Kategorie: Theorien und Klassiker

0

(8) … auch eine „Mona Lisa“ der Soziologie? Oder von der Unsichtbarkeit der Soziologie auf der digitalen Agora – Von Stefan Bauernschmidt

Irgendwann in der Mitte des Sommersemester 2009 erhielt ich einen Anruf eines jungen Filmemachers, in dem er anfragte, ob er und sein Team Aufnahmen in meiner soziologischen Lehrveranstaltung machen könnten. Mir war damals noch nicht klar, dass ich mit dem „Imagefilm“, den er über die Universität drehte, erstmals mit einer visuellen...

0

(7) Krise zum Mitmachen – Von Nihal Kantekin

In meinem Beitrag „Krise zum Mitmachen“ gehe ich grundsätzlich davon aus, dass die Soziologie nicht in der Krise ist und es der Soziologie nicht möglich ist, den Anspruch der Verbesserung der Gesellschaft zu erfüllen. Dazu beschreibe ich Krisen anhand der Krisenkommunikation vor bzw. nach  und während der...

0

(6) Soziologische Kritik und gesellschaftsverändernde Praxis – Oder: Warum Soziologie sich so schwer tut, die Welt zu verändern – Von Andreas Stückler

Wer sich einigermaßen unvoreingenommen mit Gesellschaftskritik auseinandersetzt, wird vermutlich nicht um die Erkenntnis herumkommen, dass gemessen an dem Raum, den Kritik heute in der Gesellschaft einnimmt, und an der Vielzahl an kritischen Äußerungen, die sich gegenwärtig auf den verschiedensten Ebenen der Gesellschaft artikulieren, sich an den so...

1

(5) Was ist die gesellschaftliche Aufgabe der Soziologie? – Von Felix Wittstock

Die Soziologie ist Teil der Gesellschaft. Aber ist sie sich dessen bewusst? Und wenn ja: Zieht sie Konsequenzen daraus? Der Routinebetrieb der Disziplin kommt weitgehend ohne eine systematische Diskussion des spannungsreichen Verhältnisses der Soziologie zu ihrem Objekt aus, dem sie selbst angehört und dessen wissenschaftliche Untersuchung sie...

0

(4) Das Image der Soziologie und die Spirale wechselseitiger Nicht-Beachtung – Von Roland Walkow

Mein Vortrag auf dem DGS-Kongress 2014 wird die These entfalten, dass die Soziologie in einem double bind steckt. Für die Entwicklung meines Arguments werde ich auf drei verschiedene Theoriefiguren zurückgreifen. Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass die Soziologie den Anspruch hat, die Gesellschaft zu analysieren und zu verändern....

0

(3) A New Way of Thinking. The Sociological Imagination of Harriet Martineau (1802-1876) – By Nina R. Jakoby and Michaela Thönnes

The classical social science tradition would remain incomplete without mentioning the first female sociologist Harriet Martineau (1802-1876) – a pioneer of sociological theory and social research (Rossi 1973). When C. Wright Mills (1959) elaborated his idea of Sociological Imagination and referred to the sociological classics Marx, Weber and Durkheim,...

1

(2) Der Beitrag der Soziologie zu einer Öffentlichen Wissenschaft. Vorläufige Überlegungen im Vorfeld des DGS-Kongresses 2014 in Trier – Von Stefan Selke

Im Juli 2014 fand in Yokohama (Japan) ein Kongress der International Sociological Association (ISA) statt. In seiner Eröffnungsrede machte sich der scheidende ISA-Präsident und Ideengeber der Public Sociology-Debatte, Michael Burawoy, einmal mehr für eine verstärkte öffentliche Rolle der Soziologie stark. Er führte auch gleich vor, in welcher...

0

(1) Unsere Ad-hoc-Gruppe auf dem DGS Kongress 2014 zum Thema „Krise der Kommunikation: Wo bleibt der soziologische Diskurs?“ 

Nachdem die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) unseren Vorschlag für eine ad-hoc-Gruppe akzeptiert hat, möchten wir euch heute unser Programm vorstellen. Außerdem werden in den nächsten Wochen unsere Referent_innen in einem kleinen Warming-Up auf unserem Blog einige Aspekte ihrer Vorträge zur Diskussion stellen. Vielleicht ergibt sich daraus...

0

Our new Call4Papers on the subject of: „Sociology in practice: How does (empirical) social research change today’s society?“ (until 1st December 2014)

Sociology has two main goals: to describe social phenomena and to explain their causes. Together they represent the basis for social research. What does this research look like? In principle it consists of two parts: theory and practice. To exemplify social processes, structures and phenomena in both...

0

Neue Ausgabe des Soziologiemagazins zum Thema „Kriminalität und Soziale Normen. Wer weicht hier eigentlich wovon ab?“

Kriminalität setzt soziale Normierung voraus, denn ohne eine gesetzte Norm gibt es keine Möglichkeit, von ihr abzuweichen und in der Folge als „kriminell“ zu gelten. Unser Call4Papers fragte nach mehreren Aspekten: Was ist abweichendes Verhalten eigentlich? Wer (oder was) legt das fest? Inwiefern könnte abweichendes Verhalten die...