiner Vorlesungen. Diese fand am 19.09.2013 in Harvard zum Thema „The Open City“ statt. Hört dazu, warum Städte in der Soziologie nicht als geschlossene Systeme betrachtet werden sollten – und wie Sennett dabei die Systemtheorie mit einbezieht.


In eigner Sache

Anders als geplant: Und was machst du so? – Ein Interviewaufruf                    Wir interessieren uns für eure Geschichten und freuen uns auf Interviews, gerne auch anonym, in denen ihr uns eure Erfahrungen schildert.                                                               Melde dich bei per E-Mail bei Eva-Maria und Anett: interview@soziologiemagazin.de

Endlich ist es soweit: Der neue Call4Papers zum Thema „Emotionen: Wie sozial sind unsere Gefühle?“ ist veröffentlicht und wir warten schon gespannt auf eure Einsendungen. Bitte beachtet für Einreichung eurer Artikel unsere „Hinweise für Autor_innen“, die ihr auf unserer Webseite finden könnt! Darüber hinaus interessieren wir uns im Rahmen unseres Serviceteils auch für Tagungsberichte, Rezensionen, Interviews oder auch interdisziplinäre Zugänge sowie auch für Fotos und Bilder zum Thema.


Read us @ Blog und Magazin Like us @ Facebook Follow us @ Twitter Watch us @ YoutubeChannel Buy as print @ Budrich-Journals Write us @ redaktion(at)soziologiemagazin.de

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.