Markiert: Emotionssoziologie

0

Eine „Kritik der Freiheit“ in Sachen Liebe und Sexualität, die notwendig sei. Eva Illouz‘ neues Buch Warum Liebe endet. Rezensiert von Mathias Beschorner

Aus dem Klappentext: „Unsere Kultur ist unendlich reich an Darstellungen und Geschichten, die vom Erscheinen der Liebe im Leben der Menschen handeln – von jenem magischen Augenblick, in dem wir wissen, dass jemand für uns bestimmt ist. Erstaunlicherweise ist sie aber eher wortkarg, wenn es um den...

0

„So etwas wie ein bezahlter Freundschaftsdienst“. Emotionsarbeit in der persönlichen Assistenz. Eine Annäherung (Teil 2) – von Bastian Schenker

Im ersten Teil wurde die persönliche Assistenz als Modell der Behindertenhilfe vorgestellt, bei dem die Selbstbestimmung des behinderten Menschen im Vordergrund steht. Zudem wurden die theoretischen Grundzüge von Arlie Russell Hochschilds Konzept der Emotionsarbeit erläutert. Anhand von Interviews mit Beschäftigten wird im Folgenden den Fragen nachgegangen, inwiefern...

0

„So etwas wie ein bezahlter Freundschaftsdienst“. Emotionsarbeit in der persönlichen Assistenz. Eine Annäherung (Teil 1) – von Bastian Schenker

Mit ihrem Konzept der Emotionsarbeit lieferte die US-amerikanische Soziologin Arlie Russell Hochschild Anfang der 1980er Jahre die theoretische Grundlage für einen neuen Blick auf personenbezogene Dienstleistungsberufe. Die persönliche Assistenz als besonders intime Form organisierter Behindertenhilfe blieb jedoch davon bislang weitestgehend unberührt. Durch leitfadengestützte Interviews mit Beschäftigten wurde...

0

Sich dem Glück in den Weg – Sara Ahmed im Gespräch

Mit freundlicher Genehmigung des Magazins der österreichischen HochschülerInnenschaft progress stellen wir euch heute ein sehr interessantes Interview mit der feministischen Theoretikerin Sara Ahmed vor. progress traf Ahmed während ihres Besuchs in Wien, wo sie im Rahmen des Workshops Emotionen als Regierungstechnik und der Gender Talks-Reihe einen Vortrag...

0

Können wir unsere Emotionen wählen – und warum sollten wir? Die rationale Wahl von Emotionen und die sozialen Entscheidungsregeln (Teil 2) – von Kathrin Behrens

Ausgangsfrage dieses Beitrages ist die grundsätzliche Wählbarkeit von Emotionen und die daraus resultierende Überlegung, ob Emotionen als eigenständiger Gegenstand einer rationalen Entscheidung behandelt werden können. Im ersten Teil wurden daher zunächst grundlegend die Emotionskonzeptionen nach Jon Elster und Arlie Hochschild als zwei zentrale Perspektiven der Emotionssoziologie miteinander...

0

Können wir unsere Emotionen wählen – und warum sollten wir? Die rationale Wahl von Emotionen und die sozialen Entscheidungsregeln (Teil 1) – von Kathrin Behrens

Kernfrage dieses Artikels ist die grundsätzliche Wählbarkeit von Emotionen und der daraus folgenden Möglichkeit, Emotionen als eigenen Gegenstand von rationalen Entscheidungen zu betrachten. Dazu werden zwei zentrale Theorien der Emotionssoziologie miteinander verglichen: das Emotionskonzept nach Jon Elster und die Theorie der emotion work von Arlie Hochschild. Diese...

1

Neue Ausgabe des Soziologiemagazin zum Thema „Emotionen: Wie sozial sind unsere Gefühle?“

Damit beschäftigt sich die aktuelle Jubiläumsausgabe des Soziologiemagazins. Zum zehnten Mal produzieren und veröffentlichen Student_innen bzw. Absolvent_innen der Soziologie und verwandter Fachbereiche das Soziologiemagazin. Hierauf sind wir sehr stolz! Und auch dieses Mal widmeten wir uns einem überaus interessanten und komplexen Forschungsfeld: Emotionen aus soziologischer Perspektive. Dass...

0

Die Deadline unseres Call4Papers zum Thema „Emotionen: Wie sozial sind unsere Gefühle?“ endet am 31.05.2014!

Wie soziologisch relevant ist es eigentlich, wenn wir uns freuen, lachen, weinen oder wütend sind? Wenngleich sich bereits einige soziologische Klassiker wie Max Weber, Émile Durkheim, Georg Simmel, Norbert Elias und Erving Goffman mit Emotionen beschäftigt haben, kann dennoch von einer emotionssoziologischen Abstinenz bis in die 1970er...

0

Gefühlsräume – Raumgefühle. Zur Verschränkung von emotionalen Praktiken und Topografien der Moderne – Ein Tagungsbericht von Benno Gammel und Rainer Herrn

Die emotionshistorische Forschung hat bisher häufig mit der Bourdieu’schen Begrifflichkeit der emotionalen Praxis operiert und danach gefragt, wie sich historische Aktricen und Akteure Gefühlsmuster habituell aneigneten oder wie ihnen diese eingeprägt wurden. Dabei geriet der transitorische Zusammenhang zwischen Emotionen und den Räumen, in denen sie sich ereigneten...