DGS-Kongress 2014: Stefan Selke (Furtwangen) zum Thema „Beitrag der Soziologie zu einer öffentlichen Wissenschaft. Von der „Instanz“ zum „dialogischen Gesellschaftslabor“?“

(1) Im Rahmen der ad-hoc-Gruppe des Soziologiemagazins zum Thema „Krisen der Kommunikation. Wo bleibt der soziologische Diskurs?“

Stefan Selke zufolge ist ein Wandel von der wissenschaftlichen Autoritätsperson zum kontextabhängigen Ratgeber festzustellen, der eine Entmonopolisierung des wissenschaftlichen, bisher exklusiven Wissens nach sich zieht und die bisher meist geschlossenen Fachnischen zunehmend für einen Dialog öffnet. Dazu gibt es gemäß Selke drei Wissenschaftsauffassungen, die unterschiedliche Grade von Loyalität, Affirmation und Abstand haben: (1) Loyale Wissenschaftsauffassungen sind von einer „mechanischen Objektivität“ bestimmt und versuchen vor allem in quantitativen Arbeiten ein Abbild der Gesellschaft zu erzeugen, das sie nur noch der Öffentlichkeit „vermarkten“ müssen.
(2) Affirmative Wissenschaftsauffassungen versuchen ein geschultes Urteil in eher qualitativen Arbeiten zu veröffentlichen, welches sie allerdings für die Gesellschaft übersetzen müssten. Diesen beiden Perspektiven ist gemein, dass sie die Soziologie als besondere Instanz und abgeschlossene Einheit für die gesellschaftliche Selbstreflexion verstehen. Nach Selke liegt hier auch die Krise der soziologischen Kommunikation, da hier der „soziologische Blick“ überhöht wird, der zwischen einem „wir“ und „die da draußen“ unterscheidet. (3) Die dritte Wissenschaftsauffassung als ein möglicher zukunftsweisender Ausweg versucht sich hingegen in „Erzählerischer Wahrheit“ (Ethoposie), die aktiv die Öffentlichkeit und andere Wissenschaften in soziologische Diskussionen einbindet und die Soziologie als ein offenes „dialogisches Gesellschaftslabor“ versteht.

Von Benjamin Köhler


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.