DGS-Kongress 2014: Roland Walkow (Berlin) zum Thema „Hat sich die Soziologie in einem double bind verfangen?“

(4) Ein Vortrag im Rahmen der ad-hoc-Gruppe des Soziologiemagazins zum Thema „Krisen der Kommunikation. Wo bleibt der soziologische Diskurs?“

Auf ein soziologisches Kommunikationsproblem weist der Vortrag des Wissenschaftsbloggers Roland Walkow (Berlin) zum Thema Hat sich die Soziologie in einem double bind verfangen? hin. Aus der Sicht von Niklas Luhmanns Theorie funktionaler Differenzierung der Gesellschaft, die Walkow nach Erving Goffman interaktionistisch rekonstruiert, sieht er im durch Gregory Bateson geprägten Begriff des „double bind“ den inneren Widerspruch zwischen dem Inhalts- und Beziehungsaspekt soziologischer Mitteilungen, die die Gesellschaft nicht nur analysieren, sondern auch verändern wollen. Für das Image der Soziologie bedeutet dies, dass die selbst erzeugten Erwartungen der Gesellschaftsveränderung beispielsweise nicht bestätigt werden können. Die Folge sind Erwartungsunsicherheiten in der Öffentlichkeit, sodass die Soziologie in Selbstexklusionsschleifen gefangen bleibt. Zwischen der Soziologie und der Öffentlichkeit entsteht somit eine Spirale der wechselseitigen Nicht-Beachtung. Was die Soziologie nach Walkow braucht ist ein Raum für Reflektion und Selbstbestimmung, für eine Soziologie der Soziologie. Dazu gehört eine stärkere wissenschaftliche Abgrenzung und eine aktive Imagepflege, um sich besser und einheitlicher in der Scientific Community zu verorten. Die Soziologie sollte sich, um Erwartungsenttäuschungen zu vermeiden, dabei auf ihre Funktion als Wissenschaft konzentrieren und sich vom Anspruch, die Gesellschaft zu verändern, lösen. Sie kann dabei zur Gesellschaftsveränderung nur Wissen zur Verfügung stellen, hat aber keinerlei Einfluss auf die praktische Anwendung.

Von Benjamin Köhler


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.