Markiert: Methodenkritik

1

Das Selbstverständnis der Bewegungsforschung im Dilemma zwischen Selbst- und Fremdbestimmung. Versuch einer Weiterführung der Debatte

Im Juni-Doppelheft des Forschungsjournals Soziale Bewegungen verfassten Simon Teune und Peter Ullrich in der neu eingerichteten IPB-Rubrik einen (selbst-)kritischen Beitrag zum politischen Auftrag von Bewegungsforschung. Im Prinzip geht es darum, dass die sozialwissenschaftliche Forschung über soziale Bewegungen in mehreren Hinsichten politisch ist und dass ihre unvermeidliche Politisierung der (Selbst-)Reflexion bedarf. Die beiden Autoren, Mitglieder des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (IPB), beschäftigen sich in ihrem Artikel auch mit dem Göttinger Institut für Demokratieforschung. An diesem Beispiel erläutern sie die Anfälligkeit für politische Auftragsforschung und die wissenschaftlichen wie politischen Konsequenzen, die sich daraus ergeben.

0

Tagungsankündigung: „Forschungsethik in der qualitativen und quantitativen Sozialforschung“

Am 11./12. September 2014 veranstaltet der Lehrbereich „Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung“ unter Leitung von Prof. von Unger von der LMU München unter Beteiligung weiterer Lehrstühle des Instituts für Soziologie und mit Unterstützung der Faktultät für Sozialwissenschaften der LMU eine Tagung zum Thema „Forschungsethik in der qualitativen...

0

Call for Abstracts zum Studierendenpanel auf der Tagung “(Be-) Deutungsansprüche in qualitativer Forschung. Positionen, Strategien und Perspektiven (selbst-)kritischer Wissensproduktion”

Im Rahmen der internationalen Tagung (Be-)Deutungsansprüche in qualitativer Forschung. Positionen, Strategien und Perspektiven (selbst-)kritischer Wissensproduktion (Frankfurt am Main, 04./05. Mai 2012) laden wir – eine Gruppe von Frankfurter Studierenden – andere Studierende dazu ein, auf einem Panel aus ihren laufenden oder gerade abgeschlossenen wissenschaftlichen Haus-, Abschluss- oder...