Konferenz „RE-THINKING MARX. Philosophie, Kritik, Praxis“ 20.-22. Mai 2011 in Berlin

Das Werk von Karl Marx ist neuerdings wieder Grundlage für eine Vielzahl philosophischer Diskussionen. Trotz Marx’ Bekanntheit, trotz der Auseinandersetzungen und Polemiken, die er provoziert hat, und trotz der realen politischen und sozialen Praxis, die sich auf ihn beruft, werden seine Schriften immer wieder neu entdeckt und interpretiert. Diese Konferenz versucht, die verschiedenen Diskussionen um Marx in ein dynamisches Spannungsverhältnis zu setzen – jenseits dogmatischer Grabenkämpfe und konventioneller theoriepolitischer Frontstellungen.

Dabei sollen aus den gegenwärtigen philosophischen Disziplinen verschiedenste Fragestellungen diskutiert werden. In der Sozialphilosophie wird immer häufiger versucht zu zeigen, dass der Spätkapitalismus als Lebensform soziale Deformationen erzeugt, die mit Begriffen von Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit allein nicht angemessen zu beschreiben sind. Phänomene wie Entfremdung, Verdinglichung und Beschleunigung sind soziale Pathologien, für deren Analyse und Kritik eine von Marx informierte Gegenwartsdiagnose das notwendige theoretische Sensorium bereitstellen kann.

Im Bereich der politischen Philosophie haben insbesondere Beiträge aus dem poststrukturalistischen und postmarxistischen Spektrum den emanzipatorischen Gehalt von Rechten in Frage gestellt. Staatliche Praktiken, zivilgesellschaftliche Entwicklungen und etablierte Konzepte – wie etwa Staatsbürgerschaft und nationale Grenzen – werden hinterfragt. Soziale Bewegungen experimentieren mit neuen Formen der Demokratie – nicht selten mit Bezug auf Marx.

Auch tagesaktuellen Themen wie die Renaissance religiöser Weltbezüge und die Hybridisierung kultureller Zusammenhänge, aber auch die Bankenkrise oder die Infragestellung traditioneller Wissensbestände und Erklärungsmuster, rufen Fragen nach dem systematischen Status und dem normativen Gehalt unterschiedlicher Kritikformen hervor. Gelegentlich entstehen in und zwischen den verschiedenen Ansätzen ungewöhnliche und überraschende Verbindungen: neue Verknüpfungen des Marxismus mit der Analytischen Philosophie, Interpretationen von Marx mit Aristoteles oder Kant sowie die poststrukturalistische Re-Lektüre Marx’scher Überlegungen. Die Neuinterpretation des Marx’schen Erbes kann von dieser Vielzahl an Ansätzen nur bereichert werden.

Begleitet wird die Konferenz von einem kulturellen Rahmenprogramm:

In Kooperation mit dem Hebbel am Ufer finden am 19., 21. und 22.5. Vorstellungen von „little red“ statt, einer Theaterperformance der preisgekrönten freien Theatergruppe andcomponay&co zum Umgang mit verlorenen und wiedergefunden Utopien.

Zusätzlich gibt es eine Lesung von Bini Adamczak (Freitag, 20. Mai ab 20:30 Uhr), KOMMUNISMUS FÜR KINDER. Lesung mit Bini Adamczak, musikalisch unterstützt von DJay Sandy Dandy. Veranstaltet vom und im SBZ Krähenfuß, Ostflügel der Humboldt-Universität.

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Veranstaltungsort ist die Humboldt-Universität zu Berlin (Hauptgebäude, Unter den Linden 6, 10099 Berlin).

Programm und Information: www.rethinking-marx.de

Veranstalter der Konferenz:
Institut für Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin
Lehrstuhl für Praktische Philosophie, Rechts- und Sozialphilosophie (Prof. Dr. Rahel Jaeggi)

In Zusammenarbeit mit:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Humboldt Universitätsgesellschaft
Akademie-Verlag
Suhrkamp-Verlag
Hebbel am Ufer (HAU)
taz, die tageszeitung

Themen: Ausbeutung | Entfremdung | Freiheit | Gemeinschaft | Geschlechterverhältnisse | Gerechtigkeit | Das Gute Leben | Hanldung | Ideologie | Kapitalismus | Klasse | Kommunismus | Konflikt | Krise | Markt | Moral | Ökonomie | Ontologie | Politik | (Post-) Kolonialismus | Recht | Religion | Verdinglichung

ReferentInnen: Andreas Arndt (Berlin) | Étienne Balibar (Paris/Irvine) | Banu Bargu (New York) | Harald Bluhm (Halle/Wittenberg) | Manuela Boatcă (Berlin) | Matthias Bohlender (Osnabrück) | Wendy Brown (Berkeley) | Hauke Brunkhorst (Flensburg) | Terrell Carver (Bristol) | Andrew Chitty (Sussex) | Alex Demirović (Berlin) | Esra Erdem (Berlin) | Franck Fischbach (Nice) | Rainer Forst (Frankfurt) | Ramón Grosfoguel (Berkeley) | Michael Heinrich (Berlin) | Rosemary Hennessy (Houston) | Christoph Henning (St. Gallen) | Tim Henning (Jena) | Axel Honneth (Frankfurt) | Gerald Hubmann (Berlin) | Marco Iorio (Potsdam) | Stevi Jackson (York) | Rahel Jaeggi (Berlin) | Serhat Karakayali (Halle) | Russell Keat (Edinburgh) | Thomas Lemke (Frankfurt) | Urs Lindner (Berlin) | Christine Löw (Kassel) | Georg Lohmann (Magdeburg) | Daniel Loick (Berlin/Frankfurt) | Andrea Maihofer (Basel) | Oliver Marchart (Luzern) | Hanna Meißner (Berlin) | Christoph Menke (Frankfurt) | Frederick Neuhouser (New York) | Ceren Özselçuk (Istanbul) | Moishe Postone (Chicago) | Nina Power (London) | Michael Quante (Münster) | Tilman Reitz (Jena) | Emmanuel Renault (Lyon) | Hartmut Rosa (Jena) | Saskia Sassen (New York) | Hans-Christoph Schmidt am Busch (Münster) | Titus Stahl (Frankfurt)


Benjamin Köhler

Benjamin Köhler ist Soziologe (B.A.) und Historiker (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie in der Wissens- und Kultursoziologie. Thematisch beschäftigte er sich bisher u.a. mit jüdischer Kulturgeschichte, Antisemitismus- und Gewaltforschung, Innovationen und sozialen Wandel.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Florian Döring sagt:

    der theorieblog mit einer Zusammenfassung der Konferenz:

    http://www.theorieblog.de/index.php/2011/06/marx-aktualitaten-ein-konferenzbericht/

  2. w.s. sagt:

    hallo , bei besichtigung ihrer autoren zum oben genannten thema, fällt auf das keine
    marxisten zu diesen thema eingeladen sind.
    gruß
    w.s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.