Markiert: Wissenssoziologie

0

Interview mit Uwe Schimank

– Ausstieg der DGS aus dem internationalen Hochschulranking CHE – Entscheidungsmechanismen der Individuen in der Moderne – individuelle und kollektive Krisenbewältigungsstrategien im Sport – wissenschaftsinterne Unterschiede zwischen den Natur- und den Sozialwissenschaften – Unter anderem darüber hat das Soziologiemagazin auf dem DGS-Kongress in Trier im vergangenen Herbst mit Uwe Schimank...

0

Tagungsankündigung (Sektion Kultursoziologie) „Die Geschichtlichkeit kollektiver Vorstellungen. Historische Semantik und Soziologie“ (13.-15.02.2014)

Von Reinhart Koselleck stammt die These, dass „mit jedem Begriff […] bestimmte Horizonte, aber auch Grenzen möglicher Erfahrung“ gesetzt werden. Die Soziologie ihrerseits allerdings hat sich – auch dann, wenn ihr Interesse der Genese und Bedeutung „kollektiver Vorstellungen“ (Durkheim) galt – mit deren (begriffs-)geschichtlichen Dimensionen bis auf die prominente Ausnahme...

0

„K. Holz (2001): Nationaler Antisemitismus“ – Eine Rezension von Ulrich Wyrwa

Eines der ersten groß angelegten Forschungsprojekte zum Antisemitismus, das zudem auch methodisch ungemein ambitioniert war, wurde in den 1940er-Jahren von dem nach Amerika emigrierten Frankfurter Institut für Sozialforschung durchgeführt. Auch eine der ersten geschichtswissenschaftlichen Studien zum Antisemitismus – Paul Massings auch heute noch lesenswerte und anregende ,Vorgeschichte des politischen Antisemitismus‘...

1

„Social Knowledge in the Making“ (Hrsg.: Ch. Camic u.a.) – Eine Rezension von Karin Bürkert

Der Titel des Sammelbandes der US-amerikanischen Soziolog/innen Charles Camic, Neil Gross und Michèle Lamont provoziert zunächst die Frage nach dem Forschungsgegenstand: Die Herausgeber/innen beziehen sich mit „social knowledge“ weder auf das Wissen, das in sozialen Netzwerken wie Facebook zirkuliert, noch

0

Tagungsankündigung „Photographie und Phänomenologie Interpretative Analysen kameraproduzierter Einzelbilder, ihrer Erzeugung, Betrachtung und Verwendung“ (31.05./01.06.2013)

Die Photographie hat sich seit ihren Anfängen in der Gesellschaft immer mehr verbreitet. Auch in der Forschung wurde die Photographie schon früh eingesetzt, in der Ethnologie wie der Soziologie (z.B. in der sozialdokumentarischen Photographie). Die grundlagentheoretische Reflexion hinkte jedoch hinterher. Die »Visuelle Soziologie« hat, neben vereinzelten Anfängen

0

Tagungsankündigung „Körperwissen II: Alter(n) und vergängliche Körper“ (Call4Papers bis 01.04.2013)

Im Jahre 2009 hat eine erste gemeinsame Tagung der beiden Sektionen unter dem Titel „Körperwissen“ die möglichen Schnittstellen soziologischen Fragens ausgelotet, die sich in Bezug auf das „Wissen vom Körper“ und das „Wissen des Körpers“ ergeben.[1] Die nun vorgesehene Anschlusstagung greift diese Thematik auf und fokussiert das Erleben, das Erfahren...

2

Zur Rolle des Subjekts in den sozialen Praktiken – Von Benjamin Köhler

Zugespitzt und umfassend wurde der sog. „Practice Turn“ (2001) durch Theordore Schatzki, Karin Knorr-Cetina und Eike von Savigny ausgerufen, der später durch Reckwitz für den deutschsprachigen Raum als Sozialtheorie systematisiert wurde (vgl. Reckwitz 2003). Inhaltlich treten die sozialen Praktiken (altgriechisch: prâxis; Tat, Handlung) in der Praxistheorie zwischen Handeln und Struktur auf...

0

Tagungsankündigung (Uni Augsburg) „Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit. Interdisziplinäre Perspektiven einer wissenssoziologischen Diskursforschung“ (21./22.03.13)

Diskurse können als spezifische gesellschaftliche Prozesse oder Formen der Wissens- und Wirklichkeitskonstruktion verstanden werden. Sie werden damit zu einem wichtigen Gegenstand wissenssoziologischer Reflexion und Analyse. Die Frühjahrstagung der Sektion versammelt interdisziplinäre Beiträge zur Forschungsprogrammatik und Empirie einer wissenssoziologischen Diskursforschung. Im Rahmen von eher theoretisch und methodologisch ausgerichteten Beiträgen

0

Call4Papers (dgv-Kommission Frauen- und Geschlechterforschung) „Körper-Technologien – Ethnografische und gendertheoretische Perspektiven auf die Refigurationen des Körperlichen“ (bis 30.01.13)

In einer der zahlreichen Publikationen zu „Körper und Geschlecht“, die in den letzten Jahren vor allem aus soziologischer Perspektive zu dem Themenkomplex erschienen sind, konstatiert Julia Reuter (2011) einen „allseits gefeierten ‚body boom‘“. Neben den Gender Studies hätten vor allem die Medizin- und Wissenssoziologie,