Markiert: Tod

0

„Rituale der Transformation“ — Ein Tagungsbericht von Christoph Nienhaus

Am 5. und 6. Juli 2019 fand an der Universität Passau die sozialwissenschaftliche Fachtagung „Rituale der Transformation. Zur Kultur der Bestattung in der individualisierten Moderne“ statt. Sie wurde von den beiden Soziologen Thorsten Benkel und Matthias Meitzler organisiert. Vor dem Hintergrund umfangreicher empirischer Studien, die in den vergangenen Jahren von...

0

Körper – Wissen – Tod. Ein Tagungsbericht verfasst von Christoph Nienhaus & Ida Meyenberg

Am 25. und 26. Mai 2018 fand an der Universität Passau eine soziologische Fachtagung zu dem Thema „Körper – Wissen – Tod. Sozialwissenschaftliche Zugänge zwischen Lebenswelt und Transzendenz“ statt. Organisiert wurde die zahlreich besuchte Veranstaltung von den beiden an der Universität Passau tätigen Wissenssoziologen Thorsten Benkel und Matthias Meitzler in...

0

Tod und toter Körper: Die klinische Autopsie als Untersuchungsgegenstand der Soziologen

Die moderne westliche Gesellschaft, so heißt es in einem ihrer zentralen Topoi, verdränge den Tod. Gemeint sind dabei auf struktureller Ebene vor allem die Medikalisierung des Todes, die Auslagerung von Sterben und Tod in Institutionen wie das Krankenhaus oder das Altersheim und damit in Expertenhände sowie die sogenannte Privatisierung von...

2

Unsere neue Ausgabe zum Thema “Tod und Sterben”

Wir freuen uns, Euch nunmehr unser 5. Heft präsentieren zu können. Wie bereits bei den letzten Call4Papers wurde das Thema absichtlich weit und offen gehalten. Und so erreichten uns auch zum Titel „Geburt – Leben – Tod“ Beiträge, die mit ganz unterschiedlichen Fragestellungen an diesen Themenkomplex herangingen. Nach dem zweistufigen...

0

Nur noch 10 Tage: Call4Papers zum Thema “Geburt – Leben – Tod”

Einmal mehr suchen wir studentische Artikel, die in dunklen Schubladen auf ihre Veröffentlichung warten. Mit der kommenden Ausgabe versuchen wir, unsere soziale Existenz in ihren verschiedensten Phasen und Momenten zu erfassen. Uns interessieren dabei thematische und methodische Zugänge in der ganzen Breite, zum Beispiel