Verschlagwortet: Systemtheorie

0

Rezension zu „Die Corona-Gesellschaft. Analysen zur Lage und Perspektiven für die Zukunft“, herausgegeben von Michael Volkmer und Karin Werner, verfasst von Andreas Schulz

Am Anfang war das Feuilleton Die Pandemie SARS-CoV-2 oder allgemein Corona hatte zu Beginn ihrer globalen Ausbreitung alle Nachrichtenmedien fest in ihrem Bann. Diese Beobachtung entspricht der Logik der klassischen News-Value-Theorien. Neben Diskussionsbeiträgen und Analysen über Fallzahlen, geografischen und wirtschaftlichen Entwicklungen sowie politischen Folgen zog auch der Feuilleton nach, in...

Veranstaltungsplakat Handeln = Herstellen? 1

Handeln = Herstellen? Unterwegs zu einem postpoietischen Paradigma: Ein Tagungsbericht aus Sicht der Verantstalter

von Takemitsu Morikawa (Keio University, Japan) und Shingo Torigoe (Keio University, Japan) Der von Takemitsu Morikawa (Keio University, Japan) und Christian Dries (Freiburg) organisierte Workshop „Handeln = Herstellen? Unterwegs zu einem postpoietischen Paradigma“, der am 2. und 3. Februar 2018 an der Universität Duisburg-Essen stattfand, stellte eine Grundannahme zahlreicher soziologischer...

0

Komplexitätsreduktion. Rezension von „Systemtheorie – Theorie für die vernetzte Gesellschaft“ von Christian Schuldt – verfasst von Christian Leineweber

Dass der Soziologe und Systemtheoretiker Niklas Luhmann am 8. Dezember des vergangenen Jahres 90 Jahre alt geworden wäre, weckte in jüngster Vergangenheit das Interesse medialer Berichterstattung (vgl. z. B. Bolz 2017; Feneberg 2017) und gab Anlass für aktuelle Publikationen, die zu einer Auseinandersetzung mit dem Vermächtnis sowohl des frühen, das...

0

Rezension | Systemtheorie. Theorie für die vernetzte Gesellschaft von Christian Schuldt – verfasst von Andreas Schulz

Am 8. Dezember 2017 wäre Niklas Luhmann 90 Jahre alt geworden. Sein Denken und seine Spielart der Systemtheorie beeinflussten die deutschsprachigen Sozialwissenschaften aber auch Disziplinen wie die Kommunikationswissenschaften nachhaltig. Ist ihr paradigmatischer Zenit in der Soziologie längst überschritten, wird diese in diversen Publikationen, Einführungswerken neu ins Bewusstsein gerufen sowie stetig...

0

Wie wirkt die Idee einer Postwachstumgsgesellschaft aus Sicht der Systemtheorie? Von Christoph Peters

Die Bundeszentrale für politische Bildung definiert Utopie als: „Auf die Zukunft gerichtete politische und soziale Vorstellungen, die Wunschbilder einer idealen Ordnung oder fortschrittlichen menschlichen Gemeinschaft zeichnen […]. Utopien können langfristige Leitbildfunktion haben.“ (https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/18386/utopie). Die Idee einer Postwachstumsgesellschaft, die die Vision einer Gesellschaft zeichnet, die sich ohne Wirtschaftswachstum stabil reproduziert, ist...

0

Interview mit Uwe Schimank

– Ausstieg der DGS aus dem internationalen Hochschulranking CHE – Entscheidungsmechanismen der Individuen in der Moderne – individuelle und kollektive Krisenbewältigungsstrategien im Sport – wissenschaftsinterne Unterschiede zwischen den Natur- und den Sozialwissenschaften – Unter anderem darüber hat das Soziologiemagazin auf dem DGS-Kongress in Trier im vergangenen Herbst mit Uwe Schimank...

0

Interview mit Prof. Thomas Kron auf dem Soziologiekongress in Trier 2014 zum Thema Terrorismus

Vom 6. bis zum 10. Oktober 2014 fand in Trier der 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) statt. Das Kongressthema war „Routinen der Krise – Krise der Routinen“. Auch das Soziologiemagazin versuchte, sich in der Krise zu routinisieren. Wir waren mit einem Team von zehn Köpfen vor Ort...

0

„K. Holz (2001): Nationaler Antisemitismus“ – Eine Rezension von Ulrich Wyrwa

Eines der ersten groß angelegten Forschungsprojekte zum Antisemitismus, das zudem auch methodisch ungemein ambitioniert war, wurde in den 1940er-Jahren von dem nach Amerika emigrierten Frankfurter Institut für Sozialforschung durchgeführt. Auch eine der ersten geschichtswissenschaftlichen Studien zum Antisemitismus – Paul Massings auch heute noch lesenswerte und anregende ,Vorgeschichte des politischen Antisemitismus‘...

2

(2) Luhmann: Funktional-strukturelle Systemtheorie – Von Susanne Weiß

Die Systemtheorie des deutschen Soziologen Niklas Luhmann (1927-1998), um die es im zweiten Teil der Blogreihe von Susanne Weiß geht, kann als eine der einflussreichsten und den soziologischen Diskurs höchst inspirierende Theorie innerhalb des 20. Jahrhunderts bezeichnet werden. Luhmann versteht die komplexe moderne Gesellschaft als System sozialer Kommunikation, das aus...

0

Soziologischer Wochenrückblick vom 29. August 2012

Diese Woche möchten wir euch vor allem auf den soziologischen  „Streit um die Moderne“ hinweisen. Mit dabei sind Hartmut Rosa, Armin Nassehi und Thomas Assheuer. Außerdem steht bald der 36. DGS-Kongress 2012: zum Thema „Vielfalt und Zusammenhalt“, auf den wir auf unserem Blog hinweisen. Viel Freude beim Lesen Benjamin Köhler für die...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search