Autor: Eva-Maria

0

“Clip und klug” – Interview mit den Macher*innen der wunderbaren Video-Reihe zu soziologischen Theorien

  “Clip und klug” heißt ein Projekt an der Universität Rostock, in dem Studierende am Institut für Soziologie und Demographie gemeinsam mit unserer wissenschaftlichen Beirätin Dr. Yvonne Niekrenz soziologische Konzepte alltagsnah und leicht verständlich erklären. Dass soziologische Theorie alles andere als langweilig ist, zeigen sie sehr schön...

0

Der Krieg und seine Diskurse – 4. Sonderheft erschienen

Liebe Leser_innen, an dem Heft, welches Du gerade liest, arbeiten wir seit mehr als zwei Jahren. Es hat sich aus zwei von Thomas Scheffer geleiteten Master-Seminaren entwickelt, die in den Jahren 2016 und 2018 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main stattgefunden haben und der...

0

Zur Neuverortung des Politischen: Für eine Radikalisierung der Demokratie mit linkspopulistischen Instrumentarien – Rezension verfasst von Raffel Hiden

Soziologie ist ein Kampfsport, wie Pierre Bourdieu einmal pointiert konstatierte. Ein Feld voll von Konflikten und Selbstvergewisserungsprozessen, die entlang diskursiver Formationen, um hegemoniale Subjektpositionen und institutionelle Arrangements, stets neu zu verorten sind. Das neue Buch von Chantal Mouffe, die an der Universität Westminster Politische Theorie lehrt, lässt...

0

Essayistik und Ethnologie als Synthese: Michel de Montaigne im Dialog mit Claude Lèvi-Strauss – Rezension verfasst von Raffael Hiden

Claude Lévi-Strauss gilt als der berühmteste französische Anthropologe und wesentlicher Begründer der strukturalen Ethnologie. Seine Analysen über Verwandtschaftsverhältnisse, Heiratsregeln und Inzesttabu gehören zum klassischen Kanon sozialwissenschaftlicher Literatur des 20. Jahrhunderts. Die beiden bis dato vergriffenen Vorträge, die in diesem Band nun zum ersten Mal auf Deutsch erschienen...

0

Prof. Dr. Thomas Faist über Trends und Herausforderungen der Migrationssoziologie

In unserem Gespräch auf dem 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zum Thema Komplexe Dynamiken Globaler und Lokaler Entwicklungen sprach unser Redakteur Andreas Schulz mit Thomas Faist über seinen Zugang zum Thema Migration, über die Rollen und Biographien von Konzepten in der Soziologie, Trends- und Herausforderungen...

0

Therapieresistenz als generalisierte Semantik. Interview mit Moritz von Stetten

Die Depression ist scheinbar auf dem Vormarsch: Jahr für Jahr werden mehr Menschen mit der Krankheit diagnostiziert und die großen Gesundheitsorganisationen schlagen längst Alarm, welche Folgen das für Arbeitsmarkt, Krankenkassen und gesellschaftlichen Zusammenhalt haben kann. Der Soziologe Moritz von Stetten von der Universität Bonn befasst sich in...

0

Soziologiemagazin goes DGS Kongress 2018: Eine Reflexion

Die Panelbeiträge und Diskussionen des 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen wirken gedanklich noch nach, das milde Göttinger Stadtkolorit liegt noch in der Luft und für uns als Redaktion des Soziologiemagazins ist es an der Zeit, die Kongresstage zu resümieren und die intensive Zeit...

0

Deutschsprachige Flüchtlingsforschung in sozialwissenschaftlichen Fachjournals und wissenschaftlichen Netzwerken: Eine Sammelbesprechung der psychosozial Bände 149 und 150 verfasst von Andreas Schulz

Nicht nur der Diskurs innerhalb der Zivilgesellschaft, Mainstream Medien und Politik hinsichtlich der sogenannten Flüchtlingsthematik hat sich seit den rezenten Fluchtmigrationen 2015 aus West- und Zentralasien nach Europa zu einem relevanten sozialpolitischen Thema entwickelt, sondern es sind auch zahlreiche sozialwissenschaftliche Projekte seitdem entstanden (vgl. Kleist 2018). Aspekte...

0

Emotionen in der politischen Berichterstattung verfasst von Andreas Schulz

„In Wahlkampfzeiten wird es besonders deutlich: Es ist nicht allein die ratio, es sind auch Emotionen, die in der Politik eine Rolle spielen.“ (Piepenbrink 2013: 2) Der amerikanische Politologe Georg Marcus betont, dass es darüber hinaus keine_n politische_n Denker_in in einer westlichen Tradition gab, welche_r nicht die...

Eine NYC Identification Card beim Workshop (© Postdemocratic Picture Party) 0

Das Recht der Stadt: „Radical Cities & Rebel Democracies”

Ein Bericht über den Workshop „Radical Cities & Rebel Democracies” des éngagée-Magazins, in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG), 7. August 2018, Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb) Bonn verfasst von Hendrik Erz Zu einem wahren „One Size Fits All“-Begriff ist es verkommen, das Konzept der...