Kategorie: Gesellschaft von morgen: Utopien und Realitäten

Photo by Everton Vila on Unsplash 0

Dating im digitalen Zeitalter: Die Netflix-Serie Osmosis verspricht einen dystopischen Fluchtpunkt aus der Unbeständigkeit postmoderner Beziehungsverhältnisse

Von Mathias Beschorner Der ewige Glaube der Verliebten und der Dichter an die Macht der Liebe, die dauerhafter sei als der Tod, jenes ‘finis vitae sed non amoris’, das uns durch die Jahrhunderte verfolgt – das ist eine Lüge. Aber diese Lüge ist nur vergeblich, nicht lächerlich....

0

Rezension zu Marx, die Roboter und die Digitalisierung herausgegeben von Florian Butollo und Sabine Nuss, verfasst von Peter Schadt

Die Digitalisierung und neue Produktionsmethoden sind 2019 eines der großen Themen der Soziologie. Nachdem Marx 2017 durch den Feuilleton gejagt wurde, weil das Kapital seinen 150ten Geburtstag feierte und ein Jahr später Marx seinen 200ten, trifft in diesem Sammelband nun der alte Kritiker auf die Digitalisierung: „Wie...

0

Zur Neuverortung des Politischen: Für eine Radikalisierung der Demokratie mit linkspopulistischen Instrumentarien – Rezension verfasst von Raffel Hiden

Soziologie ist ein Kampfsport, wie Pierre Bourdieu einmal pointiert konstatierte. Ein Feld voll von Konflikten und Selbstvergewisserungsprozessen, die entlang diskursiver Formationen, um hegemoniale Subjektpositionen und institutionelle Arrangements, stets neu zu verorten sind. Das neue Buch von Chantal Mouffe, die an der Universität Westminster Politische Theorie lehrt, lässt...

0

Émile Durkheims Begriff der sozialen Gesundheit als soziologische Dystopie – von Marco Hohmann

Émile Durkheim bildet historisch wie aktuell einen weitgehend unhinterfragten methodologischen Grundpfeiler der empirischen und strukturalistischen Soziologie. In seinen Regeln der soziologischen Methode entwirft er das Konzept der sozialen Gesundheit als einen gesellschaftlichen Idealzustand. Die Aufgabe der Soziologie ist es ihm zufolge, eine Anweisung an die soziale Praxis...

0

Wider Utopie und Realität aus marxistischer Perspektive – von Peter Schadt

„Vielleicht wird die wahre Gesellschaft der Entfaltung überdrüssig und läßt aus Freiheit Möglichkeiten ungenützt, anstatt unter irrem Zwang auf fremde Sterne einzustürmen“ (Adorno – Minima Moralia). Gegen die Versuche einer positiven Ausmalung einer anderen Welt schrieb Adorno bereits in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts in seinem...

0

Wie wirkt die Idee einer Postwachstumgsgesellschaft aus Sicht der Systemtheorie? Von Christoph Peters

Die Bundeszentrale für politische Bildung definiert Utopie als: „Auf die Zukunft gerichtete politische und soziale Vorstellungen, die Wunschbilder einer idealen Ordnung oder fortschrittlichen menschlichen Gemeinschaft zeichnen […]. Utopien können langfristige Leitbildfunktion haben.“ (https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/18386/utopie). Die Idee einer Postwachstumsgesellschaft, die die Vision einer Gesellschaft zeichnet, die sich ohne Wirtschaftswachstum...

0

Richtige Literatur im Falschen. Möglichkeit und Wirklichkeit der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur – von Philipp Millius

Der Artikel „Richtige Literatur im Falschen – Möglichkeit und Wirklichkeit der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“ behandelt einen Aspekt meiner Masterabschlussarbeit im Fachbereich Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit dem Titel „Diskurs der Gegenwartsliteratur – Soziologie der Kritik des literarischen Feldes“. Die Abschlussarbeit war darum bemüht, mit Hilfe einer von...

0

Den Absprung geschafft oder vor dem Abgrund? Wo steht meine Generation in 20 Jahren? Von Matthias Thaler

„Prophezeiungen sollte man nur vorsichtig aussprechen, denn die Zukunft kann sich schnell ändern. Es braucht nur in sechs Monaten ein Meterorit ins Mittelmeer zu fallen, und Ligurien würde zu einem Unterwasserparadies, während sich Basel in den schönsten Strand der Schweiz verwandelt.“ (Umberto Eco, zit. nach Horx Zukunftsinstitut 2010)...

0

Neue Ausgabe des Soziologiemagazins zu dem Thema “Die Gesellschaft von morgen: Utopien und Realitäten”

Für die Redaktion des Soziologiemagazins fühlt sich jede fertige Ausgabe wie eine verwirklichte Utopie an. In den teils chaotischen Anfängen jeder Ausgabe träumen wir bereits vom fertigen Heft. Davon, dass alle Texte gelesen, alle Überarbeitungen eingearbeitet, Redaktionssitzungen gehalten, unendliche E-Mails geschrieben und alle Hürden überwunden wurden. Bei...