DNGPS Call4Papers: DNGPS-Panel: „Die gesellschaftliche Konstruktion von Sicherheit“ (10.03.2015)

DNGPS-Panel: „Die gesellschaftliche Konstruktion von Sicherheit“
auf dem DVPW-Kongress „Vorsicht Sicherheit! Legitimationsprobleme der Ordnung von Freiheit“ an der Universität Duisburg-Essen, 21-25. September 2015

cropped-Header_neuBitte reicht eure Vorschläge (max. 300 Wörter Abstract) bis zum 10. März 2015 bei uns ein (info@dngps.de). Das Programm wird dann Ende März auf unserer Homepage (www.dngps.de) und der DVPW Homepage veröffentlicht, wo ihr auch alle weiteren Informationen und Aktualisierungen finden werdet. Als Nachwuchsgesellschaft bevorzugen wir Einreichungen von jungen Akademikern aus Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengängen.

Beschreibung

Die Gewährleistung innerer und äußerer Sicherheit zählt zu den Kernaufgaben moderner Staatlichkeit und wird daher innerhalb der Politikwissenschaft gemeinhin als “high policy” verstanden. Die Antwort auf die Frage, was genau als Sicherheit gilt, wird bei genauer Betrachtung vom jeweiligen Referenzobjekt bestimmt (Buzan 1998). Sicherheit wird dabei nicht mehr auf den Staat und seinen militärischen Sektor reduziert, sondern mit ökonomischen (finanzielle Sicherheit), ökologischen oder sozialen Komponenten (menschliche Sicherheit) ausgefüllt. Sicherheit ist daher ein „vielschichtiges, emotionales und normativ aufgeladenes Konzept“ (Haverkamp 2013), welches mitunter zu einem Auseinanderfallen objektivierter und subjektiv-wahrgenommener Sicherheitslagen führt.

Gerade diese Betrachtung ermöglicht es, Sicherheit nicht mehr nur als stationären und objektiven Zustand, sondern als einen durch soziale und räumliche Prozesse geformten Begriff zu verstehen . Wie wir unsere eigene Sicherheit letzten Endes bewerten, hängt von der (inter-)subjektiven Konstruktion unserer Lebenswelt ab (Giddens 1996). Eine wichtige Rolle spielen dabei soziale Ein- und Ausgrenzungsprozesse und die strukturelle und materielle Widerstandfähigkeit von Akteuren und Akteursgruppen ebenso wie Vertrauen in die institutionelle Stabilität. Sicherheit wird also zunehmend im Kontext von Identität und sozialer Realität analysiert. Fragen um Normen, Werte und Diskurse spielen eine wesentliche Rolle zur Herstellung und Stabilisierung von Sicherheitslagen; sei es in staatlichen Gebilden oder in spezifischen sozialen Gruppen. Entscheidungslogiken werden durch die “gefühlte Sicherheit” ebenso beeinflusst, wie die Auswahl von sicherheitspolitischen Maßnahmen. Nicht jede strategischen Entscheidung der Politik hat dabei zu einer Erhöhung der Sicherheitlagen geführt, einige werden gar als „Sicherheitstheater“ (Schneier) betitelt.

In diesem Panel wollen wir uns dem Phänomen der Sicherheit in seiner sozialen Konstruktion widmen. Dabei soll das Konzept der Identität und sozialen Lebenswelt nicht nur auf den Staat als sicherheitspolitischer Stakeholder reduziert werden, sondern die Relevanz von Individuen oder Gruppen in ihrer kognitiven und sozialen Dimension berücksichtigen.

Mögliche Fragestellungen:

  • Welche Rolle spielen kollektive Identitäten bei der “Versicherheitlichung” eines Sachverhalts?
  • Welche soziologischen, sozialpsychologischen und politischen Gründe lassen einen Sachverhalt als Bedrohung oder Vulnerabilität erscheinen?
  • Welche Auswirkungen hat das Vertrauen in eine stabile soziale Lebenswelt auf die Risikowahrnehmung eines sozialen Agenten? Welche Auswirkungen hat die unterschiedliche Risikoperzeption auf das strategische Verhalten der politischen Akteure?
  • Welchen Sicherheitsstatus genießen globale Phänomene, wie Terrorismus, Migration und Klimawandel in unterschiedlichen Ländern und warum?
  • Können wir gefühlte Sicherheit messen? Gibt es auch eine nicht-gefühlte Sicherheit?
  • Kann sich ein Staat bedroht „fühlen“? Welche Rollen spielen Emotionen auf die wahrgenommene Sicherheit oder Unsicherheit?
  • Wie konstruieren Staaten oder Regionen wie die EU ihre Identität im Verhältnis zu ihrer Sicherheitspolitik?
  • Wie können wir das ausgerufene “Supergrundrecht” Sicherheit verstehen und wie trägt es zur sozialen Konstruktion von Sicherheit bei?
  • Lassen sich empirische Beispiele für das Konzept eines „Sicherheitstheaters“ finden?
  • Auf welcher Legitimationsbasis erfolgt die Konstruktion von Sicherheit bzw. von Sicherheitspolitiken? Wie lässt sich die Sicherheitsgewährleistung durch den Staat ideengeschichtlich herleiten oder bestreiten?
  • Wie sicher ist zu sicher? Muss Demokratie im Zuge aktueller Unsicherheiten neu gedacht werden?

Mateo Maciolek und Thomas Rentzow, DNGPS – Deutsche Nachwuchsgesellschaft für Politik- und Sozialwissenschaft e.V.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search