Markiert: Rezension

0

Eine „Kritik der Freiheit“ in Sachen Liebe und Sexualität, die notwendig sei. Eva Illouz‘ neues Buch Warum Liebe endet. Rezensiert von Mathias Beschorner

Aus dem Klappentext: „Unsere Kultur ist unendlich reich an Darstellungen und Geschichten, die vom Erscheinen der Liebe im Leben der Menschen handeln – von jenem magischen Augenblick, in dem wir wissen, dass jemand für uns bestimmt ist. Erstaunlicherweise ist sie aber eher wortkarg, wenn es um den...

0

Essayistik und Ethnologie als Synthese: Michel de Montaigne im Dialog mit Claude Lèvi-Strauss – Rezension verfasst von Raffael Hiden

Claude Lévi-Strauss gilt als der berühmteste französische Anthropologe und wesentlicher Begründer der strukturalen Ethnologie. Seine Analysen über Verwandtschaftsverhältnisse, Heiratsregeln und Inzesttabu gehören zum klassischen Kanon sozialwissenschaftlicher Literatur des 20. Jahrhunderts. Die beiden bis dato vergriffenen Vorträge, die in diesem Band nun zum ersten Mal auf Deutsch erschienen...

0

Deutschsprachige Flüchtlingsforschung in sozialwissenschaftlichen Fachjournals und wissenschaftlichen Netzwerken: Eine Sammelbesprechung der psychosozial Bände 149 und 150 verfasst von Andreas Schulz

Nicht nur der Diskurs innerhalb der Zivilgesellschaft, Mainstream Medien und Politik hinsichtlich der sogenannten Flüchtlingsthematik hat sich seit den rezenten Fluchtmigrationen 2015 aus West- und Zentralasien nach Europa zu einem relevanten sozialpolitischen Thema entwickelt, sondern es sind auch zahlreiche sozialwissenschaftliche Projekte seitdem entstanden (vgl. Kleist 2018). Aspekte...

0

Rezension | Bourdieu in Question. New Directions in French Sociology of Art verfasst von Tamara Schwertel

Wie aktuell sind die Ideen des französischen Soziologen Pierre Bourdieu? Wie können seine Theorie interpretiert und weiterentwickelt werden? An welchen Punkten sind Bourdieus Ansätze problematisch? Und welche Perspektiven auf sein Werk existieren heutzutage in Frankreich? Mögliche Antworten auf all diese Fragen finden sich in dem Buch Bourdieu...

0

Mediensoziologie. Handbuch für Wissenschaft und Studium herausgegeben von Dagmar Hoffmann und Rainer Winter | Rezension verfasst von Andreas Schulz

„Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch Massenmedien.“ (Luhmann 1996: 9) Dieser vielzitierte einleitende Satz aus Niklas Luhmanns Die Realität der Massenmedien stellt eine der grundlegenden Prämissen der Medien- und Kommunikationswissenschaften dar. Allerdings, und das konstatieren die...

0

Rezension | Migration – Bildung -Frieden von Bettina Gruber und Viktoija Ratković rezensiert von Christoph Rauner-Lange

Worum geht es? Migration – Bildung – Frieden das ist der Dreiklang, um den die Herausgeberinnen Bettina Gruber und Viktorija Ratković Perspektiven der Migrations-, Konflikt- und Friedensforschung zu einem interdisziplinären Sammelband zusammenbinden. In ihrem Sammelband werfen die beiden Friedenspädagoginnen vom Zentrum für Friedensforschung und Friedensbildung der Alpen-Adria-Universität...

0

Das Vertraute unvertraut machen. Zygmunt Bauman im Gespräch mit Peter Haffner | Rezension von Raffael Hiden

Andenken Ein Jahr ist nun verstrichen, seitdem Zygmunt Bauman die Bühne des Lebens verlassen hat. Ein Jahr, in dem er bereits schmerzlich vermisst wurde und offenkundig geworden ist, was diesen Denker ausmachte. Ein Jahr ohne die Einmischung, das Engagement und den Intellekt dieses Querdenkers, der die Bedingungen...

0

Neuer Nationalismus im östlichen Europa. Kulturwissenschaftliche Perspektiven | Rezension von Andreas Schulz

Die seit einigen Jahren zu beobachtenden gesellschaftlichen Entwicklungen im östlichen Europa finden beachtliche mediale und politische Aufmerksamkeit in Westeuropa, welche zum Teil mit Sorge und Kritik artikuliert werden. Die Mitherausgeberin und Professorin für europäische Ethnologie Irene Götz (München) stellt dahingehend in ihrem Editorial zum vorliegenden Sammelband die...

0

Mechanismisches Denken. Rezension von Felix Bathon

,Mechanismen‘ stellen einen zentralen Topos wissenschaftstheoretischer Fragestellungen und Diskussionen der vergangenen Jahrzehnte dar. Von einem »mechanistic turn« ist die Rede (vgl. Ylikoski 2012: 21), dessen zentrale heuristische Anweisung der Analyse sozialer Phänomene lautet: »explaining why by explaining how« (Bechtel/Abrahamsen 2005: 422). Damit verbindet sich die Hoffnung, die...

0

Komplexitätsreduktion. Rezension von „Systemtheorie – Theorie für die vernetzte Gesellschaft“ von Christian Schuldt – verfasst von Christian Leineweber

Dass der Soziologe und Systemtheoretiker Niklas Luhmann am 8. Dezember des vergangenen Jahres 90 Jahre alt geworden wäre, weckte in jüngster Vergangenheit das Interesse medialer Berichterstattung (vgl. z. B. Bolz 2017; Feneberg 2017) und gab Anlass für aktuelle Publikationen, die zu einer Auseinandersetzung mit dem Vermächtnis sowohl...