Markiert: Niklas Luhmann

Photo by Adam Nieścioruk on Unsplash 0

Niemand am Apparat: Zur Selbsterhaltung autopoietischer Systeme im Ausnahmezustand

von Hendrik Erz Seit Jahrzehnten prägen Zombiefilme wie der Klassiker „28 days later“ oder „Resident Evil“ unsere Vorstellung vom Ende der Welt. Anlässlich des Endes des Maya-Kalenders 2012 kamen dann noch weitere Weltuntergangsszenarien wie Sturmfluten oder auch Meteoriten dazu. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Klimawandel-Apokalypsen der vergangenen Jahre. Und...

0

Komplexitätsreduktion. Rezension von „Systemtheorie – Theorie für die vernetzte Gesellschaft“ von Christian Schuldt – verfasst von Christian Leineweber

Dass der Soziologe und Systemtheoretiker Niklas Luhmann am 8. Dezember des vergangenen Jahres 90 Jahre alt geworden wäre, weckte in jüngster Vergangenheit das Interesse medialer Berichterstattung (vgl. z. B. Bolz 2017; Feneberg 2017) und gab Anlass für aktuelle Publikationen, die zu einer Auseinandersetzung mit dem Vermächtnis sowohl des frühen, das...

0

Rezension | Systemtheorie. Theorie für die vernetzte Gesellschaft von Christian Schuldt – verfasst von Andreas Schulz

Am 8. Dezember 2017 wäre Niklas Luhmann 90 Jahre alt geworden. Sein Denken und seine Spielart der Systemtheorie beeinflussten die deutschsprachigen Sozialwissenschaften aber auch Disziplinen wie die Kommunikationswissenschaften nachhaltig. Ist ihr paradigmatischer Zenit in der Soziologie längst überschritten, wird diese in diversen Publikationen, Einführungswerken neu ins Bewusstsein gerufen sowie stetig...

0

Wie wirkt die Idee einer Postwachstumgsgesellschaft aus Sicht der Systemtheorie? Von Christoph Peters

Die Bundeszentrale für politische Bildung definiert Utopie als: „Auf die Zukunft gerichtete politische und soziale Vorstellungen, die Wunschbilder einer idealen Ordnung oder fortschrittlichen menschlichen Gemeinschaft zeichnen […]. Utopien können langfristige Leitbildfunktion haben.“ (https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/18386/utopie). Die Idee einer Postwachstumsgesellschaft, die die Vision einer Gesellschaft zeichnet, die sich ohne Wirtschaftswachstum stabil reproduziert, ist...

5

Erziehung als Trivialisierung von Zöglingen. Unterwerfungsrituale in der Schule – Ein Essay von Steven Sello

Wie kommt es dazu, dass Menschen Mitglieder von Organisationen werden, Arbeits- oder Militärdienst leisten, sich zu Verbänden wie Konzerne oder Behörden zusammenschließen und so komplexe Vorhaben koordinieren wie zum Beispiel die Errichtung einer Verkehrs- und Energieinfrastruktur? Diese Form gesellschaftlicher Zusammenschlüsse erfordert Personen, das heißt durch Sozialisation und Erziehung geformte Menschen,...

0

Interview mit Uwe Schimank

– Ausstieg der DGS aus dem internationalen Hochschulranking CHE – Entscheidungsmechanismen der Individuen in der Moderne – individuelle und kollektive Krisenbewältigungsstrategien im Sport – wissenschaftsinterne Unterschiede zwischen den Natur- und den Sozialwissenschaften – Unter anderem darüber hat das Soziologiemagazin auf dem DGS-Kongress in Trier im vergangenen Herbst mit Uwe Schimank...

2

Inwiefern dient die Spezifik der Amtssprache der Machtübertragung zwischen Verwaltung und Publikum? – Von Sarah Kaschuba

„Im Behinderungsfalle wird der Widerspruchsführer gebeten, dies der unterfertigten Dienststelle mitzuteilen.“ „Besteht an Ihrem Grundstück ein dingliches Recht?“ „Bei der Verweigerung der schriftlichen Erklärung zur Übernahme der Verpflichtung durch den Schuldner kann der Stadtrat die vorzeitige Aufhebung des Vertrages beschließen.“ (Otto 1987: 14f., 19). Beinahe jeder Bürger Deutschlands kennt solche...

2

(2) Luhmann: Funktional-strukturelle Systemtheorie – Von Susanne Weiß

Die Systemtheorie des deutschen Soziologen Niklas Luhmann (1927-1998), um die es im zweiten Teil der Blogreihe von Susanne Weiß geht, kann als eine der einflussreichsten und den soziologischen Diskurs höchst inspirierende Theorie innerhalb des 20. Jahrhunderts bezeichnet werden. Luhmann versteht die komplexe moderne Gesellschaft als System sozialer Kommunikation, das aus...

0

Soziologischer Wochenrückblick Dezember 2012

Im aktuellen Wochenrückblick haben wir einige Interviews zusammengestellt, u. a. mit Eric Klinenbergs zum Thema „Single-Haushalte“ und Philosophin Judith Butler die an das Kämpfen für den Frieden appelliert. Außerdem haben wir für euch zwei interessante Links gefunden, zum einen eine unterhaltsame Seite namens „Luhmann`s Humor“ und zum anderen einen Podcast rund um die Soziologie. Zudem weisen wir , neben einigen interessanten Call4Paper auf unsere Facebookumfrage hin, in der ihr wieder die Chance habt das Thema für das nächste Magazin zu voten – macht mit!