Verschlagwortet: Gender Studies

0

Rezension zu Kirsten Achtelik: „Selbstbestimmte Norm“ (2018)

von Victoria Fischer Die Sozialwissenschaftlerin, Autorin und Journalistin Kirsten Achtelik veröffentlichte 2015 das Buch „Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung“ als Teil einer kumulativen Promotion. Weil die erste Auflage nahezu ausverkauft war und weil es weiterhin das einzig aktuelle Bewegungsbuch[i] im Bereich der Pränataldiagnostik (folgend PND) ist, haben Autorin und Verlag...

0

„If Bushido is integration, I am masturbation“: Rezension zu Pinar Tuzcu „Ich bin ´ne Kanackin! Decolonizing Popfeminism – Transcultural Perspective on Lady Bitch Ray” verfasst von Daniel Heinz

“The history of European migration is the history of European social life.” (Tilly 1978: 68). Neben dem US-amerikanische Soziologe Charles Tilly erkannten auch andere Wissenschaflter*innen bereits früh, dass für das Verständnis einer Gesellschaft Migrationsgeschichten und Narrative betrachtet werden müssen, um aktuelle Materialitäten verstehen zu können. So ist eben jene Dekade,...

0

DGS-Kongress 2014: Sabine Hark und Paula-Irene Villa über Gender, Genderismus und Anti-Genderismus

Auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier im Oktober 2014 sprach Florian Biedermann mit Sabine Hark und Paula-Irene Villa. Sabine Hark lehrt an der TU Berlin und leitet dort das Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung. Paula-Irene Villa ist Inhaberin des Lehrstuhls für Allgemeine Soziologie und Gender...

0

Tagungsankündigung: „Cut’n Paste – International Conference“ an der LMU München

Am 24./25. Oktober 2014 veranstaltet die LMU München im Rahmen des DFG-Projekts „Das optimierte Geschlecht?“ eine internationale Konferenz zum Thema „Cut’n Paste The Body – Körper und Geschlecht in Zeiten ihrer technologischen (Re)Produzierbarkeit“. Die Tagung wird organisiert von Paula-Irene Villa, Steffen Loick Molina, Anna-Katharina Meßmer und Julia Wustmann. Alle Interessierten erwartet...

0

„Erziehung, Bildung und Geschlecht. Männlichkeiten im Fokus der Gender-Studies“ (Hrsg.: M. Baader u.a.) – Eine Rezension von Sylvia Eder

Der Sammelband ist aus der Jahrestagung 2009 der Kommission „Pädagogische Anthropologie“ der DGfE hervorgegangen, welche an der Universität Hildesheim zum Thema „Erziehung, Bildung und Geschlecht – Männlichkeiten im Fokus der Gender-Studies“ stattgefunden hat. Die Herausgebenden präsentieren in ihrem Werk Geschlechterverhältnisse unter dem Aspekt von Männlichkeiten.

0

Intersexualität und Normalität: Strukturen eines Verhältnisses am Beispiel des Deutschen Ethikrates – Von Markus Kluge

Seit der Antike werden intersexuelle Menschen und vor allem Kinder, die aufgrund ihrer körperlichen Merkmale nicht eindeutig als Frau oder Mann einzuordnen sind, operativen Eingriffen verschiedenster Art mit der Absicht, diese Kategorisierbarkeit herzustellen (vgl. Klöppel 2010 insbes. Teil I; Voß 2012: 29ff.). Bis heute wird Eltern, deren Kinder mit einem...

0

B. Dennerlein u.a. (Hrsg.): „Identitäten in Bewegung“ – Eine Rezension von Natalie Bayer

Bereits seit einigen Jahrzehnten ist zu beobachten, dass Migration zunehmend im Film ankommt. Hervorgegangen aus dem interdisziplinären Workshop „Identitäten in Bewegung. Migration im Film“ (2010), veranstaltet vom Lehrstuhl Gender Studies und Islamwissenschaften der Universität Zürich, geht der gleichnamige Sammelband mit sehr unterschiedlichen Beiträgen den De-/Konstruktionsprozessen und Inszenierungsmodi von Migration, Geschlecht...

0

Das Geschlecht der Transzendenz – Bilder, Narrative, Werte – Ein Konferenzbericht von Annette Scherer

Vom 29. bis 30. November 2012 veranstaltete der Dresdner Sonderforschungsbereich (SFB) 804 den interdisziplinären Workshop „Das Geschlecht der Transzendenz – Bilder, Narrative, Werte“. Es beteiligten sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus neun Teilprojekten des SFB sowie Genderexpertinnen

0

Fußball als Inszenierung der Geschlechterdifferenz – Von Bettina Staudenmeyer

Im vorliegenden Beitrag wird Fußball in Deutschland als Ort der Inszenierung von Geschlechtlichkeit betrachtet. Es wird dargestellt wie Fußball eine männliche Praxis  und Weiblichkeit in Abgrenzung zu allem, was als sportlich gilt, konstruiert wurde. Am Beispiel der Weltmeisterinnenschaft 2011 in Deutschland soll geklärt werden, inwiefern fußballspielende Frauen zu einer Subversion...

0

Visuelle Sexualisierung frühadoleszenter Mädchen: Motivation der Mädchen für ihr Schönheitshandeln – Eine Buchrezension von Sabine Hunziker

Die Autorin Sarah Dangendorf beschäftigt sich in ihrer in Buchform umgearbeiteten Dissertation zur Genderforschung mit der weiblichen Inszenierung und Selbstdarstellung in der westlichen Gesellschaft: „Die Gesellschaft erwartet, dass sich Frauen und Männer von der Art der Bekleidung bis zu ihren Lebensentwürfen unterscheiden.“ (Nunner-Winkler 2001: 267). Der Fokus der Arbeit liegt...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search