Der Wissenschaftsblog des Soziologiemagazins Blog

0

Arbeitstagung des Freiburger Arbeitskreises Literatur und Psychoanalyse zum Thema Angst. Ein Tagungsbericht verfasst von Lukas Potsch

Je mehr der Angstbegriff in den letzten Jahren in den öffentlichen Debatten gebraucht wurde, desto unbestimmter wurde er. Gegenwärtig, so scheint es, kann der Mensch Angst vor allem haben: Arbeitslosigkeit, fallende Aktienkurse, Atomkrieg, der Zuwanderung Asylsuchender oder Angst davor etwas in den sozialen Netzwerken zu verpassen –...

0

Komplexitätsreduktion. Rezension von „Systemtheorie – Theorie für die vernetzte Gesellschaft“ von Christian Schuldt – verfasst von Christian Leineweber

Dass der Soziologe und Systemtheoretiker Niklas Luhmann am 8. Dezember des vergangenen Jahres 90 Jahre alt geworden wäre, weckte in jüngster Vergangenheit das Interesse medialer Berichterstattung (vgl. z. B. Bolz 2017; Feneberg 2017) und gab Anlass für aktuelle Publikationen, die zu einer Auseinandersetzung mit dem Vermächtnis sowohl...

0

Das neue Sonderheft ist da: „Fürsorge-Relationen. Theoretische und empirische Sichtweisen auf Care“

Nach 2012 haben wir nun wieder ein Sonderheft! Es entstand in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Forschungsverbund ForGenderCare und befasst sich mit dem sehr sehr aktuellen Thema Fürsorge/Care. Entstanden ist ein E-Journal, das Care aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. In der Tradition des Soziologiemagazins beginnt auch dieses Heft mit einem...

0

Europäische Soziologie als „Public Good“. Interview mit Prof. Dr. Frank Welz, Präsident der European Sociological Association (2015-2017)

  Frank Welz lehrt Soziologie mit dem Schwerpunkt soziale und politische Theorie an der Fakultät für Soziale und Politische Wissenschaften der Universität Innsbruck. Von 2015 bis September 2017 war er Präsident der European Sociological Association. Im folgenden Interview spricht er über Konferenzerfahrungen, das Dschungelcamp des Lebens, Open...

0

Rezension | Die notwendige Kritik an einer Soziologie des Sockenstopfens verfasst von Christopher Wimmer

Wer im ersten Satz eines Buches bereits die Kernthese seines Werks vorwegnimmt, läuft Gefahr, dass das Lesen nach diesem Satz eingestellt wird und Diskussionen sich lediglich darauf beziehen. Hartmut Rosas aktuelles 800 Seiten gewichtiges Werk „Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehungen“ (2016) ist ein gutes Beispiel hierfür. Der...

0

Rezension | Klassiker der Soziologie: Eine illustrierte Einführung von Ansgar Lorenz und Nektarios Ntemiris – verfasst von Bianka Plüschke-Altof

„Mit leichter Kost“ (S. 138) einen Einblick in die Soziologie zu eröffnen, das haben sich der Soziologe Nektarios Ntemiris und der Illustrator Ansgar Lorenz in ihrer Monographie „Klassiker der Soziologie. Eine illustrierte Einführung“ zum Ziel gesetzt. Als Teil der Serien „Illustrierte Einführungen“ und „Philosophie für Einsteiger“ hat...

0

Rezension | Systemtheorie. Theorie für die vernetzte Gesellschaft von Christian Schuldt – verfasst von Andreas Schulz

Am 8. Dezember 2017 wäre Niklas Luhmann 90 Jahre alt geworden. Sein Denken und seine Spielart der Systemtheorie beeinflussten die deutschsprachigen Sozialwissenschaften aber auch Disziplinen wie die Kommunikationswissenschaften nachhaltig. Ist ihr paradigmatischer Zenit in der Soziologie längst überschritten, wird diese in diversen Publikationen, Einführungswerken neu ins Bewusstsein...

1

Interview mit Prof. Dr. Thomas Scheffer – Für eine multiparadigmatische Soziologie in Forschung und Lehre

In der deutschsprachigen Soziologie tut sich gerade so einiges. Auf dem Blog der DGS schreibt Prof. Dr. Jörg Strübing von der Universität Tübingen über „Einheit und Uneinigkeit der Soziologie“ und hebt hervor, dass „es dringend einer gründlichen Debatte über einige inhaltliche Grundfragen, aber auch über professionspolitische Strategien“...

0

Biography and Violence – Violent dynamics and agency in collective processes and individual life histories

International conference to be held at the Center of Methods in Social Sciences (Qualitative Methods) on 9-10th February 2018, Göttingen This interdisciplinary and international conference offers an opportunity for discussion and exchange between scholars engaged in research on violence and those engaged in biographical research, from their...

1

Die (Ver)fassung wahren – „Constitutional Cultures in Comparative Perspective“

Ein Tagungsbericht der Tagung des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“, 22. bis 24. November 2017 in Bonn verfasst von Hendrik Erz Das Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ in Bonn unter Leitung von Werner Gephart steht mit seinem Ansatz rechtssoziologischer Forschung in einer langen Tradition, die...