Markiert: Andreas Schulz

0

Mediensoziologie. Handbuch für Wissenschaft und Studium herausgegeben von Dagmar Hoffmann und Rainer Winter | Rezension verfasst von Andreas Schulz

„Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch Massenmedien.“ (Luhmann 1996: 9) Dieser vielzitierte einleitende Satz aus Niklas Luhmanns Die Realität der Massenmedien stellt eine der grundlegenden Prämissen der Medien- und Kommunikationswissenschaften dar. Allerdings, und das konstatieren die...

0

Neuer Nationalismus im östlichen Europa. Kulturwissenschaftliche Perspektiven | Rezension von Andreas Schulz

Die seit einigen Jahren zu beobachtenden gesellschaftlichen Entwicklungen im östlichen Europa finden beachtliche mediale und politische Aufmerksamkeit in Westeuropa, welche zum Teil mit Sorge und Kritik artikuliert werden. Die Mitherausgeberin und Professorin für europäische Ethnologie Irene Götz (München) stellt dahingehend in ihrem Editorial zum vorliegenden Sammelband die...

0

Rezension | Systemtheorie. Theorie für die vernetzte Gesellschaft von Christian Schuldt – verfasst von Andreas Schulz

Am 8. Dezember 2017 wäre Niklas Luhmann 90 Jahre alt geworden. Sein Denken und seine Spielart der Systemtheorie beeinflussten die deutschsprachigen Sozialwissenschaften aber auch Disziplinen wie die Kommunikationswissenschaften nachhaltig. Ist ihr paradigmatischer Zenit in der Soziologie längst überschritten, wird diese in diversen Publikationen, Einführungswerken neu ins Bewusstsein...

0

Rezension „Verschleierte Wirklichkeit. Die Frau, der Islam und der Westen“ von Christina von Braun und Bettina Mathes – Verfasst von Andreas Schulz

Bei dem Werk „Verschleierte Wirklichkeit“, von Christina von Braun (habilitierte Kulturwissenschaftlerin, Gründerin und Leiterin des Studiengangs Gender Studies sowie Sprecherin des Graduiertenkollegs „Geschlecht als Wissenskategorie“ an der Humboldt-Universität zu Berlin), und Bettina Mathes (Psychoanalytikerin und Kulturhistorikerin) handelt es sich um eine Neuauflage des bereits 2007 im Berliner...

0

Soziologie als Beruf? Interview mit Lena Meyer über ihr Projekt „MehrAlsTaxifahren.de“

geführt von Andreas Schulz Eine Frage, die man als Soziologiestudierende_r oft hört: „Und was macht man später damit?“ Um mögliche Klischees aufzubrechen und Bewusstsein zu schaffen, wie Soziolog_innen sich am Arbeitsmarkt positionieren können, hast du die Blogreihe „MehrAlsTaxifahren.de“ gestartet. Eine Frage zum Einstieg, wie ist es mit...

0

Konferenzbericht: The Structural Change of Knowledge & The Future of the Social Sciences – von Andreas Schulz

Am 25. November feierte das Journal Innovation: The European Journal of Social Science Research sein 30-jähriges Bestehen. Der Herausgeber des Journals – Ronald J. Pohoryles – lud mit Unterstützung der Wirtschaftskammer Österreich, Wien Kultur und dem Bundesministerium für Wirtschaft, Forschung und Wirtschaft in das Palais Eppstein am...

0

Über die Zeitmäßigkeit vom Unzeitgemäßen – von Andreas Schulz und Anna-Sophie Tomancok

Die Blogreihe Soziologisches Feuilleton – nach Siegfried Kracauer ist aus einem Tandem-Seminar entstanden, welches Thomas Schmidt-Lux an der Universität Leipzig und Barbara Thériault an der Universität Montréal im Wintersemester 2015/2016 parallel anboten. Die hier veröffentlichten Texte wurden von den Studierenden im Rahmen der Veranstaltungen verfasst – die alltäglichen Beobachtungen Siegfried Kracauers...

2

Nostalgische Spiele und die Bewältigung der Gegenwart. „DDR“ Spiele im postsozialistischen Ost-Deutschland – von Andreas Schulz

Ein Spiel ist eine freiwillige Handlung, welche an bestimmte Regeln gebunden ist, sich jedoch dem alltäglichen Kontext der Alltagsrealität entzieht, da es an sich keine Implikationen für das Leben hat (Fritzsche 2001: 14). Das Spektrum der Spiele, sowie der kultur- und sozialwissenschaftlichen Theorien über Sinn und Funktion...