Kategorie: Artikel

0

Rezension zu Kirsten Achtelik: „Selbstbestimmte Norm“ (2018)

von Victoria Fischer Die Sozialwissenschaftlerin, Autorin und Journalistin Kirsten Achtelik veröffentlichte 2015 das Buch „Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung“ als Teil einer kumulativen Promotion. Weil die erste Auflage nahezu ausverkauft war und weil es weiterhin das einzig aktuelle Bewegungsbuch[i] im Bereich der Pränataldiagnostik (folgend PND) ist, haben...

Veranstaltungsplakat Handeln = Herstellen? 1

Handeln = Herstellen? Unterwegs zu einem postpoietischen Paradigma: Ein Tagungsbericht aus Sicht der Verantstalter

von Takemitsu Morikawa (Keio University, Japan) und Shingo Torigoe (Keio University, Japan) Der von Takemitsu Morikawa (Keio University, Japan) und Christian Dries (Freiburg) organisierte Workshop „Handeln = Herstellen? Unterwegs zu einem postpoietischen Paradigma“, der am 2. und 3. Februar 2018 an der Universität Duisburg-Essen stattfand, stellte eine...

Der Vorstand des Soziologiemagazins 0

Fünf Fragen an …

… den neuen Vorstand des Soziologiemagazins! Mitte Mai haben wir uns in Frankfurt zu unserer alljährlichen Mitgliederversammlung getroffen und die Köpfe zusammengesteckt. Neben vielen neuen Ideen für das Soziologiemagazin gehörte auch die Wahl eines neuen Vorstandes auf die Tagesordnung. Wir haben den sechs neuen Vorstandsmitgliedern Andreas Schulz,...

Cover der 19. Ausgabe des Soziologiemagazins 0

Soziologiemagazin 01/2019 — Rausch und Ekstase — ist erschienen

→ Zum Inhalt der Ausgabe ← „Spaßgesellschaft“ ist ein seit den 1990er Jahren meist abwertend verwendeter Begriff und stellt oftmals eine Kritik an Hedonismus und Konsumlust dar. Demgegenüber betonen die Herausgeber der Buchreihe Erlebniswelten, Winfried Gebhardt, Ronald Hitzler und Franz Liebl, dass in „allen Gesellschaften (zu allen...

0

“Clip und klug” – Interview mit den Macher*innen der wunderbaren Video-Reihe zu soziologischen Theorien

  “Clip und klug” heißt ein Projekt an der Universität Rostock, in dem Studierende am Institut für Soziologie und Demographie gemeinsam mit unserer wissenschaftlichen Beirätin Dr. Yvonne Niekrenz soziologische Konzepte alltagsnah und leicht verständlich erklären. Dass soziologische Theorie alles andere als langweilig ist, zeigen sie sehr schön...

0

Der Krieg und seine Diskurse – 4. Sonderheft erschienen

Liebe Leser_innen, an dem Heft, welches Du gerade liest, arbeiten wir seit mehr als zwei Jahren. Es hat sich aus zwei von Thomas Scheffer geleiteten Master-Seminaren entwickelt, die in den Jahren 2016 und 2018 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main stattgefunden haben und der...

0

Antisemitismus und der Hass auf die „halbierte Aufklärung“ – ein Plädoyer für antimissionarischen Universalismus Eine Rezension zu Samuel Salzborns Globaler Antisemitismus. Von Mathias Beschorner

Der derzeitig am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin als Gastprofessor arbeitende Politikwissenschaftler Samuel Salzborn gilt als einer der renommiertesten Experten zum Antisemitismus. Sein neues Buch bietet eine strukturanalytische und weltgeschichtliche Perspektive, die einerseits pointiert den Stand der theoretischen Antisemitismusforschung widerspiegelt, andererseits schlüssig das Phänomen des Antisemitismus...

0

Zur Neuverortung des Politischen: Für eine Radikalisierung der Demokratie mit linkspopulistischen Instrumentarien – Rezension verfasst von Raffel Hiden

Soziologie ist ein Kampfsport, wie Pierre Bourdieu einmal pointiert konstatierte. Ein Feld voll von Konflikten und Selbstvergewisserungsprozessen, die entlang diskursiver Formationen, um hegemoniale Subjektpositionen und institutionelle Arrangements, stets neu zu verorten sind. Das neue Buch von Chantal Mouffe, die an der Universität Westminster Politische Theorie lehrt, lässt...

2

Das Selbstverständnis der Bewegungsforschung im Dilemma zwischen Selbst- und Fremdbestimmung. Versuch einer Weiterführung der Debatte

Im Juni-Doppelheft des Forschungsjournals Soziale Bewegungen verfassten Simon Teune und Peter Ullrich in der neu eingerichteten IPB-Rubrik einen (selbst-)kritischen Beitrag zum politischen Auftrag von Bewegungsforschung. Im Prinzip geht es darum, dass die sozialwissenschaftliche Forschung über soziale Bewegungen in mehreren Hinsichten politisch ist und dass ihre unvermeidliche Politisierung der (Selbst-)Reflexion bedarf. Die beiden Autoren, Mitglieder des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (IPB), beschäftigen sich in ihrem Artikel auch mit dem Göttinger Institut für Demokratieforschung. An diesem Beispiel erläutern sie die Anfälligkeit für politische Auftragsforschung und die wissenschaftlichen wie politischen Konsequenzen, die sich daraus ergeben.

0

Tagungsbericht: 5. Jahrestagung der Migrations- und Integrationsforschung in Österreich verfasst von Andreas Schulz

Die Kommission für Migrations- und Integrationsforschung (KMI), das Institut für Stadt- und Regionalforschung (ISR), die Österreichische Akademie der Wissenschaften (OEAW) und der Forschungsbereich „Migration, Citizenship and Belonging“ der Universität Wien haben zur diesjährigen Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung vom 5. bis 7. Dezember in Wieneingeladen. Die interdisziplinäre...