Markiert: Andreas Schulz

0

Konferenzbericht: 100 Jahre Sozialwissenschaften als Gesellschaftsgestaltung. Diagnose. Reflexion. Antizipation. Verfasst von Andreas Schulz

100 Jahre Republik Österreich. 100 Jahre Frauenwahlrecht. 100 Jahre Sozialforschung in Österreich. Im Zuge des diesjährigen Jubiläumsjahres 2018 nahmen sich das Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM), in Kooperation mit dem Institut für Höhere Studien (IHS), der Universität Wien und dem Österreichischen Bundeskanzleramt die Gelegenheit zum...

0

Prof. Dr. Thomas Faist über Trends und Herausforderungen der Migrationssoziologie

In unserem Gespräch auf dem 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zum Thema Komplexe Dynamiken Globaler und Lokaler Entwicklungen sprach unser Redakteur Andreas Schulz mit Thomas Faist über seinen Zugang zum Thema Migration, über die Rollen und Biographien von Konzepten in der Soziologie, Trends- und Herausforderungen...

0

Soziologiemagazin goes DGS Kongress 2018: Eine Reflexion

Die Panelbeiträge und Diskussionen des 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen wirken gedanklich noch nach, das milde Göttinger Stadtkolorit liegt noch in der Luft und für uns als Redaktion des Soziologiemagazins ist es an der Zeit, die Kongresstage zu resümieren und die intensive Zeit...

0

Deutschsprachige Flüchtlingsforschung in sozialwissenschaftlichen Fachjournals und wissenschaftlichen Netzwerken: Eine Sammelbesprechung der psychosozial Bände 149 und 150 verfasst von Andreas Schulz

Nicht nur der Diskurs innerhalb der Zivilgesellschaft, Mainstream Medien und Politik hinsichtlich der sogenannten Flüchtlingsthematik hat sich seit den rezenten Fluchtmigrationen 2015 aus West- und Zentralasien nach Europa zu einem relevanten sozialpolitischen Thema entwickelt, sondern es sind auch zahlreiche sozialwissenschaftliche Projekte seitdem entstanden (vgl. Kleist 2018). Aspekte...

0

Emotionen in der politischen Berichterstattung verfasst von Andreas Schulz

„In Wahlkampfzeiten wird es besonders deutlich: Es ist nicht allein die ratio, es sind auch Emotionen, die in der Politik eine Rolle spielen.“ (Piepenbrink 2013: 2) Der amerikanische Politologe Georg Marcus betont, dass es darüber hinaus keine_n politische_n Denker_in in einer westlichen Tradition gab, welche_r nicht die...

1

Ein soziologischer Spaziergang durch Wien – verfasst von Andreas Schulz

„Ich teile mit, daß ich eines schönen Vormittags, ich weiß nicht mehr genau um wieviel Uhr, da mich die Lust, einen Spaziergang zu machen, ankam, den Hut auf den Kopf setzte, das Schreib- oder Geisterzimmer verließ, die Treppe hinunterlief, um auf die Straße zu eilen.“ (Robert Walser...

0

Mediensoziologie. Handbuch für Wissenschaft und Studium herausgegeben von Dagmar Hoffmann und Rainer Winter | Rezension verfasst von Andreas Schulz

„Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch Massenmedien.“ (Luhmann 1996: 9) Dieser vielzitierte einleitende Satz aus Niklas Luhmanns Die Realität der Massenmedien stellt eine der grundlegenden Prämissen der Medien- und Kommunikationswissenschaften dar. Allerdings, und das konstatieren die...

0

Neuer Nationalismus im östlichen Europa. Kulturwissenschaftliche Perspektiven | Rezension von Andreas Schulz

Die seit einigen Jahren zu beobachtenden gesellschaftlichen Entwicklungen im östlichen Europa finden beachtliche mediale und politische Aufmerksamkeit in Westeuropa, welche zum Teil mit Sorge und Kritik artikuliert werden. Die Mitherausgeberin und Professorin für europäische Ethnologie Irene Götz (München) stellt dahingehend in ihrem Editorial zum vorliegenden Sammelband die...

0

Rezension | Systemtheorie. Theorie für die vernetzte Gesellschaft von Christian Schuldt – verfasst von Andreas Schulz

Am 8. Dezember 2017 wäre Niklas Luhmann 90 Jahre alt geworden. Sein Denken und seine Spielart der Systemtheorie beeinflussten die deutschsprachigen Sozialwissenschaften aber auch Disziplinen wie die Kommunikationswissenschaften nachhaltig. Ist ihr paradigmatischer Zenit in der Soziologie längst überschritten, wird diese in diversen Publikationen, Einführungswerken neu ins Bewusstsein...

0

Rezension „Verschleierte Wirklichkeit. Die Frau, der Islam und der Westen“ von Christina von Braun und Bettina Mathes – Verfasst von Andreas Schulz

Bei dem Werk „Verschleierte Wirklichkeit“, von Christina von Braun (habilitierte Kulturwissenschaftlerin, Gründerin und Leiterin des Studiengangs Gender Studies sowie Sprecherin des Graduiertenkollegs „Geschlecht als Wissenskategorie“ an der Humboldt-Universität zu Berlin), und Bettina Mathes (Psychoanalytikerin und Kulturhistorikerin) handelt es sich um eine Neuauflage des bereits 2007 im Berliner...