Neue Ausgabe des Soziologiemagazin zum Thema „Emotionen: Wie sozial sind unsere Gefühle?“

Soziologiemagazin 10, Header

Damit beschäftigt sich die aktuelle Jubiläumsausgabe des Soziologiemagazins. Zum zehnten Mal produzieren und veröffentlichen Student_innen bzw. Absolvent_innen der Soziologie und verwandter Fachbereiche das Soziologiemagazin. Hierauf sind wir sehr stolz! Und auch dieses Mal widmeten wir uns einem überaus interessanten und komplexen Forschungsfeld: Emotionen aus soziologischer Perspektive. Dass es sich hierbei um ein Querschnittsthema handelt, beweisen die zahlreichen Publikationen zum Thema innerhalb der Psychologie und den anderen Neurowissenschaften. Doch auch eine soziologische Erschließung und Ergründung erwies sich als ebenso aufschlussreich.

Wenngleich sich bereits einige soziologische Klassiker wie Max Weber, Émile Durkheim, Georg Simmel, Norbert Elias und Erving Goffman mit Emotionen beschäftigt haben, kann dennoch von einer emotionssoziologischen Abstinenz bis in die 1970er Jahre gesprochen werden. Die (Wieder-)Entdeckung des Themas bescherte einen weiteren soziologischen turning point: Viele sprachen bereits von einem emotional turn innerhalb der Soziologie und tatsächlich wurden Emotionen in den vergangenen Jahren einige Aufmerksamkeit zuteil. So handelt es sich mittlerweile um ein vielseitiges und etabliertes Forschungsfeld innerhalb der Soziologie, was sich auch an den zahlreichen und vielfältigen Einsendungen eurerseits widerspiegelt. Euch hierfür vielen Dank! Nach einem einführenden Interview mit dem Emotionssoziologen Prof. Dr. Sighard Neckel bilden drei Artikel unsere neue Rubrik Schwerpunkt, die den alten Call-Teil ablöst und insbesondere thematisch einschlägige Themen behandelt: Zum einen untersucht Julius Brandi aus emotionssoziologischer Sicht die Rezeption von Emotionen innerhalb der Wirtschaftswissenschaften und deren Funktionsweisen für die Finanzmärkte. Zum anderen beschäftigt sich Eva-Maria Bub in ihrem Artikel mit Emotionen als verleiblichte Positionierungen, emotionalen Ambivalenzen und ihrer paradoxalen sozialen Codierung im Kontext von Entscheidungsunsicherheiten. Das Gemeinschaftswerk von Vivien Milz, Annina Stahl und Dr. Nina R. Jakoby setzt sich darüber hinaus mit dem aktuellen Thema des Verliebens im Cyberspace auseinander. Sie gehen dabei der Frage auf den Grund, wie sich das Verlieben in diesem Kontext gewandelt haben könnte.

In der Rubrik Perspektiven, die Teilnehmenden Beobachtungen ersetzt und sowohl Raum für Interdisziplinäres, themenspezifische Essays als auch neue Fragestellungen bietet, sind in dieser Ausgabe zwei interessante Artikel vertreten. So wirft Harald Lehner ein Schlaglicht auf die mögliche Externalisierung von Emotionen im Zusammenhang mit ritualisierten Handlungen. Beate Eichmann widmet sich in ihrer sozialpsychologischen Arbeit dem aktuellen Forschungsstand zu Emotionen in Teams und verweist damit auf eine interdisziplinäre Perspektive der Emotionsforschung.

In unserer ebenfalls neuen Rubrik Aus der Redaktion bieten wir euch neben Literaturempfehlungen eine Terminübersicht einschlägiger Tagungen und Konferenzen auch einen Beitrag unserer Redaktionsmitglieder Anett Ring und Maik Krüger zu unserem Peer-Review-Verfahren. Sie leisten damit einen Beitrag zur Transparenz unserer Arbeit. Auch dieses Mal konnten wir nicht alle Einsendungen in unsere Jubiläumsausgabe integrieren. Doch eine Vielzahl der Texte, die wir erhalten haben, findet ihren Platz auf unserem Blog. Ihr könnt also gespannt sein auf diese Beiträge, die wir im Laufe des Semesters veröffentlichen werden. An der Stelle vielen Dank an unsere neuen Blog-Autor_innen.

Seit der letzten Soziologiemagazin-Ausgabe hat sich auch bei uns einiges verändert. So haben wir unser Peer-Review-Verfahren weiter optimiert, um für noch mehr Chancengleichheit unter den Autor_innen zu sorgen, und ebenso das Magazin selbst mit den Rubriken Schwerpunkt, Perspektiven und Aus der Redaktion umstrukturiert.

Des Weiteren waren wir beim DGS-Kongress in Trier mit einer eigenen Ad-hoc-Gruppe Krise der Kommunikation. Wo bleibt der soziologische Diskurs? vertreten und nahmen auch auf diese Weise am soziologischen Diskurs teil. Leider müssen wir uns in diesem Jahr auch von zwei wunderbaren Redaktionsmitgliedern verabschieden, die uns aus zeitlichen und beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen können. Katrin Gloggengiesser (Grafik, Bildredaktion und Konzept) und Anett Ring (u.a. Heft- und Redaktionskoordination). Vielen Dank für eure tolle und engagierte Arbeit in unserem Magazin. Ihr werdet uns sehr fehlen!

Zuletzt sei noch an unseren aktuellen Call4Papers zum Thema „Soziologie konkret: Wie verändert Sozialforschung unsere heutige Gesellschaft?“ erinnert. Einsendeschluss ist der 1. Dezember 2014.

Euch nun viel Spaß bei der Lektüre unserer zehnten Ausgabe!
Eva-Maria Bub, Nadine Jenke und Anett Ring 



Das gesamte eJournal zum Download als PDF: „Emotionen – wie sozial sind unsere Gefühle?“ oder in der gedruckten Fassung zum Preis von 7,90 € beim Barbara Budrich Verlag: www.budrich-verlag.de


Falls Du gerne schreibst und Begeisterung für die Soziologie aufbringst, könnte in der nächsten Ausgabe des Soziologiemagazins dein Beitrag hier gelistet sein! Schau dir unseren aktuellen Call4Papers [DE / EN] und unsere Hinweise für Autor_innen [DE / EN] an, dort findest du alle weiteren Informationen.
Zudem suchen wir wieder Unterstützung für unser Redaktionsteam. Insbesondere suchen wir Digital Natives für unseren anstehenden Blog-Relaunch. Wir freuen uns auf dich!



Anett Ring

Freie Architekturjournalistin, wissenschaftliche Autorin und digitale Nomadin. Redakteurin beim Soziologiemagazin bis Ende 2014, Bloggerin des interdisziplinären Architekturblog stadtsatz.de. Über Ihre Projekte und Services für Architekten erfahren Sie mehr auf anettring.de.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 23/11/2014

    […] 20.11.2014 haben wir eine neue Ausgabe veröffentlicht: “Emotionen – wie sozial sind unsere Gefühle?“. Bei zwei Beiträgen war ich Autorin: Zum einen im Editorial und zum anderen in einem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.