„Zeit – Raum – Identität“ – Eine Interdisziplinäre studentische Tagung zu aktuellen Fragen der Geisteswissenschaften (25. – 27.04.2014 in Hannover)

Das Themencluster Zeit- und Raumwahrnehmung, Identitätsbildung und die daran an-knüpfende Gesellschaftskritik gewinnen in den verschiedensten akademischen Disziplinen immer größere Aufmerksamkeit, wie die zunehmende Zahl an Ausschreibungen, Konferenzen und Debatten zu diesem Themenkomplex zeigt.[1] Grundlegend ist hierbei die Frage nach den Spezifika und den Zusammenhängen von Raum- und Zeitwahrnehmungen sowie ihr determinierender Einfluss auf individuelle und kollektive Identitätsbildung. Der Komplex Zeit-Raum-Identität bildet die Grundlage, auf welcher im Rahmen der Tagung der Zusammenhang zwischen individueller und kollektiver Erinnerungskultur, Selbst- und Kollektivbewusstsein und darüber hinaus der Einfluss der verschiedenen Komponenten auf Wesen und Mechanismen der Gesellschaft ergründet werden soll.

Zeit-Raum-Identität ist eine interdisziplinäre, studiengangübergreifende Maßnahme, die Studierende, Post-M.A. und Doktoranden anspricht. Primäres Ziel ist es, einen Forschungsdiskurs auf Augenhöhe zwischen allen Beteiligten zu ermöglichen. Vor allem Bachelor-, aber auch Masterstudierenden sollen hierbei die Möglichkeiten eröffnet werden, Einblicke in Schwerpunkte und Arbeitsweisen der aktuellen akademischen Forschungen zu gewinnen und Anregungen aus fachfremden Disziplinen zu sammeln. Die wissenschaftlichen Anforderungen an die Papers und Tagungsdiskussionen gehen hierbei über die regulären Studienanforderungen (bspw. Referat, Vortrag, Hausarbeit) hinaus.

Der Fokus liegt auf der Förderung wissenschaftlicher Diskussion und Kommunikation zwischen Studierenden verschiedenster Disziplinen; die Maßnahme dient aber auch dem Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden sowie der Förderung bzw. Einrichtung wissenschaftlicher Netzwerke und Kooperationen. Zusätzlich bietet sie Anregungen für gemeinsame und langfristige studentische Forschungen und Projekte.

Zeit-Raum-Identität ist eine interdisziplinäre studentische Initiative, deren Höhepunkte eine dreitägige, von Studierenden organisierte wissenschaftliche Tagung und die Publikation eines Tagungsbandes bilden. Ziel des auf zwölf Monate angelegten Projekts ist vor allem, durch selbstorganisierte Lernformen im engen Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden das selbstgesteuerte wissenschaftliche Arbeiten zu vermitteln und die Reflexionskompetenz zu erhöhen. Ein weiteres wichtiges Ziel ist es, den wissenschaftlichen Dialog zwischen Studierenden, Absolventen und Lehrenden zu fördern. Zudem werden Kooperationsnetzwerke erschlossen und durch den Projektcharakter Impulse zum eigenständigen und vertiefenden Arbeiten gegeben.

.

.

Vorläufiger Tagungsablauf (Stand: 04.02.2014):

Freitag
Begrüßung durch die Projektgruppe studentische Tagung Hannover 17 Uhr (Jan Heinemann)

Grußwort
Einführung: Zeit, Raum, Identität 17:30 – 19:00 Uhr

Zeit und Zeitwahrnehmung

Raum und Raumwahrnehmung

Identität – Konstruktion und Konstitution

Samstag:
10:00 – 13:00 Uhr

Georg Gottfried Gervinus‘ historiografische Epistemologie und Zeitwahrnehmung zwischen Kant, Humboldt und Hegel (Sven Altenburger, London)

Das Archiv als Synchronisierungsinstanz einer nationalen Zeit-Raum-Identität (Sina Steglich, Mannheim)

Die Notwendigkeit von und Kritik an Identität am Beispiel feministischer/frauen*spezifischer Sammel-, Speicher- und Dokumentationseinrichtungen in Österreich (Ulrike Koch, Wien)

Mittagspause 13:00 – 15:00 Uhr

15:00 – 18:00 Uhr

Das Krankenhaus als Reflexion des kranken Erzählers – Zum Verhältnis von Krankheit und Identität in Jean-Dominique Baubys Autobiographie „Schmetterling und Taucherglocke“ (Julia Szymetzko, Berlin)

Digitale Lehren: Erziehung in der medialisierten Vorlesung (Isabel Schünemann, Friedrichshafen)

Mehrwert einer Zweitsprache. Integration – Migration – Sozialisation (Simon Böker, Hildesheim)

Sonntag:
10:00 – 13:00 Uhr

Raumkonstitution und -kognition in und über städtische/r Nachhaltigkeitskommunikation (Viona Niemczyk, Darmstadt)

Die distanzierte Analyse des urbanen Surfers: eine kalifornische Lesart von Identität (Bijan Farsijani, Berlin)

Das Politische „räumen“. Ein diskurstheoretischer Versuch wider die soziale Beschleunigung (Jan Heinemann, Hannover)

Abschlussdiskussion 13:00 – 13:30 Uhr

Ort: Leibniz Universität Hannover, Historisches Seminar, Im Moore 21, 30167 Hannover, Raum B108

 

Anfahrt (Anreise mit Straßenbahn vom Hauptbahnhof bzw. Kröpcke zur Leibniz Universität oder mit dem Auto bitte nach unten scrollen).

Mögliche Hotels in der näheren Umgebung und ähnliches werden wir in Kürze hier ergänzen.


[1] U.a.: Hartmut Rosa: Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne, Frankfurt am Main 2012; Aleida Assmann: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses, München 2006;Reinhart Koselleck: The Practice of Conceptual History: Timing, History, Spacing Concepts, Stanford 2002; vgl. auch die Forschungscluster des DAI; Tagungsbericht Theoretische Konzepte raumzeitlicher Ordnungspraktiken: De Certeau – Koselleck – Eliade. 06.07.2012-07.07.2012, Erfurt, in: H-Soz-u-Kult, 22.09.2012, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=4391.


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.