DGS-Kongress 2014: Stefanie Schmidt über die Organisation eines Soziologiekongresses

Das nächste Video vom Soziologiekongress 2014 in Trier, das wir hier im Blog veröffentlichen, gibt uns einen Blick hinter die Kulissen: Wer koordiniert das wissenschaftliche Programm? Wie wird der Müll entsorgt? Wofür sind die Hilfskräfte wann und wo verantwortlich? Wie wird die Kinderbetreuung organisiert? Wer ist Ansprechpartner für die über 40 Aussteller?

Diese Fragen kann Stefanie Schmidt beantworten. Sie war Gesamtkoordinatorin des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier und in ihren Händen lief alles Organisatorische zusammen.

Im Interview erzählt sie uns über ihre Aufgaben im Orga-Team und verrät, wie die einzelnen Programmpunkte einer solchen Veranstaltung überhaupt zustande kommen.

Beim Kongressthema „Routinen der Krise – Krise der Routinen“ durfte unsere Frage nach einer Krise im Organisationsteam nicht fehlen und Stefanie Schmidt verrät: Kleine Krisen gab es schon, aber: „Jedes Krisenexperiment ist für mich eine völlig spannende Erfahrung, weil es Dinge sind, die ich vorher noch gar nicht so erlebt habe.“

 

Für die Redaktion schrieb: Kira Rutkoswki

 


Maik Krüger

Maik Krüger absolvierte an der Universität Rostock mit dem Bachelor in Politikwissenschaft und Soziologie. In Tübingen schloss er das Studium mit dem Grad Magister Artium in den Fächern Soziologie und Politikwissenschaften ab. Er beschäftigt sich vor allem mit der Soziologie vom Geschlecht und engagiert sich für die Vermittlung von soziologischem Wissen außerhalb der Universität. Seit Mai 2015 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .