Kategorie: Artikel

0

Das Selbstverständnis der Bewegungsforschung im Dilemma zwischen Selbst- und Fremdbestimmung. Versuch einer Weiterführung der Debatte

Im Juni-Doppelheft des Forschungsjournals Soziale Bewegungen verfassten Simon Teune und Peter Ullrich in der neu eingerichteten IPB-Rubrik einen (selbst-)kritischen Beitrag zum politischen Auftrag von Bewegungsforschung. Im Prinzip geht es darum, dass die sozialwissenschaftliche Forschung über soziale Bewegungen in mehreren Hinsichten politisch ist und dass ihre unvermeidliche Politisierung der (Selbst-)Reflexion bedarf. Die beiden Autoren, Mitglieder des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (IPB), beschäftigen sich in ihrem Artikel auch mit dem Göttinger Institut für Demokratieforschung. An diesem Beispiel erläutern sie die Anfälligkeit für politische Auftragsforschung und die wissenschaftlichen wie politischen Konsequenzen, die sich daraus ergeben.

0

Tagungsbericht: 5. Jahrestagung der Migrations- und Integrationsforschung in Österreich verfasst von Andreas Schulz

Die Kommission für Migrations- und Integrationsforschung (KMI), das Institut für Stadt- und Regionalforschung (ISR), die Österreichische Akademie der Wissenschaften (OEAW) und der Forschungsbereich „Migration, Citizenship and Belonging“ der Universität Wien haben zur diesjährigen Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung vom 5. bis 7. Dezember in Wieneingeladen. Die interdisziplinäre...

0

Eine „Kritik der Freiheit“ in Sachen Liebe und Sexualität, die notwendig sei. Eva Illouz‘ neues Buch Warum Liebe endet. Rezensiert von Mathias Beschorner

Aus dem Klappentext: „Unsere Kultur ist unendlich reich an Darstellungen und Geschichten, die vom Erscheinen der Liebe im Leben der Menschen handeln – von jenem magischen Augenblick, in dem wir wissen, dass jemand für uns bestimmt ist. Erstaunlicherweise ist sie aber eher wortkarg, wenn es um den...

0

Rezension zu Theory in Action von Sohlberg und Leiulfsrud (Hrsg.), verfasst von Felix Bathon

“[…] there is nothing so practical as a good theory” (Lewin 1951: 169) Der Sammelband „Theory in Action: Theoretical Constructionism“ diskutiert das Theoretisieren, sowie die Konstruktion von Theorien als Forschungsstrategie und demnach als eigenständige Form der Generierung wissenschaftlichen Wissens. Die Herausgeber, Peter Sohlberg, Professor für Philosophie der...

#2 2018 0

Konsum und Verhalten in postmaterialistischen Gesellschaften – Unsere 18. Ausgabe des Soziologiemagazins ist erschienen

Liebe Leser_innen, Wir, die Redaktion des Soziologiemagazins, konsumieren zahlreiche Dinge im Zuge jeder Heftentstehung. Sei es der fair gehandelte Kaffee, den wir während des Lektorats von Texten konsumieren, sei es unser Notebook, auf dem wir arbeiten und mit dem wir via Skype Redaktionssitzungen abhalten oder seien es...

0

Essayistik und Ethnologie als Synthese: Michel de Montaigne im Dialog mit Claude Lèvi-Strauss – Rezension verfasst von Raffael Hiden

Claude Lévi-Strauss gilt als der berühmteste französische Anthropologe und wesentlicher Begründer der strukturalen Ethnologie. Seine Analysen über Verwandtschaftsverhältnisse, Heiratsregeln und Inzesttabu gehören zum klassischen Kanon sozialwissenschaftlicher Literatur des 20. Jahrhunderts. Die beiden bis dato vergriffenen Vorträge, die in diesem Band nun zum ersten Mal auf Deutsch erschienen...

0

Prof. Dr. Thomas Faist über Trends und Herausforderungen der Migrationssoziologie

In unserem Gespräch auf dem 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zum Thema Komplexe Dynamiken Globaler und Lokaler Entwicklungen sprach unser Redakteur Andreas Schulz mit Thomas Faist über seinen Zugang zum Thema Migration, über die Rollen und Biographien von Konzepten in der Soziologie, Trends- und Herausforderungen...

0

Deutschsprachige Flüchtlingsforschung in sozialwissenschaftlichen Fachjournals und wissenschaftlichen Netzwerken: Eine Sammelbesprechung der psychosozial Bände 149 und 150 verfasst von Andreas Schulz

Nicht nur der Diskurs innerhalb der Zivilgesellschaft, Mainstream Medien und Politik hinsichtlich der sogenannten Flüchtlingsthematik hat sich seit den rezenten Fluchtmigrationen 2015 aus West- und Zentralasien nach Europa zu einem relevanten sozialpolitischen Thema entwickelt, sondern es sind auch zahlreiche sozialwissenschaftliche Projekte seitdem entstanden (vgl. Kleist 2018). Aspekte...

0

The Social Credit System and Governmentality in China by Mario Tümmler

This essay analyses the Chinese Social Credit System regarding its effects on governmentality. In that, it goes beyond the predominant discussion which focuses only on the coercive capabilities of the state. The Chinese Social Credit System reinforces power-relations within Chinese society, as individuals start to monitor their...

0

Emotionen in der politischen Berichterstattung verfasst von Andreas Schulz

„In Wahlkampfzeiten wird es besonders deutlich: Es ist nicht allein die ratio, es sind auch Emotionen, die in der Politik eine Rolle spielen.“ (Piepenbrink 2013: 2) Der amerikanische Politologe Georg Marcus betont, dass es darüber hinaus keine_n politische_n Denker_in in einer westlichen Tradition gab, welche_r nicht die...