Call4Papers (Ruhr-Uni Bochum): „Zur Soziologie des Islam – Reflexion, Revision und Neuorientierung“ (Deadline: 30.01.15)

ceres_logo-transDer Islam ist ab den 1980er Jahren verstärkt ins Blickfeld soziologischer Forschung gerückt. Standen zunächst ausgewählte Länder aus dem Nahen Osten im Fokus, hat sich dieser allmählich auf Europa verlagert, wo Muslime aufgrund von Arbeitsmigration zu einer schnell wachsenden Minderheit wurden, die mittlerweile in vielen Ländern die dritt- manchmal sogar die zweitgrößte Religionsgemeinschaft darstellen. Seither hat sich die Forschung zum Islam deutlich ausgeweitet, so dass wir inzwischen über eine Fülle empirisch fundierter Forschungs-ergebnisse verfügen. Komplementär dazu wird in vielen westlichen Aufnahmeländern, verstärkt seit dem 11. September 2001, ein politischer und normativer Diskurs über den Islam und muslimische Einwanderer geführt, der weit bis in die akademische Forschungslandschaft hineinragt.

Diese Situation nehmen wir zum Ausgangspunkt einer erneuten theoretischen Standortbestimmung. Eine Soziologie des Islam muss zunächst die überkommenen Grundlagen der westlichen Geistes- und Sozialwissenschaften, also etwa den ihnen inhärenten Orientalismus, in Frage stellen. Dieser Herausforderung wollen wir uns in der geplanten Tagung stellen. Wir wollen uns – ein Stück frei vom Druck tagespolitischer Problematisierungen – mit den Konstitutionsbedingungen und Erscheinungsformen des Islam befassen, und zwar nicht nur in Europa, sondern weltweit. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem die Reflexion auf den soziologischen Begriffs- und Theorieapparat. Überholte, bereits vielfach kritisierte theoretische Modelle sollen auf den Prüfstand gestellt werden, seien es eurozentrische, modernisierungstheoretische Ansätze oder solche, die auf einem homogenisierenden Kulturver-ständnis basieren und die allesamt zu einer asymmetrischen Betrachtung führen.

Einer Soziologie des Islam muss es zugleich darum gehen, das muslimische Alltagsleben aus erfahrungswissenschaftlicher Perspektive zu rekonstruieren, wobei die muslimische Praxis ebenso wie muslimische Institutionen oder Wissensordnungen in den Blick kommen müssen. Ein spezifisch soziologischer Ansatz könnte an Webers erfahrungswissenschaftlicher Grundlegung der Soziologie anschließend darin liegen, die Muster der Lebensführung und Gemein-schaftsformen zu untersuchen.

Schließlich ist in analytischer Hinsicht eine globale, welthistorische Perspektive schon allein aufgrund der Migrationsbewegungen unerlässlich. Dabei stellen sich eine Reihe von Herausforderungen: Zum einen ist es wichtig, die wechselseitigen und inneren Verflechtungen von Wissen, Kultur und Macht in den Blick zu nehmen, statt von der Idee einer unabhängigen, jeweils in sich homogenen westlichen oder islamischen Zivilisation auszugehen. Zum anderen ist ein Perspektivenwechsel angestrebt: die wissenschaftliche Beobach-tung sollte nicht primär auf die mit der Anwesenheit „des Islam“ in Europa verbundenen Effekte für europäische Gesellschaften fokussieren, sondern darauf, wie sich die Situation muslimischer Menschen in ihrer jeweiligen Lebenswelt darstellt, wie sich Aushandlungsprozesse und Alltagsleben in den Herkunfts- und Aufnahmegesellschaften gestalten (z. B. in rechtlicher Hinsicht, mit Blick auf Aspekte wie Öffentlichkeit, normative Ordnungen, Geschlecht usw.). Dies schließt weiterhin Fragen ein, wie der Kulturkontakt muslimisches Leben und Alltagspraxis ändert bzw. wie dieses sich in anderen Kontexten, z. B. im asiatischen Raum, gestaltet, also eine globale Perspektive im Blick zu behalten und verwobene Gesellschaftsgeschichten und vielfältige Entwicklungspfade zu berücksichtigen.

Vor diesem Hintergrund laden wir mit diesem Call for Papers im Namen der Sektion Religionssoziologie in der DGS zur Einreichung von Abstracts zur Reflexion auf die Soziologie des Islam ein. Es sind sowohl Auseinandersetzungen mit theoretischen Grundlagen als auch empirisch fundierte Beiträge erwünscht, die weitere grundlagentheoretische und methodologische Reflexionen ermöglichen. Beiträge zu folgenden Themen- und Theoriefeldern sind besonders willkommen:

– Beiträge zu muslimischer Lebenswirklichkeit & Alltagswelt sowie zu Erscheinungsformen des Islam in europäischen und außereuropäischen Kontexten (religiöse Identität und Institutionen sowie Glaube, Alltagspraxis und Lebensführung betreffend)

– Beiträge, die untersuchen wie Wissensordnungen, kulturelle Codes und Institutionen der Macht muslimische Akteurinnen und Akteure prägen, aber auch von ihnen gestaltet werden

– Beiträge zu den Mustern von Sozialität, Solidarität und Zivilität in den Herkunftsländern und ihre Veränderung im Rahmen von Migrationsprozessen

– Beiträge zur Sphäre politischen Handelns, insbesondere zu Fragen politischer Integration, Religionsunterricht und Staatsbürgerschaft

– Beiträge zu muslimischer Praxis im öffentlichen Raum und zu Recht; insbesondere zu den Effekten der öffentlichen Wahrnehmung des Islam aus der Perspektive von Sichtbarkeit und „öffentlicher“ Beobachtung. Was bedeutet dies für Muslime, für ihre Alltagspraxis, Identitätsprozesse, Religionsausübung, Recht auf Privatheit, Recht auf Religionsfreiheit, Antidiskriminierung und Gleichberechtigung von Mann und Frau?

– Beiträge zu islamisch begründeten Geschlechterordnungen, ihre Verknüpfung mit Macht und Institutionen sowie deren Neuaushandlung im Prozess der Migration, aber auch zur Wirkung westlicher Genderstereotypen und ethnischer Diskriminierung

Zugesagt haben Bryan Turner als Keynote-Speaker und Georg Stauth für die Abschlussreflexion.

Deadline: Vorschläge werden bis zum 30. Januar 2015 an alle Organisator/innen erbeten.

Die Abstracts sollen max. 1. Seite umfassen.

Organisation:
Christel Gärtner: cgaertner@uni-muenster.de
Levent Tezcan: levent.tezcan@rub.de
Heidemarie Winkel: heidemarie.winkel@mailbox.tu-dresden.de

Veranstalter: Tagung der Sektion Religionssoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kooperation mit dem Centrum für religionswissenschaftliche Studien (CERES) der Ruhr-Universität Bochum

Veranstaltungsort: Ruhr-Universität Bochum

Datum: 25.06.2015 – 27.06.2015

From the 1980s onwards, sociological research has paid increased attention to Islam. While focussing on selected countries from the Middle East in an earlier stage, the interest has gradually shifted to Europe where Muslims have become a rapidly growing minority in many countries due to labour migration. Since then, research on Islam is steadily increasing and generates substantial empirical research results. Parallel, a political and normative discourse about Islam and Muslim immigrants can be observed in many host countries that has been intensified by the events of 9/11 and that extends into the academic realm.

We consider this situation as the starting point for a reflection on the theoretical framework. Initially, a sociology of Islam has to question the traditional foundations of Western humanities and the social sciences, e.g. its inherent orientalism. We want to face this challenge in the planned conference. Beyond the daily political problematisation of Islam, we want to deal with its social foundations and its various forms of social appearance, not only in Europe but also worldwide. The reflection of sociological concepts and theories will take centre stage. Outdated theories that have already been criticized many times, shall be reviewed – whether they are Eurocentric, based on modernisation theory or on a homogenizing cultural understanding, as all of them lead to an asymmetric consideration.

A reflected sociology of Islam also needs to reconstruct everyday life of Muslims from an empirical perspective, while examining social practices, institutions, and knowledge systems. Following Weber’s concept of sociology, a particular approach could be to explore the conduct of life and the social forms of Muslim sociality.

Finally, a global, transnational and historical perspective is analytically indispensable, simply due to migration processes. However, this leads to a series of challenges: On the one hand, it is important to look at mutual and inner entanglements of knowledge, culture and power instead of following the idea of self-contained and homogenous Western or Islamic civilisations. On the other hand, a change of perspectives is intended: scientific observation should not any longer prioritise the focus on the effects of Islam for European societies. It should rather deepen the analysis of Muslim’s particular lifeworlds as well as the social arrangements of negotiation processes in their societies of origin and the host societies (e.g. from a legal standpoint or with regards to normative orders, the public-private relation, gender relations etc.). This includes questions of how the cultural contact changes Muslim life and everyday practices and how this takes place in other world regions, e.g., in Asia. In other words, a global perspective that includes intertwined histories and various paths of transformation is essential.

Against this background, the Section for the Sociology of Religion of the German Sociological Association cordially invites to submit abstracts on the reflection about the sociology of Islam. We equally welcome theoretically and empirically based contributions, which allow further theoretical and methodological reflection.

Contributions on the following topics are particularly welcome:

– Papers on Muslim everyday reality as well as on the social appearance of Islam in European and non-European contexts (concerning religious identity and institutions as well as faith, everyday practices, and conduct of life)

– Papers which examine how knowledge systems, cultural codes, and institutions of power are shaped by Muslim actors and how they affect them

– Papers about the patterns of sociality, solidarity, and civility in the countries of origin and their alteration as a result of migration

– Papers concerning the sphere of political action, especially questions of political integration, religious education and citizenship

– Papers on Muslim practice in the public and in legislation; especially about the effects of Islam’s public perception from a perspective of visibility and “public observation”. What does this mean for Muslims, for their everyday life, identity processes, practice of religion, right to privacy, and religious freedom, anti-discrimination, and gender equality?

– Papers examining Islamic based gender orders, their linkage with power and institutions and their renegotiation in the process of migration as well as the impact of Western gender specific stereotypes and ethnic discrimination

Confirmed keynote speakers: Bryan Turner and Georg Stauth.

Deadline: Please submit abstracts by 30 January 2015 to all organizers. The abstracts should not exceed one page.

Organization:
Christel Gärtner: cgaertner@uni-muenster.de
Levent Tezcan: levent.tezcan@rub.de
Heidemarie Winkel: heidemarie.winkel@mailbox.tu-dresden.de

 


Nadja Boufeljah

Nadja Boufeljah studierte Erziehungswissenschaften und Soziologie (Bachelor) in Mainz. Gegenwärtig studiert sie Erziehungswissenschaften (Master) in Frankfurt am Main. Sie ist Redakteurin beim Soziologiemagazin e.V. und arbeitetet vor allem in den Bereichen Social Media, Anzeigenbetreuung und Youtube-Channel.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.