Call for Papers der Sektion Professionssoziologie: Therapiekulturen

Am 23./24. Januar 2015 veranstaltet die Sektion Professionssoziologie unter der Leitung von Dr. Sabine Flick (Goethe-Universität Frankfurt) und Prof. Dr. Rainer Schützeichel (Universität Bielefeld) eine Tagung an der Universität Bielefeld zum Thema „Therapiekulturen“ und richten an alle Interessierte einen beigefügten call for papers, wozu um eine Einreichung aller Abstracts (Umfang von 1-2 Seiten) bis spätestens zum 20. Oktober gebeten wird. Die Zusendung soll bitte an die beiden Veranstaltungsorganisatoren gerichtet werden: Frau Dr. Sabine Flick (s.flick@em.uni-frankfurt.de) und Herrn Prof. Schützeichel (Rainer.Schuetzeichel@uni-bielefeld.de).


In den letzten Dekaden entwickelt sich in westlichen Gesellschaften das, was in der Soziologie seit einiger Zeit als „Kultur des Therapeutischen“ diskutiert wird. Therapy culture meint eine Veralltäglichung des Diskurses der Psychologie und Psychotherapie hinein in viele Lebensbereiche und persönliche Beziehungen. Therapy culture hat auf diesem Wege beträchtliche Auswirkungen auf die Identitätsformen und Selbstkonzepte, auf Gruppen- und Gemeinschaftskonzepte, auf Vorstellungen von Rationalität und Emotionalität wie von Normalität und Abweichung. Therapy cultures sind aber auch ein professionales Projekt.

Sie sind an die Genese entsprechender Professionen und Semi-Professionen gebunden, die auf diese Weise eine Deutungs- und Interpretationshoheit über zentrale gesellschaftliche
Lebenslagen erhalten und umgekehrt somit ihre professionale Praxis legitimieren können.
Im Rahmen dieser Sektionstagung wollen wir uns deshalb mit folgenden Fragen
auseinandersetzen:

  • Wie und unter welchen Bedingungen sind therapeutische Kulturen entstanden?
  • Welche Funktionen haben therapeutische Kulturen?
  • Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten therapeutischer Kulturen finden sich im internationalen Vergleich?
  • Welche Prozesse einer Professionalisierung der Kultur des Therapeutischen lassensich identifizieren und wie wirken „therapy cultures“ auf die professionale Arbeitzurück?

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.